13.05.2015
FLUG REVUE

Ergebnis des ersten Quartals liegt vorairberlin macht weniger Verlust

Im ersten Quartal 2015 hat airberlin weniger Verlust gemacht als im ersten Quartal des Vorjahres. Unterm Strich steht aber immer noch ein dickes Minus. Das Management sieht erste positive Effekte des Restrukturierungsprogramms.

airberlin A321Flug

airberlin, im Bild ein Airbus A321, sieht sich auf dem Weg der Besserung. Foto und Copyright: airberlin  

 

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich im ersten Vierteljahr um 23 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresquartal auf ein Minus von 159,9 Millionen Euro verbessert. Im ersten Quartal 2014 waren es noch -182,8 Millionen Euro. „Damit ergeben sich zum Jahresbeginn bereits jetzt wichtige Ergebniseffekte in der angestoßenen strategischen und operativen Neuausrichtung der airberlin“, teilt das Unternehmen mit.

Der Umsatz ist auf knapp 794 Millionen Euro gestiegen, 4,2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (761,8 Millionen Euro). Verbessert hat sich damit auch der durchschnittliche Umsatz pro Passagier und Strecke (Yield): Dieser beträgt jetzt 121,66 Euro nach 116,72 Euro im Vergleichsquartal.

Unter Berücksichtigung der Sonderbelastungen aus dem laufenden Restrukturierungsprogramm sowie sonstigen Einmaleffekten liegt das bereinigte EBIT bei -151,4 Millionen Euro. Das Nettoergebnis im ersten Quartal 2015 beträgt -210,1 Millionen Euro (Q 1 2014: -209,8 Millionen Euro).

Die Kostenstruktur der Airline ist durch leicht erhöhte Aufwendungen im Personal- und Technikbereich sowie gestiegene Flughafengebühren gekennzeichnet. Die angebotenen Sitzplatzkilometer (ASK) konnten um 1,5 Prozent gesteigert werden. In Hinblick auf die Auslastung im ersten Quartal 2015 konnte mit 83,2 Prozent eine leichte Erhöhung gegenüber dem Wert des Vorjahresquartales von 81,8 Prozent erreicht werden. Der Gesamtumsatz pro Sitzplatzkilometer lag bei 6,71 Cent.

Stefan Pichler, CEO der Air Berlin PLC: „Wir haben erste operative Ergebniseffekte aus dem Kapazitätsabbau und einem leicht verbesserten Yield Management Ansatz. Gleichzeitig haben saisonale Effekte - wie zum Beispiel Ostern - das Ergebnis ebenfalls positiv beeinflusst. Aber wir stehen am Anfang eines langes Weges zur Erholung.“

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter

Verhandlungen abgeschlossen IAG übernimmt NIKI

29.12.2017 - Der British-Airways-Mutterkonzern International Airlines Group hat sich am Freitagabend mit dem Insolvenzverwalter über den Kauf großer Teile von NIKI geeinigt. … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?