06.01.2016
FLUG REVUE

Traditionsunternehmen begeht Jahrestag der Gründung90 Jahre "Luft Hansa"

Die Deutsche "Luft Hansa" wurde vor 90 Jahren in Berlin gegründet. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert.

Luft Hansa - Junkers F 24 um 1927

Lufthansa Junkers F 24 (um 1927). Foto und Copyright: Deutsche Lufthansa AG / 1927 DLHD3020-1-1  

 

Mit dem Zusammenschluss der "Junkers Luftverkehr AG" und der "Deutsche Aero Lloyd AG" wurde am 6. Januar 1926 in Berlin die nationale Fluggesellschaft „Deutsche Luft Hansa“ aus der Taufe gehoben. Die Schreibweise "Lufthansa" in einem Wort wurde erst 1933 eingeführt. Es war eine der ersten großen, international beachteten Fusionen der deutschen Wirtschafts- Geschichte. Die Unternehmensfarben blau und gelb stammten von Junkers, das Markenzeichen Kranich von Aero Lloyd. Durch die Einführung des Instrumentenflugs verlor das Fliegen seinen Saisoncharakter und größere Flugzeuge ermöglichten die Bewältigung längerer Strecken. 1939 flogen Lufthansa-Flugzeuge planmäßig bis Santiago de Chile und Bangkok und Probeflüge führten bis nach New York und Tokio. Auf den Großverkehrsflugzeugen Junkers Ju 90 und Focke-Wulf FW 200 wurden die ersten Stewardessen eingesetzt. Dann verhinderte der Zweite Weltkrieg jede Weiterentwicklung. Lufthansa wurde von der Reichsregierung per Gesetz zu Dienstleistungen, Transportflügen und technischem Einsatz verpflichtet. 1945 folgte das Aus für die erste Lufthansa. 1951 verfügten die alliierten Siegermächte die Liquidation dieser Fluggesellschaft, die 1965 mit der Löschung im Handelsregister endete.

Erst im Frühjahr 1955 durfte die mit Hauptsitz in Köln neu gegründete, heutige "Deutsche Lufthansa AG" abheben. Der Wiederanflug Berlins blieb der neuen nationalen Airline Deutschlands infolge der deutschen Teilung und des Kalten Krieges bis zum Herbst 1990 allerdings verwehrt, denn nur Flugzeuge der Alliierten durften die Luftkorridore nach Berlin und die Berliner Kontrollzone benutzen. Dafür gab es zeitweise gleich zwei "Lufthansas", beanspruchte in den fünfziger Jahren doch auch die DDR eine Fluggesellschaft unter diesem Namen. Erst nach einem verlorenen Rechtsstreit verzichteten die Ostdeutschen auf diesen Namen und führten ihren gesamten Luftverkehr unter dem Namen "Interflug" durch. Heute ist der Lufthansa Konzern ein weltweit operierendes Unternehmen mit rund 540 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften, die im Geschäftsjahr 2014 in fünf Geschäftsfeldern organisiert waren: Passage Airline Gruppe, Logistik, Technik, Catering und, bis zum Ende des Geschäftsjahres 2014, IT Services. Im Jahr 2014 erzielte die Lufthansa Group mit rund 119.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 30 Mrd. Euro.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zwischen Tablett und Tablet-Computer Lufthansa erneuert Flugbegleiterausbildung

03.07.2018 - Lufthansa Aviation Training hat im Juni erstmals Flugbegleiter nach einem neuen Verfahren ausgebildet. Dabei spielen elektronische Hilfsmittel und die "Freiheit zum Fehler machen" in der Lernphase die … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

24.06.2018 - 342 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine der Lufthansa bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Fanhansa Mannschaftsflieger Lufthansa bringt DFB-Elf zur WM nach Russland

12.06.2018 - Der Sonderflug LH2018 startet am Dienstag um 13 Uhr von Frankfurt aus nach Moskau. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg