in Kooperation mit
Richard Vandervord (CC BY-SA 4.0)

Zahlungsprobleme

Aigle Azur offenbar in ernsten Schwierigkeiten

Für eine der ältesten Airlines Frankreichs wird es offenbar eng – Medien wie die französische Tageszeitung „Le Figaro“ berichten von existenzbedrohenden Schwierigkeiten bei Aigle Azur.

Die Flotte der 1946 gegründeten Airline umfasst derzeit laut elf Flugzeuge. Wie „Le Figaro“ berichtet, setzen Leasinggeber Aigle Azur nun aber unter Druck, die Flugzeuge zurückzugeben. Demnach musste die Airline bereits im vergangenen Juni einen A320 zurückgeben, weil sie in Zahlungsschwierigkeiten geraten war.

MAX-Grounding als zusätzliche Bürde

Aigle Azur gehört zu 49 Prozent der chinesischen Investorengruppe HNA. Sie bedient von Frankreich aus Ziele zum Beispiel in Algerien, Deutschland, Brasilien, Italien und dem Libanon.

Das Grounding der 737 MAX belastet die Airline zusätzlich: Flugzeuge, die Kapazitäten der 737 MAX ersetzen können, werden auf dem Markt händeringend gesucht. Entsprechend gering ist die Bereitschaft von Leasingfirmen, mit säumigen Kunden zu verhandeln. Zuletzt bekamen dies Avianca Brasil und Jet Airways zu spüren. Beide Airlines haben inzwischen den Betrieb eingestellt.

Zur Startseite
Zivil Airlines Entscheidung gegen Boeing Qantas wählt Airbus A350 für Project Sunrise

Qantas hat sich entschieden: Der Airbus A350-1000 soll das Flugzeug für...