in Kooperation mit

Flugbetrieb nur in Sichtweite des Drohnenbedieners

FAA erteilt "Experimental"-Zulassung für Amazon-Paketdrohnen

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat dem Versandunternehmen Amazon eine "Experimental"-Lizenz für den Probebetrieb ihrer unbemannten Klein-Paketdrohnen erteilt.

Die Federal Aviation Administration (FAA) habe dem Unternehmen Amazon Logistics, Inc. ein "Experimental Airworthiness Certificate" zum Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge (UAS) erteilt, teilte die FAA am Donnerstag mit. Damit dürfe Amazon nun Forschungs- und Entwicklungsflüge sowie Ausbildungsflüge durchführen, auch wenn noch keine Musterzulassung der jeweiligen Drohne vorliege.

Die Zulassung beschränke jeglichen Flugbetrieb auf Höhen bis zu 122 Metern (400 Fuß) während des Tages und bei Sichtflugbedingungen. Die Drohne müsse ständig in Sichtweite ihres Bedieners und Beobachters bleiben. Der Drohnenpilot müsse mindestens über eine FAA-Privatpilotenlizenz und ein gültiges Flugtauglichkeitszeugnis verfügen.

Amazon müsse der FAA monatlich Bericht über den Drohnenbetrieb erstatten. Dabei seien die Zahl der Flüge, die Flugzeit der einzelnen Piloten, Störungen von Hard- und Software, Abweichungen von Freigaben der Flugsicherung und jegliche Störung der Funkverbindungen zu melden. Alle Experimentalzulassungen von Drohnen würden künftig in gleicher Weise beschränkt, so die FAA.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Endmontagelinie Airbus A320. Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie „Schwerste Krise“ der Luftfahrtindustrie

"Im Interesse des ganzen Landes" arbeitet der Bundesverband der Deutschen...