19.09.2016
FLUG REVUE

Ab Oktober bei airberlinBusiness Class auf der Kurz- und Mittelstrecke

Auf Flügen innerhalb von Deutschland und Europa führt airberlin ab dem 4. Oktober eine neue Business Class ein. In der Economy Class gibt es bereits Veränderungen - nicht unbedingt zum Positiven für die Passagiere.

Airbus A321 von airberlin

Auf der Kurz- und Mittelstrecke gibt es bei airberlin ab Oktober zwei Klassen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Einführung der Business Class auf Kurz- und Mittelstrecken ist Teil der strategischen Neuausrichtung der finanziell angeschlagenen Fluggesellschaft. Der neue Service sei ab dem 4. Oktober verfügbar und ab sofort buchbar, gab airberlin in einer Pressemitteilung bekannt. "Diese Produkterweiterung ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg in das Premium-Segment der europäischen Airlines", so Stefan Pichler, CEO von airberlin.

Für Passagiere der Business Class ist die erste Sitzreihe mit mehr Beinfreiheit reserviert, mit garantiert freiem Mittelplatz. Als Willkommensgetränk wird ein Bio-Smoothie gereicht, zudem werden während des Flugs ein warmes Gericht sowie Snacks und Getränke nach Wahl serviert. Inklusive sind zwei Gepäckstücke bis je 32 Kilogramm und zwei Handgepäckstücke bis je 8 Kilogramm. Die Business-Class-Tickets können kostenlos umgebucht und erstattet werden, Sitzplatzreservierungen sind kostenlos.

Auch in der Economy Class stellt airberlin seinen Service um. Seit kurzem gibt es auf Kurz- und Mittelstrecken keine kostenlosen Getränke und Snacks mehr. Für einen halben Liter Wasser beispielsweise müssen Passagiere 3 Euro berappen, ein Sandwich und ein Softdrink kosten 7 Euro. Auch bei Condor wird ab November das Buy-on-Board-Konzept für Wasser, Kaffee und Tee auf Europaflügen eingeführt. Auf Langstrecken soll die Verpflegung sowohl bei airberlin als auch bei Condor mit bis zu zwei warmen Mahlzeiten sowie warmen und kalten Getränken weiterhin kostenfrei bleiben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
"Rheinische Post" airberlin fordert Schadensersatz von Etihad Airways

24.10.2017 - airberlin kann den Notkredit des Bunds wohl zurückzahlen. Bei ihrem Hauptaktionär Etihad Airways macht airberlin unterdessen Schadensersatz geltend. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Insolvenz airberlin verlässt Oneworld-Allianz

19.10.2017 - Im Zuge ihrer Insolvenz verlässt airberlin zum 28. Oktober die Oneworld-Allianz. Auch die Tochtergesellschaft NIKI tritt zeitgleich aus der Allianz aus. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF