22.10.2012
aero.de

airberlin: Allianz oneworld oder Air France-KLM?airberlin soll sich zwischen oneworld und Air France-KLM entscheiden

airberlin bekommt Druck vom künftigen Kooperationspartner Air France-KLM und soll sich zwischen der Flugallianz oneworld und Air France-KLM entscheiden.

Für airberlin, zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft, wächst der Druck, sich zwischen der Flugallianz oneworld und dem künftigen Kooperationspartner Air France-KLM zu entscheiden. "Sollten wir enger zusammenrücken, müsste airberlin wählen - bei ihrer Allianz zu bleiben oder aber zu SkyTeam von Air France-KLM zu wechseln", sagte Air-France-Chef Alexandre de Juniac in der Montagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Der Lufthansa-Rivale ist seit Frühjahr Mitglied in dem von British Airways geführten oneworld-Verbund, um dort mit den anderen Mitgliedern Flugpläne und Streckennetze aufeinander abzustimmen. Doch ein ähnliches Codesharing-Abkommen haben die Berliner kürzlich auch zusammen mit ihrem Großaktionär Etihad Airways mit Air France/KLM vereinbart.

"Mit airberlin können wir uns künftig besser gegen die Billigfluganbieter in Europa wehren", sagte de Juniac. Ab 28. Oktober verbinden Air France/KLM, Etihad Airways und airberlin ihre Netze miteinander. airberlin gibt seinem neuen Codeshare-Partner Air France/KLM dann erweiterten Zugang zu Zielen in Österreich, Polen und Russland und kann eigenen Passagieren unter anderem Zusatzziele in Frankreich anbieten.

Für Spannungen zwischen airberlin und British Airways dürften aber vor allem Codeshare-Linien mit KLM nach Großbritannien sorgen. Auch die Nahost-Stratgien von airberlin und oneworld dürften in Zukunft nur schwer miteinander vereinbar sein. Während oneworld auf Umsteigeverbindungen seines neuen Partners Qatar Airways am Flughafen von Doha setzt, ist airberlin an das Etihad-Drehkreuz Abu Dhabi gebunden.



Weitere interessante Inhalte
Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter

airberlin technik Rund 700 Arbeitsplätze gehen verloren

05.12.2017 - Die Bietergemeinschaft Nayak-Zeitfracht hat laut Medienberichten den Kaufvertrag für die Techniksparte der insolventen airberlin unterzeichnet. … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Riesen-Reparatur in Kanada An-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

24.11.2017 - Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen