11.10.2013
FLUG REVUE

Betriebsbeginn 2014Aeroflot gründet Niedrigpreistochter Dobrolet

Russlands Branchenriese Aeroflot hat unter dem Traditionsnamen "Dobrolet" eine neue Niedrigpreistochter gegründet, die ab 2014 mit zunächst acht Boeing 737-800 den Betrieb aufnimmt.

Boeing 737-800 Dobrolet

Die neue Niedrigpreistochter von Aeroflot, Dobrolet, wird eine reine Boeing 737-800-Flotte betreiben. Foto und Copyright: Aeroflot  

 

Dobrolet sei nach einem 1923 gegründeten Vorgängerunternehmen von Aeroflot benannt, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Das neue Unternehmen sei eine 100-prozentige Aeroflot-Tochter und werde im Raum Moskau angesiedelt. Eingesetzt werde eine reine Boeing 737-800-Flotte in Einklassenbestuhlung, die ab Frühjahr 2014 den Betrieb aufnehme. Zunächst würden die populärsten Ziele im europäischen Teil Russlands bedient.

Durch den direkten Internetvertrieb und eine relativ dichte Bestuhlung an Bord mit Gebühren für Extras, wie Vorzugsplätze, Essen, Gepäckaufgabe etc. solle Dobrolet etwa 40 Prozent niedrigere Kosten aufweisen, als traditionelle Linien.

"In Russland können Niedrigpreis-Fluggesellschaften nur Erfolg haben, wenn unsere bestehenden Gesetze mit den globalen Branchenregeln harmonisiert werden", sagte Aeroflot-Chef  Vitaly Saveliev. "Das betrifft nicht erstattbare Tickets, kostenloses Essen an Bord, Gepäckgebühren und die Erlaubnis, ausländische Piloten beschäftigen zu dürfen. Wir erwarten noch in diesem Jahr Änderungen der Vorschriften dazu. Damit wird die Regierung einen großen Beitrag zu diesem wichtigen Projekt für Russland leisten."

Aeroflot investiere 100 Millionen Dollar in den ersten beiden Jahren. Dobrolet starte mit acht Flugzeugen und lasse die Flotte jeweils um weitere acht Flugzeuge pro Jahr wachsen. Als Dobrolet-Generaldirektor sei Vladimir Gorbunov ernannt worden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-Tropfen Alaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

09.04.2018 - Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt