07.12.2017
FLUG REVUE

Vierstrahlige Rückkehr nach TriebwerksschadenAir France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet.

Triebwerksschaden Airbus A380 Air France Flug AF66

Das defekte Triebwerk der A380 nach der Landung in Goose Bay. Foto und Copyright: BEA  

 

Die A380-800, F-HPJE hatte am 30. September auf dem Weg von Paris nach Los Angeles über dem Atlantik eine sogenannte Uncontained Engine Failure erlitten, einen Triebwerksschaden mit Trümmeraustritt. Dabei zerlegte sich das außen rechts installierte Triebwerk 4, ein GP7270, und verlor seinen gesamten vorderen Teil. Triebwerksaufhängung und Flügelvorderkante wurden ebenfalls beschädigt. Das Flugzeug konnte zwar ohne Probleme in Goose Bay landen, musste dort aber unter einfachsten Bedingungen auf seine Reparatur warten. Mit Hilfe einer Antonow An-124 konnte schließlich ein Austauschtriebwerk eingeflogen und das schadhafte Triebwerk zur Untersuchung nach Europa abgeholt werden.

Am Mittwoch hob die reparierte A380 aus Goose Bay nach Paris ab und traf am Abend an ihrer Heimatbasis ein. Schon bei Standläufen am Boden und einem Startabbruchtest waren alle vier Triebwerke gelaufen. Der Rückflug erfolgte mit vier arbeitenden Triebwerken und stieg bis auf Flugfläche 410. Wegen des zunächst unklaren Ausmaßes der Schäden am Flugzeug und am Pylon war ursprünglich ein Start und Rückflug mit nur drei arbeitenden Triebwerken erwartet worden. Die A380 kann nun in der Pariser Air France-Werft genauer überprüft und repariert werden. Air France hatte bereits mitgeteilt, dass die Schäden am Flugzeug geringer seien, als zunächst befürchtet. Für die Planung der Reparatur und des Rückflugs hatten Air France, die französische Untersuchungsbehörde BEA und Airbus intensiv zusammengearbeitet.



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.10.2018 - Die erste A380 für ANA ist nach Hamburg gereist, um dort Innenausstattung und Lackierung zu erhalten. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen