11.08.2015
FLUG REVUE

Atemtest vor jedem EinsatzairBaltic kündigt Alkoholkontrollen für fliegendes Personal an

Die Fluggesellschaft airBaltic hat zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen verhängt, nachdem eine Flugzeugbesatzung in Norwegen unmittelbar vor einem Flugeinsatz alkoholisiert aufgriffen worden war.

boeing-737-air baltic-flug

airBaltic will ständige Alkoholkontrollen für ihr gesamtes fliegendes Personal einführen. Foto und Copyright: airBaltic  

 

Die lettische Fluggesellschaft airBaltic hat zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen verhängt, nachdem zwei Piloten und zwei Flugbegleiter der Airline in Norwegen vor einem Start nach Griechenland festgenommen worden waren. Die Besatzung von Flug BT7843 von Oslo nach Chania hatte am vergangenen Sonnabend, dem 8. August, noch unmittelbar vor Einsatzbeginn verbotenerweise Alkohol im Blut. Vier der fünf fliegenden Mitarbeiter hatten Alkoholpegel oberhalb des Grenzwerts von 0,2 Promille im Blut. In Norwegen droht ihnen nun eine Haftstrafe. Wegen Fluchtgefahr sitzt der Erste Offizier in Haft. Die 109 Passagiere des Fluges mussten auf die Ankunft einer Austauschmannschaft warten.

airBaltic erklärte, Sicherheit sei ihre Top-Priorität. Sie habe mit sofortiger Wirkung ihre täglichen Atem-Alkoholkontrollen nach dem Zufallsprinzip verstärkt, die man auch schon in der Vergangenheit an allen Tagen des Jahres durchgeführt habe. Darüber hinaus werde künftig eine grundsätzliche Atem-Alkoholkontrolle für das gesamte "sicherheitskritische" Personal und bei jedem Dienstantritt eingeführt.

Die vier in Norwegen aufgefallenen Mitarbeiter seien bereits suspendiert worden. Ihre Entlassung werde vorbereitet. airBaltic entschuldige sich bei den Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten und danke den norwegischen Behörden und dem Flughafen für ihre Hilfe bei der Durchsetzung der airBaltic-Sicherheitsprinzipien. Es gebe eine mehrlagiges Kontrollsystem und man habe keinerlei Toleranz gegenüber Regelverstößen. Die staatliche, lettische airBaltic bedient ab Riga 60 Ziele mit einer Flotte von 25 Flugzeugen, darunter 13 Boeing 737 und 12 Bombardier Q400Next Gen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter

Nachbestellung für Bombardiers HighTech-Zweistrahler airBaltic: Großauftrag für die CS300

28.05.2018 - airBaltic hat heute bei Bombardier weitere 30 CS300 fest bestellt und außerdem 15 Optionen sowie 15 "Erwerbsrechte" vereinbart. Der feste Bestandteil der Bestellung ist laut Listenpreis alleine 2,9 … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter

Aircraft Interiors Expo in Hamburg Flugzeugkabine im Fokus

03.04.2017 - Auf der internationalen Leitmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg werden vom 4. bis 6. April die neusten Entwicklungen und Ideen für die Flugzeugkabine gezeigt. … weiter

airBaltic Mit der CS300 von Riga nach Abu Dhabi

27.02.2017 - Die lettische Fluggesellschaft verbindet in Kooperation mit Etihad Airways von Oktober an Riga und Abu Dhabi - mit ihren neuen Bombardier CS300. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg