07.12.2017
FLUG REVUE

Vierstrahlige Rückkehr nach TriebwerksschadenAir France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet.

Triebwerksschaden Airbus A380 Air France Flug AF66

Das defekte Triebwerk der A380 nach der Landung in Goose Bay. Foto und Copyright: BEA  

 

Die A380-800, F-HPJE hatte am 30. September auf dem Weg von Paris nach Los Angeles über dem Atlantik eine sogenannte Uncontained Engine Failure erlitten, einen Triebwerksschaden mit Trümmeraustritt. Dabei zerlegte sich das außen rechts installierte Triebwerk 4, ein GP7270, und verlor seinen gesamten vorderen Teil. Triebwerksaufhängung und Flügelvorderkante wurden ebenfalls beschädigt. Das Flugzeug konnte zwar ohne Probleme in Goose Bay landen, musste dort aber unter einfachsten Bedingungen auf seine Reparatur warten. Mit Hilfe einer Antonow An-124 konnte schließlich ein Austauschtriebwerk eingeflogen und das schadhafte Triebwerk zur Untersuchung nach Europa abgeholt werden.

Am Mittwoch hob die reparierte A380 aus Goose Bay nach Paris ab und traf am Abend an ihrer Heimatbasis ein. Schon bei Standläufen am Boden und einem Startabbruchtest waren alle vier Triebwerke gelaufen. Der Rückflug erfolgte mit vier arbeitenden Triebwerken und stieg bis auf Flugfläche 410. Wegen des zunächst unklaren Ausmaßes der Schäden am Flugzeug und am Pylon war ursprünglich ein Start und Rückflug mit nur drei arbeitenden Triebwerken erwartet worden. Die A380 kann nun in der Pariser Air France-Werft genauer überprüft und repariert werden. Air France hatte bereits mitgeteilt, dass die Schäden am Flugzeug geringer seien, als zunächst befürchtet. Für die Planung der Reparatur und des Rückflugs hatten Air France, die französische Untersuchungsbehörde BEA und Airbus intensiv zusammengearbeitet.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter

Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen