15.05.2013
FLUG REVUE

airberlin mit Verlusten im ersten Quartal

airberlin weist für das erste Quartal 2013 rote Zahlen aus. Das Sparprogramm Turbine soll konsequent fortgesetzt werden.

Bei der Vorstellung der Zahlen zum ersten Quartal 2013 sagt airberlin CEO Wolfgang Prock-Schauer: „Wir befinden uns im Umbruch und stellen airberlin neu auf. Zwei Drittel der für das Gesamtjahr 2013 eingeplanten Ergebnisbeiträge des Turbine-Programms haben wir bereits abgesichert. Wir sind davon überzeugt, die Zielgröße von 200 Millionen Euro in diesem Jahr zu erreichen. Die Turbine-Effekte werden sich ab dem dritten Quartal im Ergebnis positiv niederschlagen.“

Umsatz pro angebotenen Sitzplatzkilometer um neun Prozent gesteigert
Trotz der Kapazitätsreduzierung in Höhe von elf Prozent verringerte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal lediglich um drei Prozent auf 791,9 Millionen Euro (Vorjahr 812,9 Millionen Euro). Die Auslastung verbesserte sich um 3,3 Prozentpunkte auf 85,6 Prozent (Vorjahr 82,3 Prozent). Damit erreichte airberlin den besten Ladefaktor in einem ersten Quartal seit dem Börsengang im Jahr 2006. Der Yield (Umsatz pro Passagier) erhöhte sich um sechs Prozent auf 116,20 Euro (Vorjahr 109,70 Euro). Der Umsatz pro angebotenen Sitzplatzkilometer (RASK) stieg um neun Prozent auf 7,10 Cent.

Bereinigtes Quartalsergebnis auf Vorjahresniveau
Das um Turnaround-Aufwendungen und andere außerordentliche Effekte bereinigte EBIT (operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern) für das erste Quartal liegt mit -171,2 Millionen Euro auf Vorjahresniveau (nicht bereinigt -188,4 Millionen Euro). Für das Vergleichsquartal des Vorjahres hatte airberlin ein EBIT in Höhe von -149,3 Millionen Euro berichtet, das ohne einen einmaligen Ergebnisbeitrag aus Vermögensveräußerungen bei -173,1 Millionen Euro gelegen hätte. Die Nettoverschuldung reduzierte airberlin im ersten Quartal von 770 Millionen Euro am Jahresende 2012 auf 728 Millionen Euro zum 31. März 2013.

Verbesserte Liquiditätsausstattung
Zum Abschluss des ersten Quartals verfügte airberlin über liquide Mittel in Höhe von 470 Millionen Euro, die seit Ende 2012 von 328 Millionen Euro um 43 Prozent gewachsen sind. Das Eigenkapital beträgt nach Abschluss des traditionell schwachen ersten Quartals zum Stichtag 31. März -53,1 Millionen Euro. Das negative Eigenkapital stellt eine Stichtagbewertung nach IFRS und damit eine Momentaufnahme dar, die keine Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Betrieb des Unternehmens hat. Es wird sich zum Jahresende wieder erholen, vor allem durch die ab dem dritten Quartal spürbar einsetzenden Turbine-Effekte.

Chief Financial Officer Ulf Hüttmeyer sagt dazu: „Das Eigenkapital ist aufgrund der saisonbedingt traditionell schwachen Ertragslage sowie der Einmalbelastungen negativ. In den Folgequartalen wird allerdings die übliche saisonale Geschäftsbelebung wieder eintreten und das Eigenkapital stärken. Unser Ziel bleibt weiterhin, mittelfristig eine Eigenkapitalquote von 15 bis 20 Prozent zu erreichen. Darüber hinaus verfügen wir mit den zum Ende des Quartals vorhandenen Cashbeständen in Höhe von 470 Millionen Euro über ausreichend Liquidität.“

Kostenreduzierungen durch weiteren Unternehmensumbau
airberlin hat im Rahmen von Turbine insbesondere das Streckennetz weiter optimiert und bei Verhandlungen mit wichtigen Systempartnern wesentliche Fortschritte erzielt. Bis Jahresende wird airberlin die Flotte auf 143 Flugzeuge und die Anzahl der Stationen reduzieren. Der Personalabbau wird wie geplant vorangetrieben. Zum Monatsende Mai wird airberlin bereits 250 Vollzeitstellen seit Start des Turnaround-Programms abgebaut haben. Für Piloten und Techniker bestehen Angebote, zu Etihad Airways zu wechseln. Etihad Airways bietet diese Option zum Beispiel für mehr als 50 airberlin-Piloten an.

Starker Fluggästeanstieg durch Partnerschaften
Nach dem bereits erfolgreichen ersten Jahr der strategischen Partnerschaft mit Etihad Airways entwickeln sich die gemeinsamen Fluggästezahlen weiter sehr positiv. Bis Ende März nutzten bereits über 141.000 Fluggäste im Jahr 2013 das gemeinsame Streckennetz und damit zehn Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum. „Das gemeinsame Streckennetz von Etihad Airways und airberlin wird sehr gut angenommen. Wir werden das gemeinsame Netz stärken und weiter ausbauen. Die Vorausbuchungen zeigen uns, dass wir hier mit einem großen Zuwachs rechnen können“, so Wolfgang Prock-Schauer. Auch die Mitgliedschaft in der oneworld® Allianz zeigt diese positive Entwicklung. Die Anzahl der Fluggäste auf gemeinsamen Codeshare-Strecken verdoppelte sich im Jahresvergleich auf über 103.000 in den ersten drei Monaten dieses Jahres.



Weitere interessante Inhalte
Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter

Verhandlungen abgeschlossen IAG übernimmt NIKI

29.12.2017 - Der British-Airways-Mutterkonzern International Airlines Group hat sich am Freitagabend mit dem Insolvenzverwalter über den Kauf großer Teile von NIKI geeinigt. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt