17.03.2009
FLUG REVUE

Air Berlin kündigt enge Zusammenarbeit mit TUI anAir Berlin kündigt enge Zusammenarbeit mit TUIfly an

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft will bis zu 20 Prozent der Aktien mit der Airline TUIfly des Reisekonzerns TUI Travel tauschen und deren Städteverbindungen übernehmen. TUI will einen eigenen Charterflugbetrieb behalten.

Die Air Berlin PLC befinde sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit der TUI Travel PLC und mit ihr verbundenen Unternehmen über eine mögliche strategische Zusammenarbeit im deutschen Fluggeschäft, teilte Air Berlin heute in einer Ad hoc-Meldung mit. Die endgültige Zustimmung des Boards der Air Berlin PLC sowie die Zustimmung des Boards der TUI Travel PLC und der Aufsichtsgremien der anderen beteiligten Unternehmen stünden noch aus. Es gebe noch keine Gewißheit über den Ausgang der Verhandlungen. Sollte die Transaktion stattfinden, werde sie nach dem gegenwärtigen Stand der Verhandlungen folgende wesentliche Bestandteile enthalten:

Eine Konzerngesellschaft der TUI Travel PLC beteilige sich an der Air Berlin PLC mit einer Minderheitsbeteiligung, die 20 Prozent nicht überschreiten werde, durch die Zeichnung neuer Aktien auf der Basis des gewichteten Durchschnittskurses der vergangenen zwölf Wochen.

Die Air Berlin PLC werde indirekt eine Beteiligung in gleicher prozentualer Höhe an TUIfly (d. h. an Hapag Lloyd Fluggesellschaft mbH/ Hapag Lloyd Express GmbH) erwerben.

Die Air Berlin PLC werde ferner durch die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG das Streckenportfolio des Städtebereichs von TUIfly übernehmen, wobei die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG durch langfristige Dienstleistungsverträge mit TUIfly entsprechende Flugzeugkapazitäten von TUIfly in Anspruch nehmen wird.

Das Streckenportfolio im Charterbereich verbleibe bei TUIfly.

Bei erfolgreichem Abschluss der Verhandlungen geschlossene Verträge stünden unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Kartellbehörden.



Weitere interessante Inhalte
Amtsgericht Charlottenburg airberlin-Insolvenzverfahren eröffnet

02.11.2017 - Das Amtsgericht Charlottenburg hat am Mittwoch das Insolvenzverfahren über das Vermögen von airberlin eröffnet. Gläubiger können Forderungen bis zum 1. Februar 2008 anmelden - doch vermutlich gehen … weiter

Flug AB 6210 von München nach Berlin Abschied von airberlin

28.10.2017 - Wie angekündigt hat airberlin am Freitagabend seinen Flugbetrieb eingestellt. Der letzte Linienflug landete kurz vor Mitternacht in Tegel. … weiter

Einigung nach langen Verhandlungen easyJet übernimmt Teil des airberlin-Betriebs in Tegel

28.10.2017 - easyJet hat am Freitag mit Airberlin einen Vertrag über den Erwerb eines Teils des Betriebs am Flughafens Berlin-Tegel geschlossen. Der liegt bei 40 Millionen Euro. … weiter

Zeitfracht und Nayak Bietergemeinschaft übernimmt airberlin technik

26.10.2017 - airberlin und die Bietergemeinschaft Nayak/Zeitfracht haben sich über den Verkauf der Techniksparte von airberlin geeinigt. … weiter

"Rheinische Post" airberlin fordert Schadensersatz von Etihad Airways

24.10.2017 - airberlin kann den Notkredit des Bunds wohl zurückzahlen. Bei ihrem Hauptaktionär Etihad Airways macht airberlin unterdessen Schadensersatz geltend. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA