in Kooperation mit

Nach Brexit

Ryanair will in Italien wachsen

Der irische Low-Cost-Carrier stationiert in Italien zehn neue Flugzeuge, die eigentlich in Großbritannien eingesetzt werden sollten.

Ryanair will seine Wachstumspläne für Italien beschleunigen und stationiert zehn neue Boeing 737-800 in Italien. Das teilte die Niedrigpreisairline am Mittwoch mit. Damit macht Ryanair die Ankündigung nach dem Brexit wahr, neue Flugzeuge künftig verstärkt außerhalb Großbritanniens zu stationieren.

Der italienische Premierminister Matteo Renzi hatte am Mittwoch eine geplante Erhöhung kommunaler Abgaben auf Flugtickets zurückgenommen. "Ohne die Rücknahme der Abgabenerhöhung hätte Italien dieses Wachstum an andere EU-Staaten verloren", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Zudem lockerte Italien im Einklang mit EU-Recht Richtlinien, die Regionalflughäfen bislang benachteiligten.

Die zusätzlichen Ryanair-Flugzege sollen vor allem in Rom und Mailand stationiert werden. Die Airline will 44 neue Verbindungen anbieten, 21 von Rom und Mailand aus sowie 23 von noch nicht näher genannten italienischen Regionalflughäfen. Die Airline will jährlich rund drei Millionen Passagiere von und nach Italien befördern.

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Flugzeuge