17.03.2016
aero.de

AirlinesAir France-KLM nimmt letzte zwei A380 nicht

Air France sagt die letzten beiden A380 ihres Auftrags ab und tröstet Airbus mit einer Ersatzbestellung von drei zusätzlichen A350-900. Die Flotte werde nicht über die zehn bereits gelieferten A380 hinaus erweitert, teilte Air France am Mittwochabend mit. Airbus wollte sich nicht zu dem Vorgang äußern.

Air France Airbus A380

Air France Airbus A380. Foto und Copyright: Air France  

 

Air France hatte die Auslieferungen der A380 bereits gestoppt und 2013 die Termine für die letzten zwei Superjumbos auf unbestimmte Zeit verschoben. Damals führte Air France-KLM Kostengründe an.

Die A380 sei zwar "ein sehr gutes Flugzeug", eigne sich jedoch nur "für eine sehr begrenzte Auswahl an Strecken", zweifelte Air-France-KLM-Chef Alexandere de Juniac den Auftrag seinerzeit an. In den Folgejahren strich der französisch-niederländische Airlinekonzern seine Investitionsvorhaben zusammen.

Airbus übergab die zehnte A380, F-HPJJ, im Juni 2014 an Air France. Auch Lufthansa baute ihre A380-Flotte nicht auf die zunächst angepeilte Stärke von 17 Flugzeugen aus, sondern sagte 2013 drei A380 ab. Bei Lufthansa fliegen heute 14 A380 Langstrecken.

Aus dem Airbus-Auftragsbuch geht die Löschung der beiden letzten AF-A380 noch nicht hervor. Auch das von 25 auf 28 A350-900 erweiterte Los dürfte erst mit der nächsten Monatsaktualisierung aktenkundig werden.

Nach neuen Aufträgen von All Nippon Airways und einer Zusage von Iran Air für zwölf A380 hellte sich für Airbus die Situation im Programm zuletzt ein wenig auf. IAG will für die Flotten bei British Airways und Iberia immerhin noch einige gebrauchte Superjumbos beschaffen, sofern man einen guten Deal bekommt.

"Wir sehen in gebrauchten A380 eine günstige Gelegenheit", sagte IAG-Chef Willie Walsh im Januar. Die Restwerte gut eingeflogener Leasingrückläufer aus den Baujahren 2007 und 2008 erwarten Experten bei 90 bis 110 Millionen US-Dollar pro Flugzeug.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neueste Kabinenausstattung direkt vom Hersteller Airbus renoviert 14 Airbus A380 für SIA

20.11.2017 - Singapore Airlines (SIA) lässt die Kabinen ihrer jüngsten 14 Airbus A380 durch Airbus auf den allerneuesten Stand bringen. Die Umrüstarbeiten, nach Airbus-Plänen und mit Airbus-Teilen, erfolgen in … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

Rolls-Royce-Triebwerk für Airbus A350 Trent XWB erreicht eine Million Flugstunden

14.11.2017 - Das Triebwerk der A350 XWB wies laut Rolls-Royce im Oktober eine Zuverlässigkeit von 99,94 Prozent auf. … weiter

Überführungsflug nach Tarbes Erste SIA-A380 wird eingemottet

13.11.2017 - Der erste Airbus A380 im Passagierverkehr, der bei Singapore Airlines den Liniendienst mit dem neuen Muster eröffnete, fliegt am Montag aus Singapur nach Tarbes in Südfrankreich, um dort auf seinen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA