27.05.2013
aero.de

airberlin bietet Piloten Wechsel zu Etihad Airways an

airberlin bietet Piloten einen Wechsel zu ihrem Partner Etihad Airways an. Durch die Reduzierung der Flotte auf 142 Flugzeuge muss Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft in diesen Tagen mit einem Überhang an fliegendem Personal umgehen.

Während in Berlin weiter der Rotstift regiert, entstehen in Abu Dhabi neue Perspektiven für mehr als 50 airberlin-Piloten. Sie dürften den Umzug an den Arabischen Golf gerne auf sich nehmen - es lockt die Langstrecke.

Der Transfer des Personals habe bereits m April begonnen, teilte Etihad mit. Zunächst sei eine Gruppe von sechs Ersten Offizieren mit Musterberechtigung die Boeing 737 nach Abu Dhabi übergesiedelt, um sich im Etihad Airways Flight Training Centre auf die Boeing 777 umschulen zu lassen.

"Nach erfolgreichem Abschluss werden diese sechs Piloten im globalen Netzwerk von Etihad Airways ein Line-Training absolvieren, bevor sie die Lizenz als Erste Offiziere für die Boeing 777 erhalten", schreibt die Fluggesellschaft.

Weitere Transfers von Piloten würden in den kommenden Monaten für Flugkapitäne auf dem Airbus A320, Erste Offiziere auf dem Airbus A320 und A330 sowie Erste Offiziere ohne Musterberechtigung für die Boeing 777 stattfinden.

Etihad Airways derzeitige Flotte von 77 Airbus- und Boeing-Flugzeugen wird in diesem Jahrzehnt deutlich wachsen, da die Lieferung von mehr als 90 Flugzeugbestellungen ansteht.

In den kommenden zwölf Monaten wird Etihad Airways vier Boeing 777-300ER, ein Boeing 777-200 Frachtflugzeug, fünf Airbus A320, einen Airbus A321, einen Airbus A330-200 sowie ein Airbus A330-200 Frachtflugzeug entgegennehmen. Ende nächsten Jahres wird die Fluggesellschaft ihre ersten Airbus A380 und Boeing 787 Dreamliner Flugzeuge einflotten.

Derzeit beschäftigt Etihad Airways mehr als 1.400 Piloten und plant, bis zum Jahr 2020 weitere 1.000 Piloten einzustellen.

Im November 2013 wird die Fluggesellschaft die Größe ihres Flight Training Centres mehr als verdoppeln. In der vergrößerten Anlage werden dann Flugsimulatoren für Airbus A320, Airbus A330/A340, Airbus A350, Airbus A380, Boeing 777 und den Boeing 787 Dreamliner vorhanden sein.

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

01.08.2018 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat, verrät … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Neue Generation des größten Großraum-Twins Boeing baut erste fliegende 777X

10.07.2018 - Im Boeing-Endmontagewerk Everett, nördlich von Seattle, hat die Endmontage der ersten beiden fliegenden Boeing 777X begonnen. Die Zweistrahler mit neuesten Triebwerken und neuen CFK-Flügeln entstehen … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf