16.01.2015
FLUG REVUE

Ab März zwei Flüge täglichQatar verdoppelt A350-Flüge nach Frankfurt

Qatar Airways hat am Donnerstag die weltweit erste Linienverbindung mit einem Airbus A350 von Doha nach Frankfurt aufgenommen. Schon ab März will Qatar auch die dann nächste gelieferte A350 als zweiten täglichen Flug nach Hessen schicken.

Airbus_A350_Qatar_Airways_erster_Linienflug_Frankfurt

Der weltweit erste A350-Linienflug beim Eintreffen in Frankfurt. Foto und Copyright: FLUG REVUE/ Steinke  

 

"Ab März stellen wir auch unseren zweiten täglichen Flug nach Frankfurt auf die A350 um", sagte Akbar Al Baker, Vorstandsvorsitzender von Qatar Airways, bei der Premiere am Donnerstag in Frankfurt. "Wenn Sie mit dem besten Flugzeug kommen, können Sie den zweiten Flug nicht mit dem zweitbesten Flugzeug machen", spielte Al Baker auf die Boeing 787 an. Auf Nachfrage der FLUG REVUE sagte Al Baker, er habe die 787 nur als "Übergangslösung" bis zur A350 beschafft. Wenn er die Dreamliner-Verspätung vorab geahnt hätte, hätte Qatar "gar keine" 787 bestellt, sagte der für seine unverblümten Aussagen bei beiden Herstellern gefürchtete Airline-Chef. Er wolle "das Modernste und Beste" und habe deshalb 80 Airbus A350 bestellt.

In diesem Jahr würden ihm noch acht Flugzeuge geliefert, so dass Qatar zum Jahresende neun A350 betreiben werde. Nach den beiden Frankfurt-Flügen werde Singapur das dritte Ziel sein, danach folgten weitere asiatische Ziele, bevor man auch Europa ausbaue. Qatar wolle gerne in Deutschland wachsen, werde aber an der Erlangung zusätzlicher Verkehrsrechte gehindert. Die deutsche Regierung sei hier zu restriktiv. "Wir wachsen, weil wir besser sind", so Al Baker. "Ich möchte in Frankfurt mein Produkt jenen Airlines direkt zeigen, die unser Wachstum hemmen. Wir möchten neue Standards setzen, deshalb ärgert sich ihre nationale Airline so sehr über uns."

Al Baker wurde auf dem A350-Premierenflug aus Doha von Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier begleitet. Brégier war eigens über Nacht nach Katar gereist, um der Premiere beizuwohnen, die er bei Start und Landung aus dem Cockpit mitverfolgte.

Am Freitag ließ MSN7, die zweite A350 für Qatar Airways, in Toulouse erstmals ihre Triebwerke an.



Weitere interessante Inhalte
Betten statt Frachtcontainern Airbus und Zodiac planen modulares Schlafabteil

10.04.2018 - Für die A330, aber auch für die A350, wollen Airbus und Zodiac ein neues modulares System anbieten, mit dem man kurzfristig Betten im Frachtraum der A330 installieren kann. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter

ILA 2018 Leichte Materialien für den Flugzeugbau

05.04.2018 - Auf der ILA 2018 in Berlin zeigen auch Forschungseinrichtungen ihr Know-how. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM präsentiert unter anderem Ideen für die … weiter

Airbus A350-1000 Mehr Sicherheit bei Druckabfall in der Kabine

29.03.2018 - Im ersten, an Qatar ausgelieferten Airbus A350-1000 kommt ein neues Sicherheitsfeature zum Einsatz. Es soll laut Airbus künftig auch in der kürzeren A350-900 zum Standard werden. … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All