in Kooperation mit

Condor-Prinzip steht Pate für Thomas Cook Airlines

Condor-Prinzip steht Pate für Thomas Cook Airlines

Fusionen liegen in der Airlinebranche schwer im Trend. Das hat auch Thomas Cook erkannt und legt seine vier Gruppenairlines zusammen.

"Ziel ist es, die Condor sowie die Thomas-Cook-Gesellschaften in Großbritannien, Belgien und Skandinavien wie eine einzige Fluggesellschaft zu führen", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup Anfang Juni. Teckentrup und Thomas Cook Airlines-Chef Christoph Debus haben dabei nicht nur Kostenvorteile im Blick.

Zwar sollen die Ausgaben - vor allem durch Synergien bei Einkauf, Wartung und IT - bis 2015 um 150 Millionen Euro sinken. Die gruppeninterne Fusion der Schwergewichte Condor und Thomas Cook Airlines Großbritannien hat aber weitaus größeres Potenzial.

In aller Stille verlegt Thomas Cook den Schwerpunkt seines Airlinegeschäfts vom Charter- auf den weitaus lukrativeren Linienverkehr der Langstrecke.

"Wir arbeiten im Moment hochkonzentriert an der Ausschöpfung der Synergien innerhalb des Konzerns - so zum Beispiel an der Entwicklung einer Langstreckenstrategie, Einzelplatzverkauf für die englische Airline, aber auch an einer Vereinheitlichung der IT", sagte eine Condor-Sprecherin aero.de.

Condor baute in den letzten Jahren ein Netzwerk aus Fernlinien auf, bei deren Planung der Einzelplatzverkauf im Vordergrund stand. Die Strategie ist so erfolgreich, dass Condor auf der Langstrecke bald auch eine vollwertige Business Class anbietet.Bis Sommer 2014 sollen alle Interkontjets umgerüstet sein und mehr Geschäftsreisende an Bord nehmen.


Zweiter Langstrecken-Hub in Manchester

Teckentrup und Debus wollen das Condor-Prinzip schrittweise auf Thomas Cook übertragen. Bereits im Winter wertet der Konzern Manchester zum zweiten Langstreckenhub neben Frankfurt auf. Ein Interline-Abkommen mit Flybe soll Anschlusspassagiere nach Manchester bringen. Die Flugpläne von Frankfurt und Manchester wird Thomas Cook eng aufeinander abstimmen.

Fehlt noch ein einheitlicher Markenauftritt. Nach Informationen von aero.de gibt es bei Thomas Cook allerdings noch keine Tendenzen, welche Airline später gegebenenfalls zur Dachmarke wird. "Das Thema einheitliche Marke für die Thomas Cook Airlines ist sicherlich wichtig, hat aber im Moment nicht höchste Priorität, da die kommerziellen Themen derzeit relevanter sind", sagte die Sprecherin.

Top Aktuell Fly BMI ist pleite War wirklich nur der Brexit schuld?
Beliebte Artikel Alle Fakten Condor Fast die Hälfte aller Flugzeuge für Emirates Airbus A380: alle Nutzer im Überblick
Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige
Streaming für Flugzeugfans
Flight-Deck-Stories: Truppentransport nach Mali

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.