in Kooperation mit

Polizei befürchtet vier Todesopfer

Rettungshubschrauber kollidiert mit Sportflugzeug

Bei der Kollision eines Rettungshubschraubers mit einem Sportflugzeug sind nahe Karlsruhe am Dienstagmittag mehrere Personen ums Leben gekommen.

Die Polizei Karlsruhe meldete am Dienstagnachmittag, dass vier Todesopfer zu beklagen seien. Ein Hubschrauber und ein "kleines Sportflugzeug" seien in der Luft kollidiert. Beide Luftfahrzeuge stürzten ab. Die Absturzstelle befindet sich nördlich von Karlsruhe zwischen Rheinhausen und dem Erlichsee.

Die Badischen Neuesten Nachrichten meldeten, es gelte als "gesichert", dass der Hubschrauber der DRF Luftrettung gehöre. Der Hubschrauber habe sich auf einem Ausbildungsflug befunden. Die DRF-Luftrettung unterhält in Söllingen am Baden Airpark einen Stützpunkt. Das Sportflugzeug sei aus Speyer gekommen. Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk und Rettungshubschrauber befinden sich im Einsatz. Nähere Angaben sind noch nicht bekannt.

UPDATE: Die DRF-Luftrettung bestätigte mittlerweile, dass es sich um einen ihrer Hubschrauber handelt. Er habe sich mit zwei Piloten auf einem Trainingsflug befunden. Auch die beiden Insassen des anderen Luftfahrzeugs seien ums Leben gekommen. Die DRF Luftrettung sei durch den tragischen Unfall zutiefst betroffen und trauere um die Verstorbenen. In Gedanken seien alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Luftrettungsorganisation bei deren Angehörigen.

Zur Startseite
Zivil Flugzeuge FAA gab grünes Licht Boeing spart am Blitzschutz für 787

Boeing hat am Dreamliner zwei Absicherungen der Flügeltanks gegen...