27.05.2009
FLUG REVUE

Air Berlin QuartalszahlenAir Berlin Quartalszahlen: Verlust im Q1 des Jahres 2009

Air Berlin hat am Mittwoch Quartalszahlen für das erste Vierteljahr 2009 vorgelegt. Die Zahl der Passagiere ging um 6,2 Prozent auf 5,5 Millionen zurück. "Der saisonal bedingte operative Verlust (EBIT) stieg von minus 68,6 Millionen im Vorjahresquartal auf minus 87,3 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2009", erklärte Air Berlin.

Die Ursachen liegen neben der geringeren branchenübergreifenden Nachfrage nach Flugleistungen auch in der Verschiebung der Osterreisezeit, die sich im laufenden Jahr in den April verschob, teilte die Fluggesellschaft mit. Der Umsatz verbesserte sich um 1,2 Prozent auf 661 Millionen Euro, was in erster Linie auf die verbesserten Durchschnittserlöse (Yield) je Passagier zurückzuführen ist.

Der Umsatz je Passagierkilometer (RPK) verbesserte sich um 15,4 Prozent von 7,22 auf 8,33 Eurocent. Aufgrund von höheren Aufwendungen für Kerosin fiel das operative Ergebnis vor Abschreibungen und Leasingaufwand (EBITDAR) im Berichtsquartal mit 27,1 Millionen Euro geringer aus als im Vorjahr, in dem 40,3 Millionen Euro erzielt wurden. Operativ wurde ein EBIT von minus 87,3 Millionen Euro erreicht nach minus 68,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Netto-Ergebnis der ersten drei Monate 2009 beträgt minus 88,4 Millionen Euro nach minus 59,6 Millionen Euro im Vergleichsquartal.

Joachim Hunold, CEO von Air Berlin, sagte am Mittwoch in Berlin nach Angaben des Unternehmens: "Air Berlin hat sich in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld besser als andere europäische Fluggesellschaften geschlagen. Wir konnten die Umsätze im Chartergeschäft vor allem auf Grund eines verbesserten Kapazitätsmanagements im Langstreckengeschäft steigern.
Zudem ist es uns gelungen, in einem schrumpfenden Marktumfeld Einzelplatzverkaufsumsätze weitgehend stabil zu halten".

Wie Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer mitteilte, hat sich die Umsatzsteigerung je angebotenem Passagierkilometer auf Grund der verbesserten Steuerung und dem höherwertigen Kundenmix ergeben. Trotz eines geringfügig gesunkenen Sitzladefaktors (minus 1,8 Prozentpunkte) auf 71,5 Prozent konnte der Umsatz je angebotenem Sitzkilometer (RASK) um 12,6 Prozent auf 5,96 Eurocent gesteigert werden. Die Zahl der Firmenverträge konnte auf 868 verbessert werden, wobei im ersten Quartal das Augenmerk auf die Verlängerung bestehender Verträge gelegt wurde. Die zunehmende Preissensibilität von Geschäfts- und Firmenkunden stärkt nach Einschätzung der Airline die Nachfrage nach Air Berlin-Flügen.

Die Kostenentwicklung im ersten Quartal 2009 (plus 3,2 Prozent) auf 638 Millionen Euro resultiert größtenteils aus den Nachhalleffekten des Vorjahres. Darunter fallen Sicherungsgeschäfte für Treibstoff sowie Tariferhöhungen bei den Gehältern. Der sonstige betriebliche Aufwand verringerte sich um 5,9 Prozent auf 114 Millionen.



Weitere interessante Inhalte
Amtsgericht Charlottenburg airberlin-Insolvenzverfahren eröffnet

02.11.2017 - Das Amtsgericht Charlottenburg hat am Mittwoch das Insolvenzverfahren über das Vermögen von airberlin eröffnet. Gläubiger können Forderungen bis zum 1. Februar 2008 anmelden - doch vermutlich gehen … weiter

Flug AB 6210 von München nach Berlin Abschied von airberlin

28.10.2017 - Wie angekündigt hat airberlin am Freitagabend seinen Flugbetrieb eingestellt. Der letzte Linienflug landete kurz vor Mitternacht in Tegel. … weiter

Einigung nach langen Verhandlungen easyJet übernimmt Teil des airberlin-Betriebs in Tegel

28.10.2017 - easyJet hat am Freitag mit Airberlin einen Vertrag über den Erwerb eines Teils des Betriebs am Flughafens Berlin-Tegel geschlossen. Der liegt bei 40 Millionen Euro. … weiter

Zeitfracht und Nayak Bietergemeinschaft übernimmt airberlin technik

26.10.2017 - airberlin und die Bietergemeinschaft Nayak/Zeitfracht haben sich über den Verkauf der Techniksparte von airberlin geeinigt. … weiter

"Rheinische Post" airberlin fordert Schadensersatz von Etihad Airways

24.10.2017 - airberlin kann den Notkredit des Bunds wohl zurückzahlen. Bei ihrem Hauptaktionär Etihad Airways macht airberlin unterdessen Schadensersatz geltend. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA