16.01.2015
FLUG REVUE

Ab März zwei Flüge täglichQatar verdoppelt A350-Flüge nach Frankfurt

Qatar Airways hat am Donnerstag die weltweit erste Linienverbindung mit einem Airbus A350 von Doha nach Frankfurt aufgenommen. Schon ab März will Qatar auch die dann nächste gelieferte A350 als zweiten täglichen Flug nach Hessen schicken.

Airbus_A350_Qatar_Airways_erster_Linienflug_Frankfurt

Der weltweit erste A350-Linienflug beim Eintreffen in Frankfurt. Foto und Copyright: FLUG REVUE/ Steinke  

 

"Ab März stellen wir auch unseren zweiten täglichen Flug nach Frankfurt auf die A350 um", sagte Akbar Al Baker, Vorstandsvorsitzender von Qatar Airways, bei der Premiere am Donnerstag in Frankfurt. "Wenn Sie mit dem besten Flugzeug kommen, können Sie den zweiten Flug nicht mit dem zweitbesten Flugzeug machen", spielte Al Baker auf die Boeing 787 an. Auf Nachfrage der FLUG REVUE sagte Al Baker, er habe die 787 nur als "Übergangslösung" bis zur A350 beschafft. Wenn er die Dreamliner-Verspätung vorab geahnt hätte, hätte Qatar "gar keine" 787 bestellt, sagte der für seine unverblümten Aussagen bei beiden Herstellern gefürchtete Airline-Chef. Er wolle "das Modernste und Beste" und habe deshalb 80 Airbus A350 bestellt.

In diesem Jahr würden ihm noch acht Flugzeuge geliefert, so dass Qatar zum Jahresende neun A350 betreiben werde. Nach den beiden Frankfurt-Flügen werde Singapur das dritte Ziel sein, danach folgten weitere asiatische Ziele, bevor man auch Europa ausbaue. Qatar wolle gerne in Deutschland wachsen, werde aber an der Erlangung zusätzlicher Verkehrsrechte gehindert. Die deutsche Regierung sei hier zu restriktiv. "Wir wachsen, weil wir besser sind", so Al Baker. "Ich möchte in Frankfurt mein Produkt jenen Airlines direkt zeigen, die unser Wachstum hemmen. Wir möchten neue Standards setzen, deshalb ärgert sich ihre nationale Airline so sehr über uns."

Al Baker wurde auf dem A350-Premierenflug aus Doha von Airbus-Vorstandschef Fabrice Brégier begleitet. Brégier war eigens über Nacht nach Katar gereist, um der Premiere beizuwohnen, die er bei Start und Landung aus dem Cockpit mitverfolgte.

Am Freitag ließ MSN7, die zweite A350 für Qatar Airways, in Toulouse erstmals ihre Triebwerke an.



Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Be a pilot Screening Day am 14. Oktober Infotag für Nachwuchspiloten in Frankfurt

11.10.2017 - Wie werde ich Verkehrspilot? Welche Fähigkeiten brauche ich dazu? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Darüber klärt der Be a pilot Screening Day am 14. Oktober in Frankfurt auf. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

09.10.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF