in Kooperation mit
Lufthansa-Logo Lufthansa

Lufthansa reduziert Kapazitäten bis zu 50 Prozent

A380-Flotte wird vielleicht stillgelegt Lufthansa reduziert bis zu 50 Prozent

Die Corona-Panik nimmt drastische Ausmaße an: Alle Airlines der Lufthansa Group werden „abhängig von der weiteren Entwicklung der Nachfrage“ ihre Kapazitäten um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Die Maßnahmen sind angesichts „drastischer Buchungsrückgänge sowie zahlreicher Flugstornierungen“ notwenig, so der Konzern am Freitagnachmittag.

Darüber hinaus werde zurzeit geprüft, inwieweit die gesamte Airbus A380 Flotte (14 Flugzeuge) in Frankfurt und München temporär außer Dienst gestellt werden kann.

So sollen die finanziellen Folgen des Nachfrageeinbruchs verringert werden. Dazu kommen ein Einstellungsstopp und die „Nutzung von freiwilligen individuellen Personalmaßnahmen“ wie die Gewährung von unbezahltem Urlaub und das Vorziehen von Jahresurlaub. Das Unternehmen ist in Gesprächen mit den Betriebspartnern und Gewerkschaften, um – unter anderem durch Kurzarbeit und Teilzeitmodelle – Probezeit-Kündigungen vermeiden zu können.

Die aus den aktuellen Entwicklungen zu erwartende Ergebnisbelastung ist derzeit noch nicht abschätzbar. Der Konzern wird im Rahmen der Jahrespressekonferenz am 19. März 2020 Finanzkennzahlen veröffentlichen.