09.10.2017
FLUG REVUE

Insolvente deutsche Fluggesellschaftairberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem IATA-Airline-Code AB einstellen.

Airbus A319-100 airberlin

Die A319 im Einsatz bei airberlin. Foto und Copyright: airberlin  

 

Am Montag hat airberlin nach eigenen Angaben mit den zuständigen Personalvertretungen und dem Gesamtbetriebsrat innerhalb der Luftverkehrs KG Verhandlungen über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan aufgenommen. 

Lufthansa und easyJet, mit denen bis zum 12. Oktober über den Kauf von Teilen der insolventen Airline verhandelt wird, wollen viele airberlin-Mitarbeiter übernehmen. Allein bei der Lufthansa-Tochter Eurowings sind mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben. Laut Eurowings wurde bereits neues Cockpit- und Kabinenpersonal eingestellt, darunter auch Piloten und Flugbegleiter von airberlin.

In der kommenden Woche endet auch die Bieterfrist für airberlin Technik. airberlin-CEO Thomas Winkelmann und der Generalbevollmächtigte Frak Kebekus sind nach eigenen Angaben zuversitlich, Investoren zu finden, die am Erwerb von Vermögenswerten und der Fortführung des Unternehmens gleichermaßen interessiert seien.

Nicht alle airberlin-Mitarbeiter werden bei den Käufern unterkommen

Allerdings könnten rund 1600 Mitarbeiter am Ende leer ausgehen. Man ermutige die Mitarbeiter daher ausdrücklich, sich aktiv auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen, so Winkelmann und Kebekus in einem Brief an die Mitarbeiter. airberlin organisiert dafür in dieser Woche zwei Jobmessen am Dienstag und Freitag, bei denen sich neben Eurowings auch Unternehmen wie BASF, Deutsche Bahn oder Zalando vorstellen. Zudem hat der Berliner Senat angekündigt, die airberlin-Mitarbeitern freie Stellen im Berliner Landesdienst anzubieten. Bei der Verwaltung des Landes Berlin sind derzeit rund 4000 Stellen nicht besetzt.

Der eigenwirtschaftliche Flugverkehr unter dem IATA-Airline-Code AB soll spätestens zum 28. Oktober eingestellt werden. Für den zeitraum bis zur kartellrechtlichen Genehmigung eines Kaufs von Teilen der airberlin durch Lufthansa und easyJet werde airberlin Dienstleistungen im Bereich des Wet Lease erbringen. Der Flugverkehr der nicht insolventen Unternehmensteile NIKI und LGW wird weitergeführt.



Weitere interessante Inhalte
Poker um EU-Genehmigung Lufthansa verzichtet auf Niki

13.12.2017 - Im Zuge der angestrebten Übernahme von Teilen der Air Berlin Gruppe hat Lufthansa heute der für die Fusionkontrolle zuständigen EU-Kommission weitere Zugeständnisse gemacht. … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Menüs für Vegetarier und Veganer Fleischlose Mahlzeiten an Bord im Trend

12.12.2017 - Die internationalen Fluggesellschaften reagieren auf die steigende Nachfrage nach vegetarischen und veganen Gerichten an Bord. Die Ernährungsorganisation ProVeg hat sich die Menüs internationaler … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen