09.10.2017
FLUG REVUE

Insolvente deutsche Fluggesellschaftairberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem IATA-Airline-Code AB einstellen.

Airbus A319-100 airberlin

Die A319 im Einsatz bei airberlin. Foto und Copyright: airberlin  

 

Am Montag hat airberlin nach eigenen Angaben mit den zuständigen Personalvertretungen und dem Gesamtbetriebsrat innerhalb der Luftverkehrs KG Verhandlungen über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan aufgenommen. 

Lufthansa und easyJet, mit denen bis zum 12. Oktober über den Kauf von Teilen der insolventen Airline verhandelt wird, wollen viele airberlin-Mitarbeiter übernehmen. Allein bei der Lufthansa-Tochter Eurowings sind mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben. Laut Eurowings wurde bereits neues Cockpit- und Kabinenpersonal eingestellt, darunter auch Piloten und Flugbegleiter von airberlin.

In der kommenden Woche endet auch die Bieterfrist für airberlin Technik. airberlin-CEO Thomas Winkelmann und der Generalbevollmächtigte Frak Kebekus sind nach eigenen Angaben zuversitlich, Investoren zu finden, die am Erwerb von Vermögenswerten und der Fortführung des Unternehmens gleichermaßen interessiert seien.

Nicht alle airberlin-Mitarbeiter werden bei den Käufern unterkommen

Allerdings könnten rund 1600 Mitarbeiter am Ende leer ausgehen. Man ermutige die Mitarbeiter daher ausdrücklich, sich aktiv auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen, so Winkelmann und Kebekus in einem Brief an die Mitarbeiter. airberlin organisiert dafür in dieser Woche zwei Jobmessen am Dienstag und Freitag, bei denen sich neben Eurowings auch Unternehmen wie BASF, Deutsche Bahn oder Zalando vorstellen. Zudem hat der Berliner Senat angekündigt, die airberlin-Mitarbeitern freie Stellen im Berliner Landesdienst anzubieten. Bei der Verwaltung des Landes Berlin sind derzeit rund 4000 Stellen nicht besetzt.

Der eigenwirtschaftliche Flugverkehr unter dem IATA-Airline-Code AB soll spätestens zum 28. Oktober eingestellt werden. Für den zeitraum bis zur kartellrechtlichen Genehmigung eines Kaufs von Teilen der airberlin durch Lufthansa und easyJet werde airberlin Dienstleistungen im Bereich des Wet Lease erbringen. Der Flugverkehr der nicht insolventen Unternehmensteile NIKI und LGW wird weitergeführt.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

30.08.2018 - Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger … weiter

Konzeptauto BMW Vision iNEXT reist um die Welt BMW nutzt 777 als fliegende Showbühne

29.08.2018 - Die BMW Group stellt ihr neuestes Konzeptfahrzeug iNEXT im Rahmen einer spektakulären Weltreise an Bord einer gecharterten Boeing 777F von Lufthansa Cargo vor. Starten wird der Flug am 9. September in … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt