22.02.2011
aero.de

Air France-KLM und Delta prüfen Gebot für Virgin Atlantic

Air France-KLM und Delta bereiten nach einem Zeitungsbericht ein Gebot für die Fluggesellschaft Virgin Atlantic vor.

Die über die SkyTeam-Allianz verknüpften Airlinekonzerne werden bei dem Vorhaben von der Investmentbank Goldman Sachs beraten, meldete die "Sunday Times". Die bündnislose Virgin Atlantic hatte im vergangenen November ihrerseits die Deutsche Bank mit der Suche nach einem Partner beauftragt.

Virgin Atlantic gehört noch zu 51 Prozent der Virgin Group um Richard Branson, der die Fluggesellschaft im Jahr 1984 gegründet hatte. Die übrigen 49 Prozent der Anteile liegen bei Singapore Airlines, die im Jahr 2000 mit 600 Millionen GBP bei Virgin Atlantic eingestiegen war. Seit November verdichten sich die Anzeichen dafür, dass beide Aktionäre ihre Anteilspakete reduzieren und ganz verkaufen werden.

Air France-KLM und Delta haben den Bericht nicht kommentiert. Ein Einstieg bei Virgin Atlantic wäre für die Unternehmen aus allianzstrategischen Erwägungen aber interessant. SkyTeam würde so ihr Gegengewicht zur oneworld-Allianz am Flughafen London Heathrow weiter erhöhen. Virgin Atlantic vereinigt rund drei Prozent aller Slots am Flughafen auf sich.

Heathrow ist der wichtigste Europaknoten für den Transatlantikverkehr in die Vereinigten Staaten. SkyTeam sieht sich am Flughafen unterrepräsentiert. Seit vergangenem Jahr dürfen die oneworld-Airlines British Airways und American Airlines ihre Nordamerikalinien zudem in einer kommerziellen Partnerschaft weitgehend frei miteinander abstimmen und erhöhen damit den Wettbewerbsdruck auf die konkurrierenden Allianzen.

oneworld kontrolliert rund die Hälfte der Slots in London Heathrow. Die Star Alliance um United Continental und die Deutsche Lufthansa verfügt über etwa ein Viertel der An- und Abflugfenster am Flughafen. SkyTeam hat nach eigenen Angaben bislang lediglich Zugang zu fünf Prozent der Heathrow-Slots - Delta verlegte erst im Jahr 2008 unter dem Open Skies-Abkommen Verkehr von London Gatwick an den Airport.

Im Gegenzug für die aufsichtsrechtliche Genehmigung ihres gemeinsam betriebenen Transatlantikgeschäfts wurde British Airways und American Airlines auferlegt, bis zu vier Slotpaare in Heathrow an Wettbewerber aufzulassen.

Auf den vakanten oneworld-Slots wird Delta ab Sommerflugplan 2011 von Heathrow zwei Tagesumkehrungen nach Boston und einen täglichen Dienst nach Miami anbieten. Mit den neuen Slots erhöht Delta ihr Flugangebot ab Heathrow auf 70 Flüge in der Woche. Auf den Strecken nach Boston und Miami soll Fluggerät vom Typ Boeing 767-400 eingesetzt werden.

Im Geschäftsjahr 09/10 hatte Virgin Atlantic einen Verlust von 132 Millionen GBP eingeflogen. Zuletzt legte das Unternehmen vor allem dank des wieder anspringenden Premiumverkehrs zwischen London und New York wieder zu. Im Januar meldete auch Etihad Airways Interesse an der Fluggesellschaft an.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

01.08.2018 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat, verrät … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

18.01.2018 - Boeing hat derzeit 171 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

11.01.2018 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt