05.08.2013
aero.de

airberlin: Kein Verkauf der Technik an Etihad Airways

airberlin hat Spekulationen über einen Verkauf ihrer MRO-Tochter airberlin Technik an Etihad Airways ein Ende bereitet.

"Es gibt weder Pläne für eine Veräußerung der airberlin Technik noch Gespräche darüber mit Etihad Airways", sagte Unternehmenssprecher Mathias Radowski aero.de. Entsprechende Gerüchte seien "absolut falsch". Der Großaktionär aus Abu Dhabi hatte erst im Dezember einen wertvollen Aktivposten von airberlin erworben.

Für 184,4 Millionen Euro übernahm Etihad vor neun Monaten die Mehrheit am airberlin-Meilenprogramm Topbonus. Die Transaktion hellte die Bilanzen der Berliner deutlich auf - nach fünf Verlustjahren in Folge konnte airberlin das Geschäftsjahr 2012 erstmals wieder mit einem Gewinn abschließen.

Ein Verkauf der Technik würde airberlin vermutlich mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen, heißt es in Luftfahrtkreisen. Die letzte für die airberlin Technik GmbH im Bundesanzeiger veröffentlichte Gewinn- und Verlustrechnung weist für das Geschäftsjahr 2011 Umsätze von knapp 170 Millionen Euro und einen abgeführten Gewinn von 5,8 Millionen Euro aus.

Neben der airberlin-Flotte betreuen die 1.800 Mitarbeiter der airberlin Technik auch Flugzeuge von 60 Drittkunden. An 15 Flughäfen unterhält airberlin Technik eigene Einrichtungen für die Line Maintenance, in Düsseldorf und München auch für die Base Maintenance. Am neuen airberlin-Hub BER errichtete airberlin Technik ebenfalls eine große Wartungshalle.

Etihad will mit gemeisam genutzter Infrastruktur bei der Flugzeugwartung in den nächsten Jahren Kosten senken. Für ihre künftigen Boeing 787-Flotten einigten sich Etihad und airberlin im vergangenen Jahr bereits auf eine gemeinsam organisierte Wartung und Teileversorgung.

Etihad Airways hat inzwischen rund 500 Millionen Euro in airberlin gesteckt, an der sie zu knapp 30 Prozent beteiligt ist. Die Spekulationen um eine erneute Kapitalspritze aus Abu Dhabi brandeten auf, weil airberlin Geld für einen möglichen Zukauf benötigen könnte: die Berliner sollen an der zur Privatisierung ausgeschriebenen LOT Polish Airlines interessiert sein.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter

airberlin technik Rund 700 Arbeitsplätze gehen verloren

05.12.2017 - Die Bietergemeinschaft Nayak-Zeitfracht hat laut Medienberichten den Kaufvertrag für die Techniksparte der insolventen airberlin unterzeichnet. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

Amtsgericht Charlottenburg airberlin-Insolvenzverfahren eröffnet

02.11.2017 - Das Amtsgericht Charlottenburg hat am Mittwoch das Insolvenzverfahren über das Vermögen von airberlin eröffnet. Gläubiger können Forderungen bis zum 1. Februar 2008 anmelden - doch vermutlich gehen … weiter

Flug AB 6210 von München nach Berlin Abschied von airberlin

28.10.2017 - Wie angekündigt hat airberlin am Freitagabend seinen Flugbetrieb eingestellt. Der letzte Linienflug landete kurz vor Mitternacht in Tegel. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen