24.10.2017
aero.de

"Rheinische Post"airberlin fordert Schadensersatz von Etihad Airways

airberlin kann den Notkredit des Bunds wohl zurückzahlen. Bei ihrem Hauptaktionär Etihad Airways macht airberlin unterdessen Schadensersatz geltend.

A320 airberlin Start

Airbus A320 airberlin. Foto und Copyright: airberlin  

 

Der Bund werde den 150-Millionen-Euro-Kredit gut verzinst zurückerhalten, sagte der für das Insolvenzverfahren Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). "Die Zahlungen alleine von der Lufthansa würden nach derzeitiger Kenntnis dafür reichen."

Nachdem Großaktionär Etihad im August versprochenes Geld nicht mehr zahlte, sei nun Schadenersatz fällig: "Wir sind mit Etihad in Verhandlungen und hoffen, zeitnah zu einem Generalvergleich zu kommen. Wir hoffen auf einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe", so der Jurist.

Dem Vernehmen nach steht eine Scheidungsrechnung von elf Millionen Euro im Raum. Etihad Airways ist nicht nur Hauptaktionär, sondern auch größter Anleihegläubiger von airberlin. Die Anleihen sind laut Kebekus wertlos. Zunächst müssten viele andere Ansprüche, etwa Lohnforderungen der Belegschaft, beglichen werden.



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N