07.07.2014
FLUG REVUE

Neuer Service für Passagiere der Ersten KlasseAir-France-Zubringer: Privatjet nach Paris

Die französische Fluggesellschaft Air France bietet den Kunden ihrer Ersten Klasse "La Première" ab sofort einen aufpreispflichtigen Zubringerservice.

Cessna_Citation_Mustang_Wijet_Zubringer_Air_France

Das französische Lufttaxiunternehmen Wijet übernimmt künftig Zubringerflüge für Fluggäste der Ersten Klasse von Air France nach Paris. Eingesetzt wird die viersitzige Cessna Citation Mustang. Foto und Copyright: Wijet  

 

Von allen deutschen und allen französischen Flughäfen aus könne man sich künftig im viersitzigen Privatjet zum Abflug vom Drehkreuz CDG bringen lassen. Nur Air-France-Langstrecken-Anschlusspassagier der Ersten Klasse dürften, gegen Aufpreis, diesen "Private Jet" Service nutzen, der Zubringerflüge von und nach Paris (CDG) übernehme, teilte Air France mit. 

Dieser Service solle das Umteigen am Flughafen Paris Charles de Gaulle beschleunigen und vereinfachen. Die Zubringerflüge übernähmen viersitzige Cessna Citation Mustang der Betreibers Wijet aus Frankreich . Das zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug mit Glascockpit kann 1200, auch kleinere, Flughäfen in Europa und Nordafrika im Zweieinhalb-Flugstunden-Radius um Paris zeitlich flexibel und direkt bedienen.

Die Kunden können ihre Abflugzeit selbst bestimmen. Das Checkin und Boarding erfolgen ohne große Formalitäten. Die Gepäckverladung, der Gepäckraum ist 1,6 Kubikmeter groß, erfolgt ohne jede Verzögerung. An Bord befinden sich vier Ledersessel, davon zwei mit Liegefunktion. An Bord gibt es eine Auswahl von Erfrischungsgetränken und Alkohol. Zur Verpflegung werden französisches Gebäck oder eine "Lunchbox" gereicht. Zeitungen können per Tablet-Computer gelesen werden außerdem steht ein Satellitentelefon zur Verfügung. Allen Kunden werden Flying-Blue-Meilen gutgeschrieben.

Die Kosten beginnen ab 2400 Euro für einen einstündigen Hin- und Rückflug (Rückflüge müssen innerhalb von zwei Tagen nach Abflug angetreten werden). Dieser Preis gilt für alle vier Sitze des Flugzeugs zusammen. Laut Air France sei dieses Angebot 40 Prozent billiger als übliche Charterpreise. In Paris werde der Kunde am Privatjet abgeholt und zur First-Class-Lounge oder direkt zum First-Class-Anschlussflug gebracht. Das Gepäck werde am Flughafen weitergeleitet.



Weitere interessante Inhalte
Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Infrastruktur für den modernen Luftverkehr Top 10: Die größten Airports der Welt

06.10.2017 - Die Flughäfen sind zentrale Knotenpunkte im weltweiten Luftverkehrsnetz. Millionen Menschen nutzen diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen täglich. Wir stellen die zehn größten Airports der Welt … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.08.2017 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF