11.06.2013
aero.de

airberlin soll Beteiligung an LOT erwägen

100 Millionen Euro fehlten LOT Polish Airlines am Jahresanfang, um kurzfristige Verbindlichkeiten zu bedienen und den Flugbetrieb zu sichern. Der polnische Staat - ihm gehören noch immer zwei Drittel der Fluggesellschaft - sprang mit einem Notkredit ein.

Boeing 787 Dreamliner LOT Polish Airlines

Boeing 787 LOT Polish Airlines. Foto und Copyright: Boeing  

 

Nur unter strengen Auflagen genehmigte die EU Mitte Mai die staatliche Finanzspritze. Warschau treibt jetzt die Privatisierung der LOT voran - offenbar gibt es viele Interessenten für den polnischen Patienten.

Das Wirtschaftsblatt "Puls Biznesu" will erfahren haben, dass neben British Airways und Singapore Airlines auch airberlin für die Star Alliance-Airline LOT bieten will. Letztere wäre bei derzeit selbst angespannter Kassenlage hierfür wohl auf finanzielle Hilfestellung ihres eigenen Großaktionärs Etihad angewiesen.

"Wir kommentieren keine Marktgerüchte", sagte airberlin-Sprecher Mathias Radowski am Dienstag aero.de.

LOT hat auf ihrem Heimatmarkt seit Jahren mit der wachsenden Präsenz von Billigfliegern zu kämpfen. Die Airline sucht einen Ausweg aus der finanziellen Misere - seit 2008 schreibt man bei LOT durchgehend Verluste, zuletzt 28 Millionen Euro - über die Langstrecke und rüstet mit neuen Boeing 787-Jets die Interkontflotte auf.


Drastischer Sparkurs

Polen muss der EU noch in diesem Monat einen detailierten Sanierungsplan für LOT vorlegen. In den nächsten Jahren dürfte LOT nach Medieninformationen ihre Flotte auf 25 Flugzeuge verkleinern und 700 Mitarbeiter abbauen.

Der Staat will sich zeitgleich weitgehend zurückziehen - im Mai hob das Parlament mit großer Mehrheit die Beteiligungsobergrenzen für ausländische Investoren von 49 Prozent auf.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Nach der airberlin-Pleite Condor wächst auf der Kurz- und Mittelstrecke

09.02.2018 - Die Thomas Cook Group Airlines erhöht vom Sommer an ihre Kapazität um zehn Prozent. Mit einem neuen Luftverkehrsbetreiberzeugnis soll die deutsche Tochter Condor zusätzliche Flugzeuge von Deutschland … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter

Verhandlungen abgeschlossen IAG übernimmt NIKI

29.12.2017 - Der British-Airways-Mutterkonzern International Airlines Group hat sich am Freitagabend mit dem Insolvenzverwalter über den Kauf großer Teile von NIKI geeinigt. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert