21.11.2013
FLUG REVUE

Erfolg für Air DolomitiGrößte internationale Fluglinie in München

Erstmals steht die italienische Lufthansa-Tochter in Bezug auf Passagieraufkommen und Anzahl der Flüge an erster Stelle der internationalen Fluggeselschaften in München. Damit liegt Air Dolomiti noch vor Airlines wie Emirates, Ethihad, United oder US Airways.

embraer-195-air-dolomiti-flug

Nach der Außerdienststellung der letzten ATR Ende Oktober fliegt Air Dolomiti zehn Embraer 195. Foto und Copyright: Air Dolomiti  

 

Im Oktober 2013 lagen die auf eigenes Risiko durchgeführten Air-Dolomiti-Flüge bei 740 pro Woche mit insgesamt 63500 Passagieren (Ankünfte und Abflüge). Die Sitzplatzauslastung lag bei rund 76 Prozent. Von Jahresbeginn bis zum 31.10.2013 transportierte das Unternehmen 442000 Passagiere auf insgesamt 6000 Flügen. Somit rangiert Air Dolomiti im Gesamtklassement des Monats Oktober an vierter Stelle nach Lufthansa, Air Berlin und Condor. Air Dolomiti bedient für die Lufthansa als italienischer Carrier die wichtigsten italienischen Flughäfen wie Bari, Bologna, Catania, Florenz, Mailand Malpensa, Palermo, Pisa, Rom Fiumicino, Turin, Venedig und Verona.

„Ich freue mich besonders über das Ergebnis auf dem Münchner Flughafen, weil es beweist, dass unser Geschäftsmodell funktioniert. Als nichtdeutsche Fluglinie vor den großen führenden internationalen Fluggesellschaften zu liegen, zeigt meiner Meinung nach, welch wichtige Rolle wir in München spielen. Inzwischen stellen Italiener die drittgrößte Nationalität am Münchner Flughafen, nach Deutschen und US-Amerikanern. Das macht deutlich, wie wichtig unser Markt für die Partner jenseits der Alpen ist. Bereits seit zehn Jahren gibt es im Terminal 2 des Münchener Flughafens einen eigenen Bereich für Abflüge nach Italien. Heute ist Air Dolomiti die drittgrößte italienische Fluggesellschaft. Unsere Unterstützung der Lufthansa-Hubs auf der einen Seite und das neue Modell der eigenen Flüge auf der anderen Seite ist der richtige Weg für die Zukunft, insbesondere in Zeiten der Krise in der nationalen Luftfahrt gerade bei uns in Italien“, erklärt Michael Kraus, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Air Dolomiti. „Die Kunden jedenfalls scheinen beides deutlich zu honorieren.“

Der Flughafen München ist der zweitgrößte Flughafen Deutschlands und ein wichtiges Lufthansa-Drehkreuz. Der Flughafen München konnte allein bis Oktober diesen Jahres bereits 33 Millionen Passagiere begrüßen. Der Terminal 2 wurde vor zehn Jahren für die Lufthansa und Star Alliance Partner eröffnet und wird gemeinsam von Lufthansa und dem Flughafen München betrieben.



Weitere interessante Inhalte
Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter

Airbus-Zweistrahler Siebte Lufthansa-A350 landet in München

30.01.2018 - Das Flugzeug mit der Kennung D-AIXG startet am 1. Februar zu seinem ersten Linienflug. … weiter

Kapazitätserhöhung Lufthansa fliegt A340-600 zwischen München und Berlin

01.12.2017 - Nach dem Aus von airberlin setzt die Lufthansa nun auch zwischen München und Berlin-Tegel zeitweise Langstreckenflugzeuge ein. … weiter

Austrian Airlines Abschied von der Fokker-Flotte

30.11.2017 - Nur noch eine Fokker 100 ist im Dienst bei Austrian Airlines. Ende Dezember ist dann auch für sie Schluss. Neue Embraer 195 ersetzen die in die Jahre gekommenen Regionalflugzeuge. … weiter

Kurze Befragungen aber Laptops in der Kabine bleiben erlaubt USA verschärfen Passagierkontrollen

25.10.2017 - Die Vereinigten Staaten verschärfen ab Donnerstag die Sicherheitsmaßnahmen für alle Flüge in die USA. Durch verschärfte Kontrollen und Passagierbefragungen soll das zeitweise erwogene Laptop-Verbot in … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert