in Kooperation mit
Dornier Seawings

Deutsch-chinesisches Amphibium

Dornier Seawings stellt Orca-Cockpit vor

Das deutsch-chinesische Joint Venture Dornier Seawings hat das Glascockpit seines neuen Amphibienflugzeugs vorgestellt. Es wird zivil als Seastar und für Behördeneinsätze als Orca vermarktet.

Das Glascockpit des zweimotorigen Flugzeugs für Einsätze von Land und Wasser aus wird von vier Zehn-Zoll-LCD-Computermonitoren beherrscht. Sie zeigen die Fluglage, den Luftraum und die Flugroute, erweiterte Navigationskarten und die Systeme des Flugzeugs an. Auch Air-Traffic-Management-Funktionen und der Flugfunk sind integriert.

Die Avionik stammt von Honeywell und gehört zur aktuellen Reihe Primus Epic 2.0. Das ergonomische Cockpit reduziert die Arbeitsbelastung und erlaubt, auch dank elektronischer Checklisten, den Betrieb mit nur einem Piloten. Es ist für den Betrieb nach Sicht- und Instrumentenflugregeln zugelassen. Ein unabhängiges Notfallinstrument steht als Ersatz bei komplettem, elektrischen Systemausfall bereit.

Die von zwei zuverlässigen Pratt & Whitney PT6A-135A-Turboprops angetriebene Amphibium kann dank seines hoch entwickelten Bootskörpers auch noch bei einer Wellenhöhe von 60 Zentimetern auf dem Wasser starten und landen. Es ist für die Beförderung von zwölf Passagieren und Strecken bis zu 1670 Kilometern ausgelegt.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Rumpffabrik geschlossen Endgültiges Aus für die Boeing 747?

Die Boeing 747 ist für Viele die Ikone der Luftfahrt schlechthin. Doch...