12.05.2016
FLUG REVUE

Erstes Quartal 2016airberlin senkt Nettoverlust

Die deutsche Fluggesellschaft airberlin konnte ihren Nettoverlust im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr eindämmen.

airberlin Airbus 330-200

airberlin erhofft sich für die zweite Jahreshälfte ein besseres Ergebnis. Foto und Copyright: airberlin  

 

Im saisonbedingt buchungsschwächeren ersten Quartal verbucht airberlin einen Nettoverlust von -182,3 Millionen Euro. Das sind 13 Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch mitteilte.

Der operative Verlust (EBIT) stieg sich allerdings auf -172,2 Millionen Euro (erstes Quartal 2015: -159,9 Millionen Euro). Die Kapazität wurde um sechs Prozent verringert, dadurch sanken das Passagieraufkommen um etwa 6,8 Prozent auf 5.416.618 Millionen und der Gesamtumsatz um sieben Prozent auf 737,1 Millionen Euro.

Nach Angaben von airberlin belasten die Unsicherheit nach Terroranschlägen in Ägypten und der Türkei sowie Codeshare-Debatten die Ergebnisse des ersten Quartals zusätzlich. Nach einem Verbot der Gemeinschaftsflüge mit der Partnerin Etihad Airways wurde das Codeshare-Abkommen erst im Januar für rechtens erklärt.

Ergebnisverbesserungen erst für die zweite Jahreshälfte erwartet

"Im Wesentlichen entwickelt sich unser Geschäft in die richtige Richtung und wir werden  insbesondere ab der zweiten Jahreshälfte 2016 deutliche Ergebnisverbesserungen erzielen", so der CEO Stefan Pichler. Man rechne mit positiven Treibstoff- und Währungseffekten in Höhe von 250 Millionen Euro, da die früheren Absicherungspositionen auslaufen. Für 2015 hatte airberlin den Treibstoff für die Flotte deutlich zu teuer eingekauft. Das Geschäftsjahr 2015 hatte die Fluggesellschaft mit dem höchsten Verlust in ihrer Geschichte von 446,6 Millionen Euro beendet.

"Wir beabsichtigen airberlin am Markt als Netzwerk-Airline zu etablieren", so Pichler. Das betreffe vor allem den Ausbau des transatlantischen Verkehrs zwischen Deutschland und den USA einschließlich neuer Reiseziele wie nach Boston und San Francisco ab Mai 2016, einhergehend mit der Erweiterung des Langstreckenflugangebots. Das Flugangebot von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Italien hat airberlin bereits durch eine engere Zusammenarbeit mit Alitalia erweitert.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

18.01.2018 - Boeing hat derzeit 171 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Sicherheit Etihad und Emirates vereinbaren Zusammenarbeit

10.01.2018 - Die Golfairlines und bisher erbitterten Rivalen Emirates und Etihad haben sich auf eine Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen verständigt. Gemeinsam wollen sie Stolpersteine überwinden, die ihnen … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert