11.12.2012
aero.de

Air Berlin will offenbar auch Jets über LGW bereedern airberlin will offenbar auch Jets über LGW bereedern

airberlin will im nächsten Jahr offenbar mehr Flugzeuge von ihrem Partner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) betreiben lassen. Alle sieben Embraer 190 der Österreich-Tochter NIKI könnten bereits zum Sommerflugplan 2013 über die LGW bereedert werden, erfuhr aero.de aus Unternehmenskreisen.

Bislang betreiben die Dortmunder nur zehn Bombardier Q400 Turboprops für airberlin. Die neuen Jet-Pläne alarmieren die Piloten.

Die airberlin-Crews vermuten hinter der möglichen Verlagerung der Embraer-Flotte zur LGW eine Bereederungsstrategie mit Dumpinglöhnen. Unter Flugschülern und Piloten macht ein Flugblatt die Runde, das mit dem Management um Hartmut Mehdorn hart ins Gericht geht.

airberlin nutze mit der LGW die schwierige Situation am Arbeitsmarkt für junge Piloten aus, lassen sich die Vorwürfe des Papiers zusammenfassen.

Bei der LGW neu eingestellte Copiloten würden einschließlich Zulagen auf ein monatliches Bruttogehalt von lediglich 2.456,60 EUR kommen, heißt es auf dem Flugblatt. Ihr Grundgehalt ohne Zulagen betrage magere 1.759,50 EUR.

Dem Vernehmen nach will sich der airberlin-Vorstand in einer Sitzung am 21. Dezember mit der Platzierung der Embraer-Flotte befassen. In Österreich werden die Flugzeuge nicht mehr benötigt, weil NIKI ihren Flugbetrieb auf eine reine Airbus-Flotte umstellt.

Die airberlin Pilotenvertretung und Tarifkommission reagierten alarmiert und haben intern bereits Widerstand gegen die Pläne angekündigt. Auch über Warnstreiks Anfang nächsten Jahres werde bereits nachgedacht, sagte eine mit der Situation vertraute Person aero.de. airberlin wollte sich am Montag auf Anfrage nicht zu dem Thema äußern.

Gruppe steckt tief in den roten Zahlen

Die airberlin Group wird auch in diesem Jahr die roten Zahlen nicht verlassen. Mittlerweile schiebt airberlin einen Schuldenberg von 853 Millionen Euro vor sich her. Mehdorn stemmt sich mit einem harten Sanierungskurs gegen den weiteren Abstieg. Das Jahr 2013 wird bei airberlin unter den Vorzeichen der Sparprogramme "Shape and Size" und "Turbine 2013" stehen.

Nach aktuellen Medienberichten könnte airberlin im nächsten Jahr bis zu 500 Stellen abbauen. Auch sei eine weitere Reduzierung der airberlin-Flotte von 158 auf 135 Flugzeuge möglich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Group Wachstum bei Lufthansa, Verluste bei Eurowings

31.07.2018 - Der Lufthansa-Konzern hat die Belastungen aus der airberlin-Integration und den steigenden Kerosinpreisen im ersten Halbjahr durch höhere Ticketpreise größtenteils aufgefangen. … weiter

Neuer Chef rückt vom Drehkreuzkonzept ab Strategiewechsel bei Etihad

04.07.2018 - Etihad Airways hat organisatorische Veränderungen, personelle Neubesetzungen und einen Strategiewechsel angekündigt. Wachstum als Selbstzweck soll es nicht mehr geben. … weiter

Mit Ryanair-Unterstützung Laudamotion will vom Sommer an durchstarten

29.03.2018 - Ab Juni sollen insgesamt 21 Flugzeuge von neun Städten in Österreich, Deutschland und der Schweiz aus operieren. … weiter

Beteiligung von 75 Prozent angestrebt Ryanair will LaudaMotion übernehmen

20.03.2018 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair strebt eine Übernahme von 75 Prozent der Anteile von LaudaMotion an. Diese neue österreichische Fluggesellschaft hatte Niki Lauda nach der … weiter

Neue Airline von Niki Lauda Zusätzliche Laudamotion-Flüge von der Schweiz aus

06.03.2018 - Laudamotion will im Sommer zwei Flugzeuge im Schweizer Markt einsetzen. Von Zürich und Basel aus sollen neun neue Destinationen angeflogen werden. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf