in Kooperation mit

ADAC Luftrettung 2012 gefragter denn je

ADAC Luftrettung 2012 gefragter denn je

Die Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber der ADAC Luftrettung mussten im Jahr 2012 so viele Einsätze fliegen wie nie zuvor. Insgesamt rückten die „Gelben Engel“ der Lüfte 49243 Mal aus.

Dies bedeutet einen Anstieg von vier Prozent im Vergleich zu 2011, als rund 47 000 Einsätze gezählt wurden. Dabei konnten insgesamt 44 940 Patienten versorgt werden.

Einsatzursache Nummer eins waren mit rund 49 Prozent internistische Notfälle wie akute Herz- und Kreislauferkrankungen. An zweiter Stelle folgen Unfälle bei der Arbeit, in der Schule, in der Freizeit oder im häuslichen Umfeld mit 15,2 Prozent gefolgt von neurologischen Notfällen mit 12,5 Prozent. Aber auch Verkehrsunfälle (10,1 Prozent) haben die ADAC Luftretter in Atem gehalten.

Am häufigsten wurde im vergangenen Jahr Christoph Europa 1 in Aachen alarmiert. Er absolvierte 2238 Einsätze. Danach folgten Christoph 31 in Berlin (2175) und Christoph 10 in Wittlich (2039).

Eine Ursache für die weitere Steigerung der Einsätze ist unter anderem die Veränderung der Notarztstrukturen in den Flächenbundesländern und eine verbesserte Leitstellentechnik in einigen Gebieten.

Top Aktuell Falsches Ziel angeflogen BA-Flug landet in Edinburgh statt in Düsseldorf
Beliebte Artikel Lotsen können keine Kontrollstreifen erzeugen DFS-Softwarepanne senkt Luftraumkapazität Französische Airline ersetzt Jumbos durch A330neo Intro steigt bei Corsair ein
Stellenangebote RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w) Jetzt bewerben PAL-V International BV sucht Sales and Marketing Manager Central Europe (m/w/d) Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d)
Anzeige
Streaming für Flugzeugfans
Pilotenausbildung bei Easyjet

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.