in Kooperation mit

Anteilsübernahme durch Grönland

SAS und Dänemark ziehen sich bei Air Greenland zurück

Grönland will die Anteile von SAS und dem dänischen Staat erwerben und damit die Kontrolle über Air Greenland vollständig übernehmen.

Die Regierungen von Dänemark und Grönland hätten am 10. September eine politische Einigung über die Anteilsübernahme an Air Greenland erzielt, meldete SAS am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Die Übernahme sei vorbehaltlich einer Einigung über den Preis sowie der Zustimmung der entsprechenden Behörden. Grönland will zudem auch die Anteile übernehmen, die bislang SAS gehören.

Damit zieht sich SAS nach 58 Jahren aus dem Engagement bei Air Greenland zurück. Die skandinavische Fluggesellschaft war Mitbegründerin der kleinen nationalen Fluggesellschaft Grönlands und hielt zuletzt 37,5 Prozent der Anteile. Grönland ist mit ebenfalls 37,5 Prozent beteiligt, Dänemark mit 25 Prozent.

Air Greenland verbindet Grönland mit Kopenhagen und saisonal mit Keflavik und bietet Linienverkehr selbst zu entlegenen Siedlungen im Inland. Die Fluggesellschaft betreibt einen Airbus A330-200, sieben Bombardier Dash 8-200, eine Beechcraft Super King Air 200, zwei Sikorsky S-61N, acht Bell 212 und neun Eurocopter AS350B3.

Zur Startseite
Zivil Airlines Künftig reine Embraer-Flotte Zeitfracht-Tochter WDL verabschiedet BAe 146

Neuer Name, neue Flotte: Seit Kurzem firmiert WDL Aviation zusammen mit...