in Kooperation mit

Forschungsprojekt THOR

Airbus schickt 3D-gedrucktes Flugzeugmodell zur ILA

Airbus zeigt auf der ILA das im 3D-Druck entstandene Flugzeug THOR. Das unbemannte und ferngesteuerte Modell eines zweimotorigen Transporters mit neuartiger Gitterwerk-Rumpfstruktur hat eine Länge und Spannweite von jeweils vier mal vier Metern.

Die verwendete Technik des 3D-Drucks stamme aus dem Prototypenbau von Windkanalmodellen, erläuterte Peter Sander, Leiter des Airbus-Bereichs für "Emerging Technologies". Das 25 kg schwere Modell sei erstmals im November gestartet. In diesem Jahr stünden 18 Flugmissionen an. 

Druck in nur vier Wochen

Die Rumpfstruktur von THOR besteht aus unterschiedlichen Bauarten einer Gitterwerkstruktur. Foto und Copyright: Steinke

Das gesamte Modell wurde in nur vier Wochen gedruckt. Durch die neue Geschwindigkeit bei der Herstellung dieser aus Kunststoff und Aluminium bestehenden Entwicklungsmodelle können unterschiedliche Auslegungen schneller miteinander verglichen und Windkanal- und Testflugerkenntnisse wesentlich schneller umgesetzt werden. Dadurch kann man beispielsweise die optimale Platzierung von Propellertriebwerken leichter festlegen. Die Vorbereitungszeit sinkt um bis zu 90 Prozent, die Kosten um bis zu 75 Prozent. 

Die Rumpfstruktur von THOR besteht aus unterschiedlichen Bauarten einer Gitterwerkstruktur. Dieses "ISO-Grid" gilt als besonders widerstandsfähig und schadenstolerant.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge Airbus A321neo für IndoGo. Über 15000 Verkäufe A320 überholt 737

Die zwanzig Jahre jüngere A320-Baureihe von Airbus hat die Boeing 737 als...