16.01.2015
FLUG REVUE

Ab März zwei Flüge täglichQatar verdoppelt A350-Flüge nach Frankfurt

Qatar Airways hat am Donnerstag die weltweit erste Linienverbindung mit einem Airbus A350 von Doha nach Frankfurt aufgenommen. Schon ab März will Qatar auch die dann nächste gelieferte A350 als zweiten täglichen Flug nach Hessen schicken.

Airbus_A350_Qatar_Airways_erster_Linienflug_Frankfurt

Der weltweit erste A350-Linienflug beim Eintreffen in Frankfurt. Foto und Copyright: FLUG REVUE/ Steinke  

 

"Ab März stellen wir auch unseren zweiten täglichen Flug nach Frankfurt auf die A350 um", sagte Akbar Al Baker, Vorstandsvorsitzender von Qatar Airways, bei der Premiere am Donnerstag in Frankfurt. "Wenn Sie mit dem besten Flugzeug kommen, können Sie den zweiten Flug nicht mit dem zweitbesten Flugzeug machen", spielte Al Baker auf die Boeing 787 an. Auf Nachfrage der FLUG REVUE sagte Al Baker, er habe die 787 nur als "Übergangslösung" bis zur A350 beschafft. Wenn er die Dreamliner-Verspätung vorab geahnt hätte, hätte Qatar "gar keine" 787 bestellt, sagte der für seine unverblümten Aussagen bei beiden Herstellern gefürchtete Airline-Chef. Er wolle "das Modernste und Beste" und habe deshalb 80 Airbus A350 bestellt.

In diesem Jahr würden ihm noch acht Flugzeuge geliefert, so dass Qatar zum Jahresende neun A350 betreiben werde. Nach den beiden Frankfurt-Flügen werde Singapur das dritte Ziel sein, danach folgten weitere asiatische Ziele, bevor man auch Europa ausbaue. Qatar wolle gerne in Deutschland wachsen, werde aber an der Erlangung zusätzlicher Verkehrsrechte gehindert. Die deutsche Regierung sei hier zu restriktiv. "Wir wachsen, weil wir besser sind", so Al Baker. "Ich möchte in Frankfurt mein Produkt jenen Airlines direkt zeigen, die unser Wachstum hemmen. Wir möchten neue Standards setzen, deshalb ärgert sich ihre nationale Airline so sehr über uns."

Al Baker wurde auf dem A350-Premierenflug aus Doha von Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier begleitet. Brégier war eigens über Nacht nach Katar gereist, um der Premiere beizuwohnen, die er bei Start und Landung aus dem Cockpit mitverfolgte.

Am Freitag ließ MSN7, die zweite A350 für Qatar Airways, in Toulouse erstmals ihre Triebwerke an.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg