05.08.2013
aero.de

airberlin: Kein Verkauf der Technik an Etihad Airways

airberlin hat Spekulationen über einen Verkauf ihrer MRO-Tochter airberlin Technik an Etihad Airways ein Ende bereitet.

"Es gibt weder Pläne für eine Veräußerung der airberlin Technik noch Gespräche darüber mit Etihad Airways", sagte Unternehmenssprecher Mathias Radowski aero.de. Entsprechende Gerüchte seien "absolut falsch". Der Großaktionär aus Abu Dhabi hatte erst im Dezember einen wertvollen Aktivposten von airberlin erworben.

Für 184,4 Millionen Euro übernahm Etihad vor neun Monaten die Mehrheit am airberlin-Meilenprogramm Topbonus. Die Transaktion hellte die Bilanzen der Berliner deutlich auf - nach fünf Verlustjahren in Folge konnte airberlin das Geschäftsjahr 2012 erstmals wieder mit einem Gewinn abschließen.

Ein Verkauf der Technik würde airberlin vermutlich mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen, heißt es in Luftfahrtkreisen. Die letzte für die airberlin Technik GmbH im Bundesanzeiger veröffentlichte Gewinn- und Verlustrechnung weist für das Geschäftsjahr 2011 Umsätze von knapp 170 Millionen Euro und einen abgeführten Gewinn von 5,8 Millionen Euro aus.

Neben der airberlin-Flotte betreuen die 1.800 Mitarbeiter der airberlin Technik auch Flugzeuge von 60 Drittkunden. An 15 Flughäfen unterhält airberlin Technik eigene Einrichtungen für die Line Maintenance, in Düsseldorf und München auch für die Base Maintenance. Am neuen airberlin-Hub BER errichtete airberlin Technik ebenfalls eine große Wartungshalle.

Etihad will mit gemeisam genutzter Infrastruktur bei der Flugzeugwartung in den nächsten Jahren Kosten senken. Für ihre künftigen Boeing 787-Flotten einigten sich Etihad und airberlin im vergangenen Jahr bereits auf eine gemeinsam organisierte Wartung und Teileversorgung.

Etihad Airways hat inzwischen rund 500 Millionen Euro in airberlin gesteckt, an der sie zu knapp 30 Prozent beteiligt ist. Die Spekulationen um eine erneute Kapitalspritze aus Abu Dhabi brandeten auf, weil airberlin Geld für einen möglichen Zukauf benötigen könnte: die Berliner sollen an der zur Privatisierung ausgeschriebenen LOT Polish Airlines interessiert sein.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Pflanzenöl entsteht ohne Süßwasserverbrauch Etihad-Passagierflug mit neuem Biofuel aus Salzwasserplantage

16.01.2019 - Ein Dreamliner von Etihad Airways ist erstmals mit einem neuen Biofuel aus Abu Dhabi nach Amsterdam geflogen, das in Wüstengebieten aus mit Salzwasser bewässerten Plantagen gewonnen werden kann. … weiter

Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Gründervater der Emirate Etihad-A380 trägt "Scheich Zayed"-Lackierung

30.04.2018 - Nach Emirates hat auch Etihad einen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung zu Ehren des Emirate-Gründervaters "Scheich Zayed" dekoriert, der vor 100 Jahren geboren wurde. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit