in Kooperation mit

Mehr Exporte geplant

Enders kündigt neue EADS-Strategie an

17 Bilder

Nach der gescheiterten Übernahme von BAE Systems entwickelt EADS eine neue Unternehmensstrategie, die noch stärker auf das Exportgeschäft setzt.

EADS-Vorstandschef Tom Enders gab, unmittelbar vor seiner Abreise zur Dubai Airshow, bei der Jahrestagung des Luftfahrt-Presseclubs am Wochenende in München einen Ausblick auf die neue EADS-Unternehmensstrategie. Enders rechnet nicht mit einer schnellen Erholung der Weltraum- und Verteidigungssparten. Wegen der Haushaltsprobleme in vielen europäischen Staaten seien neue Großaufträge, wie das Eurofighter-Programm, "über Jahre" nicht in Sicht, so Enders. "Wir wollen nicht aussteigen, wir wollen Raumfahrt und Militär", stellte Enders klar. Falls man Ausstiegspläne gehabt hätte, hätte der Konzern Teile dieses Geschäfts längst "versilbern" können, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Der Verteidigungsbereich bei EADS sei bisher zu kleinteilig organisiert und nicht immer wettbewerbsfähig. Er müsse seine Kostenstruktur verbessern, um "auskömmliche" Renditen erzielen zu können. Wenn das Geschäft weitergeführt werden solle, müsse man stärker auf Exportmärkte, wie Nahost, Indien, Brasilien und Asien zielen. Hier stehe EADS aber im harten globalen Wettbewerb und unter Kostendruck. Organisatorisch wolle EADS die Verteidigungsaktivitäten mit der Raumfahrt in einem einzigen Bereich bündeln, um eine neue Division mit 14 Milliarden Euro Umsatz im Jahr entstehen zu lassen, die dem Kunden einen einheitlichen Ansprechpartner für alle Produkte biete. Seit Juli arbeite eine interne Arbeitsgruppe an diesen neuen Synergieplänen, die noch vor Jahresende vorgestellt würden. Enders erwarte dadurch "einen gewaltigen Kraftakt" für die Mitarbeiter.

Für den Bereich Airbus erwarte er 2013 Aufträge für 1200 Flugzeuge. Die Luftfahrt ziehe wieder an, auch in Europa. Weltweit verdoppele sich der Luftverkehr alle 15 Jahre. Die Zivilflugsparte habe einen Anteil von 70 Prozent am EADS-Umsatz, mit steigender Tendenz. EADS habe in den letzten zehn Jahren in Deutschland 15000 Arbeitsplätze geschaffen. Mit deutschen Kunden mache EADS fünf Milliarden Euro Umsatz im Jahr. 90 Prozent der EADS-Mitarbeiter seien in Europa tätig.

Ab Januar firmiert EADS unter der neuen Konzernbezeichnung Airbus Group, der die drei Geschäftsbereiche ziviler Flugzeugbau, Verteidigung und Raumfahrt sowie Hubschrauber unterstehen werden.

Top Aktuell Lufthansa-Langstrecke oder Iran-Abenteuer? Wo man heute noch Jumbo Jet fliegen kann
Beliebte Artikel Airbus A380 Ende des Großraumjets besiegelt A380-Produktion wird 2021 eingestellt Zulassung im Visier EASA-Piloten testen MS-21
Stellenangebote Jobangebot Chiffre - Projektingenieur und Pilot gesucht (m/w/d) Jobangebot EMT sucht Leichtflugzeugbauer (m/w) Jobangebot Svege-Flugzeugführer Stellenausschreibung Luftfahrzeugführer/in gesucht
Anzeige
Streaming für Flugzeugfans
Flight-Deck-Stories: Truppentransport nach Mali

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Top 10
Die zehn größten Flugzeuge der Welt

Schneller, höher, größer, weiter: Wir zeigen die zehn größten Flugzeuge aller Zeiten.