30.08.2017
FLUG REVUE

Übernahmepoker um insolvente Airlineairberlin: Interessenten blicken in die Bücher

Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI angekündigt. Auch Ryanair-Chef Michael O'Leary äußerte sich.

Airbus A330-200 airberlin

airberlin dünnt ihr Langstreckenangebot ab Tegel künftig stark aus. Langstrecken ab Düsseldorf sollen offenbar fortgeführt werden. Foto und Copyright: airberlin  

 

Ryanair-Chef Michael O'Leary warf am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin erneut Lufthansa ein "abgekartetes Spiel" zur Übernahme von airberlin vor. Der Insolvenztermin mitten in der Hauptsaison sei äußerst ungewöhnlich und wirke für ihn wie vor allem auf die Bundestagswahl ausgerichtet. So sei es Lufthansa möglich, starken Druck auf die Politik auszuüben, um airberlin bequem ohne deren Altschulden übernehmen zu können.

Lufthansa habe airberlin bereits 40 Flugzeuge "abgekauft" (O'Leary) und anschließend zurückverleast, so der LH-Konkurrent. Lufthansa hätte einfach die Leasingraten senken können, wenn sie airberlin retten wollte, so der bekanntermaßen direkt auftretende Ire. Die Nummer 1 wolle die Nummer 2 kaufen, was Lufthansa am deutschen Markt 95 Prozent Marktanteil verschaffe und "auf Jahrzehnte" für überhöhte Preise sorgen werde. Umgekehrt würde es die EU einer Ryanair niemals gestatten, etwa in Irland Aer Lingus zu übernehmen. Auch bei Alitalia finde ein offeneres und faireres Übernahmeverfahren statt als bei airberlin.

O'Leary kritisierte auch Berlins Regierenden Bürgermeister Müller. Müller sei "fehlinformiert" (O'Leary), wenn er Ryanair Arbeitnehmerfeindlichkeit vorwerfe. Ryanair habe 16120 Mitarbeiter, die weniger streikten als bei Lufthansa gestreikt werde. Ryanair trete für eine Offenhaltung des Flughafens Tegel ein, die Lufthansa verhindern wolle, um möglichst alle Reisenden aus Berlin über ihre eigenen Drehkreuze Frankfurt und München zu transportieren.

Am Mittwoch nahm Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einsicht in die Unterlagen der Airline. Wöhrl will mit Partnern airberlin möglichst komplett übernehmen. Dagegen hat Niki Lauda Interesse an NIKI angemeldet, die er einst gegründet und dann an airberlin verkauft hatte. Bis Mitte September können Kaufinteressenten noch Angebote einreichen. Als Favorit gilt Lufthansa, die ihre Tochter Eurowings möglichst schnell ausbauen will. Auch easyJet, Condor und Norwegian hatten Interesse signalisiert.

Unterdessen hat airberlin am Mittwoch Teile ihrer Flüge aus dem mittelfristig buchbaren Angebot genommen. Betroffen sind insbesondere Langstreckenflüge ab Tegel. Dagegen sollen die Langstrecken ab Düsseldorf offenbar fortgeführt werden.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter

Verkehrsminister trifft sich mit Branchenvertretern Lotsengewerkschaften wollen am Luftfahrtgipfel teilnehmen

30.08.2018 - Die Gewerkschaft der Flugsicherung und die Trade Union Eurocontrol Maastricht wollen an einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit Branchenvertretern teilnehmen, das der Hamburger … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt