30.08.2017
FLUG REVUE

Übernahmepoker um insolvente Airlineairberlin: Interessenten blicken in die Bücher

Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI angekündigt. Auch Ryanair-Chef Michael O'Leary äußerte sich.

Airbus A330-200 airberlin

airberlin dünnt ihr Langstreckenangebot ab Tegel künftig stark aus. Langstrecken ab Düsseldorf sollen offenbar fortgeführt werden. Foto und Copyright: airberlin  

 

Ryanair-Chef Michael O'Leary warf am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin erneut Lufthansa ein "abgekartetes Spiel" zur Übernahme von airberlin vor. Der Insolvenztermin mitten in der Hauptsaison sei äußerst ungewöhnlich und wirke für ihn wie vor allem auf die Bundestagswahl ausgerichtet. So sei es Lufthansa möglich, starken Druck auf die Politik auszuüben, um airberlin bequem ohne deren Altschulden übernehmen zu können.

Lufthansa habe airberlin bereits 40 Flugzeuge "abgekauft" (O'Leary) und anschließend zurückverleast, so der LH-Konkurrent. Lufthansa hätte einfach die Leasingraten senken können, wenn sie airberlin retten wollte, so der bekanntermaßen direkt auftretende Ire. Die Nummer 1 wolle die Nummer 2 kaufen, was Lufthansa am deutschen Markt 95 Prozent Marktanteil verschaffe und "auf Jahrzehnte" für überhöhte Preise sorgen werde. Umgekehrt würde es die EU einer Ryanair niemals gestatten, etwa in Irland Aer Lingus zu übernehmen. Auch bei Alitalia finde ein offeneres und faireres Übernahmeverfahren statt als bei airberlin.

O'Leary kritisierte auch Berlins Regierenden Bürgermeister Müller. Müller sei "fehlinformiert" (O'Leary), wenn er Ryanair Arbeitnehmerfeindlichkeit vorwerfe. Ryanair habe 16120 Mitarbeiter, die weniger streikten als bei Lufthansa gestreikt werde. Ryanair trete für eine Offenhaltung des Flughafens Tegel ein, die Lufthansa verhindern wolle, um möglichst alle Reisenden aus Berlin über ihre eigenen Drehkreuze Frankfurt und München zu transportieren.

Am Mittwoch nahm Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einsicht in die Unterlagen der Airline. Wöhrl will mit Partnern airberlin möglichst komplett übernehmen. Dagegen hat Niki Lauda Interesse an NIKI angemeldet, die er einst gegründet und dann an airberlin verkauft hatte. Bis Mitte September können Kaufinteressenten noch Angebote einreichen. Als Favorit gilt Lufthansa, die ihre Tochter Eurowings möglichst schnell ausbauen will. Auch easyJet, Condor und Norwegian hatten Interesse signalisiert.

Unterdessen hat airberlin am Mittwoch Teile ihrer Flüge aus dem mittelfristig buchbaren Angebot genommen. Betroffen sind insbesondere Langstreckenflüge ab Tegel. Dagegen sollen die Langstrecken ab Düsseldorf offenbar fortgeführt werden.



Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreis-Airline Ryanair verkleinert Basis in Frankfurt-Hahn

23.02.2018 - Ryanair reduziert die Zahl der in Frankfurt-Hahn stationierten Flugzeuge, der Flughafen Frankfurt am Main profitiert davon. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2017

20.02.2018 - Mit welcher Fluggesellschaft kommt man pünktlich an? Der britische Luftfahrtdaten-Dienst OAG liefert in seinem Pünktlichkeitsreport Anhaltspunkte. … weiter

Lufhansa-Billigtochter Eurowings baut in Düsseldorf kräftig aus

19.02.2018 - Eurowings stationiert im Sommer rund 40 Flugzeuge in Düsseldorf. Das Flugangebot soll um 30 Prozent aufgestockt werden. … weiter

Niki-Nachfolge Condor vermarktet Laudamotion-Flüge

16.02.2018 - Über die deutsche Thomas-Cook-Tochter können Flüge von Niki Laudas neuer Fluggesellschaft gebucht werden. … weiter

Test von Lufthansa und Flughafen München Roboter gibt Passagieren Auskunft

15.02.2018 - Ein humanoider Roboter wird von Donnerstag an für einige Wochen am Terminal 2 des Münchner Flughafens eingesetzt, um Fragen von Fluggästen zu beantworten. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert