21.04.2015
FLUG REVUE

Streit um "Protektionismus"airberlin verlässt europäische Branchenorganisation AEA

Die Fluggesellschaft airberlin hat überraschend ihre Mitgliedschaft in der Branchenorganisation "Association of European Airlines" (AEA) gekündigt. Sie beklagt eine zu protektionistische Strategie der Airline-Vereinigung.

Pichler Airberlin 2015

airberlin-Vorstandschef Stefan Pichler hat den Austritt aus der Branchenvereinigung AEA angekündigt. Foto und Copyright: airberlin  

 

Eine gemeinsame Basis im europäischen Verband sei nicht mehr gegeben, ließ der neue Vorstandsvorsitzende von airberlin, Stefan Pichler, am Dienstag erklären. airberlin habe deshalb am Dienstag ihre Mitgliedschaft in der Association of European Airlines (AEA) gekündigt. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft reagiere damit auf "offensichtlich zu Tage tretende Diskrepanzen in der gemeinsamen Interessensvertretung" der großen europäischen Fluggesellschaften, so das Unternehmen.

"Wir sehen keine Zukunft in einer protektionistischen Luftverkehrspolitik in Europa. Im Gegenteil: Die Liberalisierung zwischenstaatlicher Abkommen wird eine weitere Konsolidierung sowie neue, innovative Geschäftsmodelle fördern, und somit allen Fluggästen zu Gute kommen. Mit ihrer aktuellen Ausrichtung und Interessensvertretung kommt die AEA diesen Ideen nicht nach, sondern lässt sich von Fluggesellschaften treiben, die eine neue Mauer um Europa bauen wollen", sagte airberlin CEO Stefan Pichler.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass neue Investitionen in die europäische Luftverkehrswirtschaft - zum Beispiel aus anderen Regionen der Welt - nicht nur viele Arbeitsplätze erhalten werden, sondern auch neue schaffen. Mehr Wettbewerb wird Fluggästen mehr Auswahl und attraktivere Serviceleistungen bieten und langfristig ein Wachstum und zusätzliche Verkehrsanbindungen fördern", so Pichler weiter. airberlin werde sich weiterhin auf europäischer Ebene in der Luftverkehrspolitik engagieren und nun mit eigenen Initiativen in Brüssel aktiv werden.

Die AEA hat bisher 29 Mitglieder, die jährlich 415 Mio. Passagiere befördern und 5,4 Mio. Tonnen Fracht umschlagen. Die vereinigte Flotte von 2500 Flugzeugen steuert 635 Ziele in 160 Staaten mit 11600 Flügen pro Tag an. Die Mitgliedsairlines haben zusammen rund 365000 Arbeitsplätze und machen rund 100 Mrd. Euro Umsatz im Jahr.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

Wackelt die Vueling-Übernahme? Landgericht Berlin: Österreich für NIKI-Insolvenzverfahren zuständig

08.01.2018 - Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass das zunächst in Berlin eröffnete Insolvenzverfahren von NIKI künftig nach österreichischem Recht in Wien stattzufinden habe. … weiter

Auktion Mitte Januar airberlin-Reste unter dem Hammer

05.01.2018 - Das Auktionshaus Dechow versteigert am 15. Januar Memorabilien wie Schokoherzen und Vanity-Sets aus den Beständen von airberlin. … weiter

Verhandlungen abgeschlossen IAG übernimmt NIKI

29.12.2017 - Der British-Airways-Mutterkonzern International Airlines Group hat sich am Freitagabend mit dem Insolvenzverwalter über den Kauf großer Teile von NIKI geeinigt. … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?