03.12.2018
FLUG REVUE

AirlinerAirbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

Diese einst für Skymark gebaute A380 fand nun bei Emirates eine neue Heimat. Außerdem übernahm die Airline aus Dubai auch schon den nächsten Jet.

Skymark Airlines Airbus A380 Erstflug

Die japanische Skymark hatte einst die A380 mit der Werknummer 162 kaufen wollen. Nun übernahm Emirates den noch vor der Auslieferung modernisierten und umgerüsteten Jet in Hamburg. Foto und Copyright: Airbus  

 

2018:

Mit einem Flug von Dubai nach Sao Paulo hat die neueste A380 von Emirates, A6-EVE, MSN250, am 1. Dezember ihren Liniendienst aufgenommen. Ausgeliefert worden war der Vierstrahler am 28. November in Hamburg. Damit hat Emirates 107 Flugzeuge dieses Musters im Bestand. 

Am 16. November hat Emirates ihre A380, A6-EVB übernommen. Der Jet mit der frühen Werknummer MSN162 war einst für die japanische Skymark gebaut worden. Nach deren Insolvenz übernahm Emirates das Flugzeug und ließ es sich als "Regionaljet" mit Zweiklassenbestuhlung für 58 Sitze der Business Class und mit 557 Economy Sitzen ausstatten. Die Auslieferung erfolgte vier Jahre und siebeneinhalb Monate nach dem Erstflug der A380.

 Am 5. Oktober ist die frisch ausgemusterte MSN010, einst die fünfte A380 von Singapore Airlines, neutral weiß lackiert, in Tarbes bei der Verwertungsfirma TARMAC Aerosave gelandet. Singapore Airlines hatte ihre ältesten fünf A380 durch Neuflugzeuge ersetzt, die nun alle ausgeliefert sind. Somit liegt der SIA-Bestand wieder bei 19 Flugzeugen in der Flotte.

Der erste Airbus A380 für ANA aus Japan, Werknummer MSN262, startete am 17. September in Toulouse zum Erstflug. Der neue Vierstrahler nutzte diesen Anlass gleich zur Weiterreise nach Hamburg-Finkenwerder, wo nun die Inneneinrichtung und die spektakuläre "Meeresschildkröten"-Sonderlackierung folgen. Bisher ist nur die Heckflosse mit dem ANA-Schriftzug lackiert, der Rumpf trägt noch grünen Schutzlack.

Mit der Werknummer MSN240 lieferte Airbus in Hamburg am 14. September den 105. Airbus A380 an Emirates aus. Am gleichen Tag startete der Riese als A6-EUW nach Dubai. Schon am 27. Juli ging die A380 mit der Werknummer MSN255 als 9V-SKZ an Singapore Airlines.

Als erstes A380-Gebrauchtflugzeug hat die Leasing-Firma HiFly aus Portugal am 4. Juli die A380 mit der Werknummer MSN006 übernommen. Das frühere Flugzeug 9V-SKC von Singapore Airlines trägt nun die exotische Registrierung 9H-MIP, weil es bei einer maltesischen HiFly-Tochter eingetragen ist.

Am 30. Juni hat Emirates ihren 104. Airbus A380 übernommen. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN238 startete am 1. Juli aus Finkenwerder nach Dubai. Es trägt die Registrierung A6-EUU. Am 27. Juni ist die von Singapore Airlines ausgemusterte 9V-SKD, MSN008, aus Singapur nach Tarbes geflogen. Dort parkte bereits ihre frühere Schwester MSN003, einst das erste Flugzeug von Singapore Airlines und die erste A380 im Liniendienst, ohne Triebwerke.

Am 15. Juni wurde die neue A380-841, 9V-SKY, Werknummer MSN253, an Singapore Airlines ausgeliefert.

Emirates hat ihre 103. A380 übernommen. Dieser schon 2014 gebaute Vierstrahler mit der Werknummer MSN167 startete am 26. April 2018 aus Hamburg-Finkenwerder nach Dubai. Das Flugzeug mit der Registrierung A6-EVA war ursprünglich durch die japanische Fluggesellschaft Skymark bestellt worden und hätte deren zweite A380 werden sollen. Nach der Stornierung des Auftrags wurde das schon endmontierte Flugzeug zunächst eingelagert, dann nachgerüstet und nun im Emirates-Standard an die Dubaier Fluggesellschaft ausgeliefert.

Ihre zehnte und letzte bestellte A380-861 hat Qatar Airways am 24. April mit dem Rufzeichen QTR3380 von Toulouse nach Doha gebracht. Der Vierstrahler trägt die Registrierung A7-APJ und die Werknummer MSN254. Am 26. April startete die Neuerwerbung erstmals im Liniendienst mit der Flugnummer QR830 nach Bangkok.

Am 12. April hat Singapore Airlines ihre neueste A380, MSN251, 9V-SKW übernommen.

Am 16. März hat Emirates ihre jüngste A380-842, A6-EUR, aus Hamburg nach Dubai geflogen. Sie ist mit Dreiklassenbestuhlung und 519 Sitzen konfiguriert und kam seit der Indienststellung häufig nach Paris zum Einsatz. Damit hat die Fluggesellschaft 102 der Riesen im Bestand.

Virgin Atlantic hat ihren bestehenden Auftrag für sechs A380-800 formell storniert. 2016 hatte die Airline stattdessen die Beschaffung von zwölf A350-1000 angekündigt (acht gekauft, vier geleast) und seitdem ihre zuvor fest georderten A380 nur noch als "Optionen" bezeichnet. Airbus hat aber erst mit der jüngsten Verkaufsübersicht vom Februar 2018 die sechs Virgin-"Karteileichen" gestrichen. Dafür wurden 20, jüngst von Emirates nachbestellte, A380 dem festen Auftragsbestand hinzugefügt.

Am 1. Februar hat Singapore Airlines ihre neueste A380, 9V-SKV, MSN247 als Flug SIA 8898 aus Toulouse nach Singapur gebracht. Das Flugzeug war formell noch 2017 übergeben worden.

 

2017:

Qatar Airways hat am 18. Dezember ihre neunte A380, A7-API, MSN235, aus Toulouse nach Doha überführt.
Die 101. A380 für Emirates, A6-EUS, MSN234, ist am 30. November aus Finkenwerder nach Dubai gestartet.

Als 100. A380 in ihrem Bestand hat Emirates am 6. November den Vierstrahler mit der Werknummer MSN239 und der Sonderlackierung "100. Geburtstag von Scheich Zayed" aus Hamburg nach Dubai überführt. Das Flugzeug war am Freitag in Hamburg mit einer großen Feier übergeben worden. Schon am 2. November war auch die neue A6-EUT, MSN236,  für Emirates aus Hamburg nach Dubai gestartet.

Einen Monat nach ihrem bislang letzten Exemplar hat Emirates, wieder in Hamburg, am 29. September die nächste A380 übernommen. Die A380-842, MSN244, A6-EUZ, wurde übergeben.

In Hamburg-Finkenwerder startete am 29. August der jüngste Airbus A380 zum Auslieferungsflug nach Dubai. Emirates übernahm mit der A380-842, A6-EUY die Werknummer MSN242, das 97. Flugzeug dieses Musters in ihrem Bestand.

Ihren 96. Airbus A380-800, und damit das insgesamt 214. ausgelieferte Flugzeug, hat Emirates am 28. Juli in Hamburg übernommen. A6-EUX reiste als Flug UAE4DY aus Finkenwerder nach Dubai. Das Flugzeug wird im branchenüblichen, sogenannten "Sale-and-lease-back"-Verfahren von der Leasingfirma Veling aus Mauritius gemietet.

Mit der Auslieferung ihrer zehnten A380 hat Etihad Airways am 29. Mai in Hamburg-Finkenwerder ihr letztes bestelltes Flugzeug übernommen. Juristisch gesehen gehört das Flugzeug mit der Registrierung A6-APJ einer Tochter von Amedeo und wird von dort über zwölf Jahre geleast. Wie auch die neun Etihad-Vorgänger hat die jüngste A380 mit der Werknummer MSN237 die spektakuläre "The Residence"-Suite erhalten. Zwei Passagiere haben hier einen separaten Sitzbereich, ein eigenes Bad mit eigener Dusche und ein eigenes Schlafzimmer mit Doppelbett. Bei Etihad fliegt die A380 von Abu Dhabi nach London, Sydney, New York und -ab Juli- nach Paris.

Emirates hat am 15. Mai in Hamburg ihren 95. Airbus A380 übernommen. Die als A6-EUQ registrierte A380-842 mit der Werknummer MSN229 flog von Finkenwerder zunächst nach Nizza und von dort weiter nach Dubai.

Am 5. Mai hat Qatar Airways in Toulouse ihren achten Airbus A380-861 abgeholt und als Flug QTR3380 nach Doha überführt. Der neue Vierstrahler trägt die Registrierung A7-APH und die Werknummer MSN197.

Airbus hat am 25. März gleich zwei neue A380 ausgeliefert: Emirates übernahm in Hamburg ihre A380-842, A6-EUP, MSN228 und brachte sie nach Dubai. Etihad Airways übernahm dagegen die A380-861, A6-API, MSN233 und überführte sie aus Finkenwerder nach Abu Dhabi.

Emirates hat am 21. Februar in Hamburg ihren 93. Airbus A380-800 übernommen. Die nagelneue A6-EUI reiste als Flug UAE3YP am Dienstagabend nach Dubai. Das Flugzeug mit der A380-Werknummer MSN221 ist die letzte Emirates-A380 in der Auführung mit Triebwerken der Engine Alliance aus der laufenden Bestellung. Ab dem nächsten Flugzeug erhält Emirates ihre A380 mit Triebwerken von Rolls-Royce.

Air France hat, wie angekündigt, ihre beiden verbliebenen Bestellungen für den Airbus A380-800 in feste Bestellungen für drei Airbus A350-900 umgewandelt. Damit bleibt es bei zehn A380 im Bestand der Franzosen. Nach Abschluss aller Formalitäten buchte Airbus den Auftrag im Januar um. Offiziell liegt die Gesamt-Bestellmenge für die A380 damit bei 317 Flugzeugen.

Das neue Jahr begann bei Airbus am ersten Januar mit dem Eintreffen eines neuen LKW-Konvois in Toulouse. Er brachte Sektionen für die künftige A380, MSN244, die einmal als 104. Flugzeug an Emirates geliefert werden soll. Ab dem Jahr 2018 will Airbus im Jahr nur noch zwölf Flugzeuge seines größten Programms pro Jahr ausliefern.

Sechs für 2017 geplante Auslieferungen werden um ein Jahr auf 2018 verschoben, sechs weitere von 2018 auf das Jahr 2019. Damit dürfte das Programm in der reinen Produktion wieder in die roten Zahlen rutschen. Die finanziellen Auswirkungen seien wegen fortdauernder Rationalisierungsmaßnahmen aber nur "minimal", meldete Airbus.

 

Alle A380-Kunden

Airline                 bestellt/geliefert

Air Accord
3/--
Air France 10/10
ANA Holdings 3/--
Amedeo (Leasinggesellschaft)  20/--
Asiana Airlines 6/6
British Airways 12/12
China Southern Airlines 5/5
Emirates 162/107
Etihad Airways 10/10
Hong Kong Airlines
10/--
Korean Air 10/10
Lufthansa 14/14
Malaysia Airlines 6/6
QANTAS Airways 20/12
Qatar Airways 10/10
Singapore Airlines
24/24
Thai Airways
6/6
Virgin Atlantic

(6)/--

-----------------------------------
------------
Total 331/232

 

gewöhnliche Schrift: A380-Besteller
halbfett:
A380-Betreiber
halbfett kursiv: A380-Betreiber ohne ausstehende A380-Lieferungen

 

 

Airbus-A380-Lieferungen pro Jahr

Jahr     Lieferungen
2007      01
2008      12
2009      10
2010      18
2011      26
2012      30
2013      25
2014      30
2015       27
2016
     28
2017
      15
2018        10

 

 

Stand: 3. Dezember 2018

A380-Auslieferungen 2016

2016:

Emirates erhielt am 28. Dezember die 205. A380 in Kundenhand, MSN225, A6-EUM, der am 29. Dezember die A380, MSN226 mit der Registrierung A6-EUN folgte. Noch am gleichen Tag erhielt Emirates auch die A380, MSN227, A6-EUO. Damit hat die Airline aus Dubai nun 92 der Riesen in der eigenen Flotte. MSN225 ist die erste A380-842 für Emirates in der künftig gewählten Antriebsvariante mit Rolls-Royce-Triebwerken. Zuvor hatte Emirates stets die A380-861 mit Triebwerken der Engine Alliance gewählt.

Die 204. A380 eines Kunden, MSN231, lieferte Airbus am 22. Dezember als HL7641 an Asiana aus. Damit haben die Koreaner alle sechs bestellten Flugzeuge im aktiven Bestand.

Das 203. Kundenflugzeug, MSN224, wurde am 20. Dezember an Emirates übergeben und dort als A6-EUL in Dienst gestellt.

Den 202. Airbus A380 in Kundenhand übernahm Qatar Airways am 17. Dezember. Der nächtliche Überführungsflug nach Doha startete in Toulouse und nahm zunächst einen nördlichen Kurs ein. Erst über dem britischen Festland drehte die A380-861 mit der Werknummer MSN193 und der Registrierung A7-APG Richtung Südosten endgültig auf Heimatkurs. Viele Leasingflugzeuge, darunter auch A380 anderer Kunden, werden aus juristischen Gründen im britischen Luftraum übergeben. Den ersten Passagiereinsatz übernahm die 7. A380 im Bestand von Qatar Airways am Montag als Flug QR874 nach Guangzhou.

Der jüngste Airbus A380-861 mit der Werknummer MSN223 startete am späten Nachmittag des 9. Dezember aus Hamburg-Finkenwerder nach Dubai. Die 88. A380 im Bestand von Emirates trägt die Registrierung A6-EUK.

Meilenstein bei Airbus: Am 30. November wurde in Hamburg mit der A380-861, MSN222, A6-EUJ für Emirates der insgesamt 200. Airbus A380 ausgeliefert. 21 Flugzeuge davon wurden in diesem Jahr an die Kunden übergeben.

Am 19. November ist der nagelneue, 86. Airbus A380-800 für Emirates aus Hamburg-Finkenwerder als Flug EK7380 nach Dubai gereist. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN220 trägt die Registrierung A6-EUH. Der Einsatzbeginn erfolgte am 21. November mit einem Flug nach Hong Kong als Flug EK380.

Der Airbus A380-841 von Asiana Airlines, Werknummer MSN230, wartete am Dienstag als Flug "HL7640" auf dem Vorfeld des Auslieferungszentrums in Finkenwerder auf seine Überführung nach Seoul. Der Auslieferungsflug startete gegen 21.30 Uhr und bei Dunkelheit in seine neue Heimat. Ebenfalls am 25. Oktober erfolgte die Übergabe des Airbus A380-861, Werknummer MSN219, A6-EUG für Emirates und der Überführungsflug nach Dubai, der als "UAE7MP" abhob. Triebwerkslieferant Engine Alliance gratulierte Emirates per Twitter zur jüngsten Übergabe.

Schließlich traf beim Erstflug aus Toulouse als neue Hamburgerin auch noch die neunte A380 für Etihad Airways an der Elbe ein. MSN233 erhält aber noch, wie üblich, in Hamburg ihre Innenaustattung und Lackierung.

Die 84. A380 von Emirates trägt die Registrierung A6-EUF. Unter der Airbus-Übergangsregistrierung F-WWAV war sie als 200. Airbus A380 in der Luft.

Ihren 83. Airbus A380 hat Emirates am 10. September in Hamburg übernommen. Der Riese mit der Werknummer MSN214 startete als EK7380 aus Finkenwerder nach Dubai. Er trägt die Registrierung A6-EUC.

Nachdem Emirates am 30. Juni mit MSN216 ihre 81. A380 übernommen hatte, Registrierung A6-EUD, folgte am 19. August die 82. A380 der Fluggesellschaft. Sie ist als A6-EUE in den Vereinigten Arabischen Emiraten registriert. Airbus hat damit 194 Flugzeuge ausgeliefert.

Am 22. Juni hat British Airways in Toulouse ihre zwölfte A380 übernommen. Damit ist die gesamte BA-Bestellung ausgeliefert. Das Flugzeug mit der Registrierung G-XLEL ist der 13. Airbus A380, den Airbus in diesem Jahr übergeben hat. Die Führung von British Airways hat bereits öffentlich über die Beschaffung weiterer A380 nachgedacht, dabei aber auch den Kauf billigerer, gebrauchter Flugzeuge ins Spiel gebracht.

Emirates hat am 21. Juni in Hamburg ihren 80. Airbus A380-800 übernommen. Das Flugzeug mit der Registrierung A6-EUB startete aus Finkenwerder nach Dubai und machte unterwegs Station in Wien, wohin Emirates ab Juli mit ihrer A380 fliegt.

Der 79. Airbus A380 von Emirates trägt die Registrierung A6-EUA. Die A380-800 mit der Werknummer MSN211 war am 31. Mai in Hamburg-Finkenwerder formell an Emirates ausgeliefert worden. Nach einer Stippvisite auf der ILA flog der für 519 Passagiere in drei Klassen ausgestattete Vierstrahler am 4. Juni seinen ersten kommerziellen Einsatz als Flug EK45 von Dubai nach Frankfurt/Main.

Der jüngste Airbus A380 in Kundenhand, MSN210, ist seit dem 20. Mai der Airbus A380-861, A6-EOZ von Emirates. Das Flugzeug in Langstreckenkonfiguration ist mit 14 Suiten der Ersten Klasse, 76 Schlafsesseln der Business Class und 429 Plätzen der Economy Class bestuhlt.

Etihad Airways hat am 13. Mai ihre achte A380 übernommen. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN199 trägt die Registrierung A6-APH. Der Vierstrahler ist unter anderem mit der spektakulären Luxusuite "The Residence" für zwei Fluggäste ausgestattet.

Emirates hat ihre neueste A380-861, Registrierung A6-EOY, am 22. April als Flug EK7380 aus Hamburg nach Dubai überführt. Seinen ersten Linieneinsatz führte das nagelneue Flugzeug als Flug EK19 von Dubai nach Manchester am 24. April durch.

Ihre 76. A380 hat Emirates am 13. April in Hamburg übernommen. Der neueste Vierstrahler der Dubaier trägt die Registrierung A6-EOX.

Emirates ist der Kunde zweier Airbus A380, die nach der Stornierung eines Auftrags für zwei Flugzeuge durch Air Austral frei geworden waren. Emirates erhält diese beiden zusätzlichen A380 im vierten Quartal 2017. Ausgestattet werden sie mit Rolls-Royce-Triebwerken und Zweiklassenkabine.

Airbus hat im April die offizielle Verkaufsstatistik für den Monat März veröffentlicht. Nunmehr sind die beiden A380-Auträge für Air Austral, wie erwartet, gelöscht. Zugleich vermerkt der Hersteller aber eine neue Bestellung eines ungenannten Kunden für zwei A380, so dass die Gesamt-Auftragszahl unverändert bei 319 Flugzeugen für den großen Vierstrahler steht.

Emirates hat am 25. März in Hamburg-Finkenwerder ihre A380 mit der Werknummer MSN207 übernommen. Damit betreibt die Airline aus Dubai nun 75 Flugzeuge dieses weltgrößten Passagiermusters. 90 weitere A380-800 hat Emirates noch fest bestellt.

Etihad Airways hat am 5. März in Hamburg ihren sechsten Airbus A380-861 übernommen. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN195 trägt die Registrierung A6-APF.

Emirates übernahm mit dem Airbus A380-861, A6-EOV, am 19. Februar in Hamburg ihren 74. Airbus A380.

British Airways hat am Abend des 3. Februar in Toulouse mit MSN194 ihre jüngste und elfte A380-841 übernommen. Das Flugzeug trägt die Registrierung G-XLEK. Damit muss nur noch ein fest bestelltes Flugzeug an BA ausgeliefert werden. BA-Chef Walsh hat bereits die Beschaffung von etwa fünf weiteren Flugzeugen ins Gespräch gebracht, dabei allerdings auch gebrauchte A380 als Beschaffungsvariante genannt.

Der Iran hat bei einem Staatsbesuch von Präsident Hassan Rouhani in Paris am 28. Januar nach dem Ende der UN-Sanktionen eine große Flugzeugbestellung bei Airbus angekündigt, zu der auch zwölf Airbus A380 gehören sollen. Noch ist der erst angekündigte Auftrag aber nicht verbucht.

Emirates übernahm mit dem Airbus A380-861, A6-EOU am 26. Januar das 180. A380-Kundenflugzeug und die erste A380 des Jahres 2016. Sie ist ist das bereits 73. Flugzeug dieses Musters der Airline aus Dubai.

Der ANA-Mutterkonzern ANA Holdings hat drei A380 mit Trent-900-Triebwerken zur Lieferung ab 2019 fest bestellt. Damit nehmen die bei der zeitweise insolventen Skymark eingestiegenen Japaner deren frühere, durch Airbus annullierte, A380-Bestellung wieder auf.

Die Leasingfirma Air Accord von den Bermuda-Inseln hat drei durch die mittlerweile insolvente Transaero erteilte A380-Bestellungen juristisch übernommen. Eine vierte Transaero-Bestellung wurde annulliert.

A380-Auslieferungen 2015

2015:

Emirates hat mit der Übernahme des Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOT ihre 72. A380 in Dienst gestellt. Das Flugzeug mit der MSN204 startete am 24. Dezember von Finkenwerder zu seinem neuen Heimatflughafen Dubai. Der Erstflug dieses Exemplar hatte am 29. Juli 2015 stattgefunden. Zwischen Erstflug und Übernahme lagen nur 148 Tage.

Emirates erhielt am 11. Dezember 2015 ihre 71. A380. Sie holte das Flugzeug mit der MSN203 in Hamburg-Finkenwerder ab. Zwischen dem Erstflug am 16. Juli 2015 und der Übergabe an den Kunden am 11. Dezember 2015 lagen bei diesem Vierstrahler 148 Tage. Das Flugzeug ist in der Luftfahrzeugrolle der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Kennzeichen A6-EOS eingetragen. Während des Testflugbetriebs war es mit dem französischen Kennzeichen F-WWAQ unterwegs.

Emirates hat am 2. Dezember 2015 ihren 70. Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Zuvor wurden vier Kundenabnahmeflüge mit dem Vierstrahler unternommen. Mit der Übernahme des Flugzeugs mit dem Kennzeichen A6-EOR und der MSN202 hat die Fluggesellschaft die Hälfte ihrer bestellten A380 in Dienst gestellt. Die A6-EOR ist wie die beiden zuvor gelieferten A380 in einer Konfiguration mit 615 Passagiersitzen ausgerüstet. Zwischen Erstflug und Auslieferung lagen bei dieser A380 161 Tage.

Am 27. November hat Emirates ihren 69. Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Das - wie bisher alle A380 von Emirates - ebenfalls mit vier GP7200-Turbofans von der Engine Alliance ausgerüstete Flugzeug ist mit dem Kennzeichen A6-EOQ in der Luftfahrzeugrolle von Dubai aufgenommen. Airbus hat das Flugzeug unter der Werksnummer MSN201 produziert. Die A6-WOQ ist der zweite Airbus A380 von Airbus mit einer Bestuhlung von 58 Sitzen in der Business Class und 557 in der Economy. Der Erstflug dieses Exemplars fand am 3. Juni statt. Zwischen Erstflug und Auslieferung lagen also 177 Tage.

British Airways hat am 10. November in Toulouse den 175. ausgelieferten Airbus A380 in Empfang genommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen G-XLEJ wurde unter der Werksnummer MSN192 produziert. Es ist das zehnte Exemplar dieses Musters in der Flotte des britschen Flag Carriers.

Emirates erhielt am 4. November den Airbus A380 mit der MSN200. Es ist das 68. Exemplar der Airline in ihrer Flotte und das 22. Exemplar eines Airbus A380, das in diesem Jahr an einen Kunden übergeben wurde. Sie holte das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EOP in Hamburg-Finkenwerder ab. Zwischen dem Erstflug und der Übergabe an den Kunden lagen bei diesem Vierstrahler 176 Tage. Mit zehn Kundenabnahmeflügen wurden bei dieser A380 mehr Abnahmeflüge unternommen als mit jeder anderen A380 bisher. Während des Testflugbetriebs war es mit dem französischen Kennzeichen F-WWSV unterwegs.

Etihad Airways aus dem arabischen Emirat Abu Dhabi hat mit der Übernahme des Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-APE ihre fünfte A380 in Dienst gestellt. Das Flugzeug mit der MSN191 startete am 20. Oktober vom Airbus-Wekflugplatz Hamburg-Finkenwerder zu seinem neuen Heimatflughafen Abu Dhabi. Der Erstflug dieses Exemplar hatte am 20. Mai 2015 stattgefunden. Während der Werkerprobung flog diese A380 mit dem französischen Kennzeichen F-WWAA. Zwischen Erstflug in Toulouse und der Übernahme durch den Kunden lagen bei diesem Flugzeug nur 153 Tage.

Qatar Airways hat am 9. Oktober ihre sechste A380 in Empfang genommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen A7-APF (MSN189) flog noch am selben Tag von Toulouse nach Doha. Dieses Flugzeug ist das 20. Exemplar des Musters, das 2015 ausgeliefert worden ist. Airbus hat für die Ausrüstung und die Lackierung des Flugzeugs 168 Tage benötigt.

Emirates hat mit der Übernahme des Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOO ihre 67. A380 in Dienst gestellt. Das Flugzeug mit der MSN190 startete am 19. September von Finkenwerder zu seinem neuen Heimatflughafen Dubai. Der Erstflug dieses Exemplar hatte am 21. April 2015 stattgefunden. Zwischen Erstflug in Toulouse und der Übernahme durch den Kunden lagen bei diesem Flugzeug nur 151 Tage.

Emirates hat am 2. September ihre A380-Flotte um ein weiteres Exemplar auf 66 Exemplare erweitert. Die Airline übernahm an diesem Tag den Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EON (MSN188) in Hamburg-Finkenwerder und überführte ihn mit der üblichen Ferryflug-Flugnummer EK7380 am selben Tag nach Dubai. Das Flugzeug war 167 Tage zur Kabinenausrüstung und Lackierung in Finkenwerder.

Die 17. A380-Lieferung des Jahres 2015 ging an Etihad Airways. Die Fluggesellschaft aus dem Emirat Abu Dhabi übernahm in Hamburg-Finkenwerder am 8. August ihren vierten Airbus-Superjumbo. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-APD wurde unter der Werknummer MSN180 in Toulouse endmontiert und in Finkenwerder ausgerüstet und lackiert. Während des Testflugbetriebs trug das Flugzeug die französische Registrierung F-WWAZ. Zwischen Erstflug und Übergabe an den Kunden vergingen bei diesem Flugzeug 192 Tage.

Emirates hat am 3. August ihre A380-Flotte auf 65 Exemplare erweitert. Die Airline übernahm an diesem Tag den Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOM (MSN187) in Hamburg-Finkenwerder und überführte ihn mit der Flugnummer EK7380 am frühen Abend nach Dubai. Das Flugzeug war 156 Tage zur Kabinenausrüstung und Lackierung in Finkenwerder.

Emirates erhielt am 16. Juli 2015 ihre 64. A380. Sie holte das Flugzeug mit der MSN186 in Hamburg-Finkenwerder ab. Zwischen dem Erstflug am 3. März 2015 und der Übergabe an den Kunden am 16. Juli 2015 lagen bei diesem Vierstrahler rekordverdächtige 135 Tage. Das Flugzeug ist in der Luftfahrzeugrolle der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Kennzeichen A6-EOL eingetragen. Während des Testflugbetriebs war es mit dem französischen Kennzeichen F-WWAG unterwegs.

Emirates erhielt am 14. Juli 2015 ihre 63. A380. Sie holte das Flugzeug mit der MSN184 in Hamburg-Finkenwerder ab. Zwischen dem Erstflug und der Übergabe an den Kunden lagen bei diesem Vierstrahler rekordverdächtige 146 Tage. Das Flugzeug ist in der Luftfahrzeugrolle der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Kennzeichen A6-EOK eingetragen. Während des Testflugbetriebs war es mit dem französischen Kennzeichen F-WWSU unterwegs.

Am 14. Juni hat Qatar Airways ihren fünften Airbus A380 übernommen. Das Flugzeug wurde in Toulouse an den Carrier aus Katar übergeben. Es trägt das Kennzeichen A7-APE und wurde unter der Werknummer MSN181 produziert. Von Toulouse aus flog der Vierstrahler allerdings nicht zu seinem künftigen Heimatflughafen Doha, sondern zum Pariser Stadtflughafen Le Bourget, wo er im Rahmen der Paris Air Show 2015 ausgestellt wurde.

Nur einen Tag nach der Übergabe eines Airbus A380 an Asiana hat Airbus eine weitere A380 an einen Kunden übergeben. Das Flugzeug mit der MSN182 fliegt jetzt bei Emirates in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Emirates hat mit der Übernahme des Vierstrahlers mit dem Kennzeichen A6-EOJ in Hamburg-Finkenwerder nun 62 A380 in ihrer Flotte.

Am 8. Juni hat Asiana Airlines aus Südkorea ihre vierte A380 übernommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen HL7635 ist der 163. Airbus A380, den Airbus an einen Kunden übergeben hat. Das Flugzeug wurde von Toulouse aus ausgeliefert und im Nonstop-Flug nach Incheon überführt. Die HL7635 trägt die MSN183 und ist eine A380-841, also ein Flugzeug, das von vier Rolls-Royce Trent 970 angetrieben wird. 

Die zehnte A380-Lieferung des Jahres 2015 ging an Etihad Airways. Die Fluggesellschaft aus dem Emirat Abu Dhabi übernahm in Hamburg-Finkenwerder am 30. Mai 2015 ihren dritten Airbus-Superjumbo. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-APC wurde unter der Werknummer MSN176 in Toulouse endmontiert und in Finkenwerder ausgerüstet und lackiert.

Emirates erhielt am 18. Mai ihre 61. A380. Sie holte das Flugzeug mit der MSN178 in Hamburg-Finkenwerder ab. Zwischen dem Erstflug und der Übergabe an den Kunden lagen bei diesem Vierstrahler 181 Tage. Das Flugzeug ist in der Luftfahrzeugrolle der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Kennzeichen A6-EOI eingetragen. Während des Testflugbetriebs war es mit dem französischen Kennzeichen F-WWAD unterwegs.

Am 7. Mai übernahm Asiana Airlines ihren dritten Airbus A380. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen HL7634 ist das 160. Exemplar dieses Musters, das ausgeliefert wurde. Der Erstflug dieses Flugzeug hatte am 27. November in Toulouse stattgefunden. Angetrieben von Rolls-Royce-Trent-Triebwerken die MSN179 ihren Heimatflughafen in Incheon in Südkorea.

Die siebte Auslieferung eines Airbus A380 im Jahr 2015 ging an Etihad Airways aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Vierstrahler mit der Registrierung A6-APB und der MSN170 ist der zweite Airbus A380 in der Flotte der aufstrebenden arabischen Airline. Etihad übernahm das Flugzeug am 25. April in Hamburg-Finkenwerder. Vom Erstflug bis zur Übergabe an den Kunden benötigte Airbus bei diesem Flugzeug 221 Tage. Es wird von vier GP7200-Turbofans der Engine Alliance angetrieben. Mit diesem Flugzeug hat Airbus bislang 159 A380 an Kunden ausgeliefert.

Emirates hat mit der Übernahme des Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOH ihre 60. A380 in Dienst gestellt. Das Flugzeug mit der MSN174 startete am 17. April von Finkenwerder zu seinem neuen Heimatflughafen Dubai. Der Erstflug dieses Exemplar hatte am 7. November 2014 stattgefunden. Zwischen Erstflug und Übernahme lagen nur 162 Tage.

Die Lufthansa hat am 10. April ihre letzte bestellte A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Damit besteht die LH-A380-Flotte nun aus 14 Exemplaren. Das Flugzeug ist in der deutschen Luftfahrzeugrolle mit dem Kennzeichen D-AIMN registriert. Bei Airbus wurde es unter der Werknummer MSN177 gebaut. Damit haben nun fünf Airlines alle von ihnen bestellten A380 erhalten. Aisbus hat mit diesem Flugzeug nun 157 Exemplare ausgeliefert. Gemäß des Lufthansa-Brauchs, ihre A380 nach Metropolen aus ihrem Streckennetz zu benennen, erhielt das Flugzeug den Taufnamen San Francisco.

Lufthansa hat am 14. März den vorletzten ihrer 14 bestellten Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Das Flugzeug ist in der deutschen Luftfahrzeugrolle mit dem Kennzeichen D-AIMM registriert. Bei Airbus wurde es unter der Werknummer MSN175 gebaut. Gemäß des Lufthansa-Brauchs, ihre A380 nach Metropolen aus ihrem Streckennetz zu benennen, erhielt das Flugzeug den Namen Delhi. 

Emirates hat am 2. März ihre A380-Flotte um ein weiteres Exemplar auf 59 Exemplare erweitert. Die Airline übernahm an diesem Tag den Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOG (MSN172) in Hamburg-Finkenwerder und überführte ihn mit der Flugnummer EK7380 am selben Tag nach Dubai.

British Airways hat am 13. Februar ihre neunte A380 in Toulouse übernommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen G-XLEI und der MSN173 ist eine A380-841 und wurde am Freitag Abend von Toulouse zu seinem Heimatflughafen London-Heathrow überführt. Mit dieser Übergabe hat Airbus bislang 154 A380 an Kunden übergeben.

Emirates hat am 30. Januar ihre A380-Flotte auf 58 Exemplare erweitert. Die Airline übernahm an diesem Tag den ersten Airbus A380, der 2015 ausgeliefert wurde. Er trägt das Kennzeichen A6-EOF (MSN171) in Hamburg-Finkenwerder und überführte ihn mit der Flugnummer EK7380 am frühen Abend nach Dubai. 

Im Rahmen der Airbus-Jahrespressekonferenz wurde offiziell bestätigt, dass die Bestellung einer A380 als Privatflugzeug für den saudi-arabischen Geschäftsmann Prinz Al-Waleed bin Talal gecancelt worden ist. Er sollte eines der ersten Testflugzeuge übernehmen. Damit ist die Zahl der fest bestellten A380 auf 317 gesunken.

A380-Auslieferungen 2014

2014:

Qatar Airways hat am 23. Dezember ihre vierte A380 in Empfang genommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen A7-APD (MSN160) flog noch am selben Tag von Toulouse nach Doha. Dieses Flugzeug ist das 30. Exemplar des Musters, das 2014 ausgeliefert worden ist.

Emirates hat am 22. Dezember ihre A380-Flotte auf 57 Exemplare erweitert. Die Airline übernahm an diesem Tag den Airbus A380 mit dem Kennzeichen A6-EOE (MSN169) in Hamburg-Finkenwerder und überführte ihn am frühen Abend nach Dubai.

Eine Abordnung von Etihad Airways hat am 16. Dezember einen Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen und nonstop nach Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die neue Basis dieses Flugzeugs, überführt. Dieses Flugzeug ist nicht nur der 150. ausgelieferte Airbus A380, sondern auch der erste in Diensten von Etihad. Der Vierstrahler wird von GP7000-Triebwerken der Engine Alliance angetrieben. Das Kennzeichen lautet A6-APA, die Werknummer lautet MSN166. Etihad ist die 13. Fluggesellschaft, die das Airbus-Muster in Dienst gestellt hat. Sie hat insgesamt zehn A380 bestellt.

Emirates hat am 10. Dezember 2014 mit der A6-EOD ihr 56. Exemplar des Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder abgeholt und als Ferryflug UAE7380 von Hamburg nach Dubai überführt. Das Flugzeug mit der MSN168 war am 16. Juli zum ersten Mal geflogen. Damit lagen zwischen Erstflug eines A380 und der Übernahme durch einen Kunden erstmalig weniger als 150 Tage! Für Airbus war es die 149. Auslieferung einer A380 überhaupt. 2014 wurden damit bereits 27 A380 an Kunden übergeben. Nur 2012 hat es mit 30 Lieferungen mehr A380-Übergaben innerhalb eines Kalenderjahres gegeben.

Qatar Airways hat seit dem 2. Dezember drei A380 in ihrer Flotte. Die Gesellschaft übernahm an diesem Tag in Toulouse das dritte Exemplar ihres neuen Flaggschiffs. Die A7-APC (MSN145) startete am Vormittag in Toulouse und nahm, wie bei Qatar Airways-A380-Auslieferungen aus vertraglichen Gründen üblich, zunächst Nordkurs auf den britischen Luftraum. Nach einem Bogen im Luftraum Londons ging die A380 auf Südkurs und überflog Deutschland in südöstlicher Richtung, bevor es über Serbien und Griechenland Richtung Doha weiterging.

Im November hat Airbus drei A380 an Kunden übergeben: Qatar Airways erhielt 11. November ihr zweites Exemplar, die A380-861 A7-APB (MSN143), während Emirates mit zwei weiteren Flugzeugen dieses Musters ihre A380-Gesamflotte auf 55 Exemplare steigerte. A6-EOB (MSN164) stieß am 4. November zur Flotte, während A6-EOC am 26. November in den Besitz von Emirates überging.

Am 16. Oktober hat British Airways ihre achte A380 übernommen. Der Vierstrahler mit dem Kennzeichen G-XLEH (MSN163) flog am Nachmittag dieses Tages von Toulouse unter der Flugnummer BA9251 nach London-Heathrow. Wenig später kehrte die Maschine nach Frankreich zurück, um in Châteauroux mit neuen A380-Besatzungen Trainingsflüge zu absolvieren. Am 19. Oktober startete die G-XLEH zum ersten kommerziellen Einsatz: Mit der Flugnummer BA25 flog der Airbus-Riese von Heathrow nach Hongkong.

Emirates hat am 26. September den 53. Airbus A380 in ihre Flotte übernommen. Die Airline erhielt an diesem Tag im Auslieferungszentrum in Finkenwerder das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EOA (MSN159) und flog es abends mit der Flugnummer EK7380 nach Dubai. Dieses Exemplar des größten Airbus-Musters hatte am 14. April 2014 seinen Jungfernflug absolviert. Damit vergingen zwischen Erstflug und Auslieferung nur 166 Tage. Mit dieser Auslieferung hat Airbus nun 21 A380 in diesem Jahr an Kunden übergeben. Emirates hat sich bei den Triebwerken für das GP7200 der Engine Alliance entschieden, deshalb ist die genau Musterbezeichnung der A6-EOA A380-861

Qatar Airways ist der neueste Betreiber des Airbus A380. Die Fluggesellschaft übernahm am 16. September im Rahmen einer besonderen Übergabezeremonie in Hamburg-Finkenwerder ihr erstes Exemplar. Qatar Airways hat zehn A380 fest bestellt. Der erste Super-Jumbo der Gesellschaft trägt das Kennzeichen A7-APA und ist werksintern mit der Manufacturer's Serial Number (MSN) 137 bezeichnet. Bei der Triebwerkswahl hat sich Qatar Airways für das GP7200 der Engine Alliance entschieden. „Wir freuen uns sehr, nun auch Qatar Airways als eine der Airlines zu begrüßen, die der Welt mit der A380 ein bisher nicht da gewesenes Flugerlebnis bieten. Die vielfach ausgezeichnete Fluggesellschaft und unser Flaggschiffprodukt bilden ein ideales Gespann, das Flugreisende auf allen Märkten begeistern wird“, sagte Fabrice Brégier, Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus anlässlich der Übergabe. Die Fluggesellschaft ist der zwölfte Airline-Kunde, der das Muster  betreibt. Mit dieser Auslieferung hat Airbus bislang 142 Flugzeuge dieses Typs an Kunden übergeben, davon allein 20 in diesem Jahr.

British Airways hat am 11. September 2014 ihre A380-Flotte um ein Exemplar erweitert. Eine Crew der britischen Fluggesellschaft holte das Flugzeug mit dem Kennzeichen G-XLEG in Toulouse ab und flog den Vierstrahler unter der Flugnummer BA9251 nach London-Heathrow. Das Flugzeug mit der MSN161 ist der 19. Airbus A380, den Airbus in diesem Jahr ausgeliefert hat.

Am 4. September hat Emirates eine weitere A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Damit ist die Zahl der von Emirates betriebenen Flugzeuge dieses Musters auf 52 angewachsen. Das neueste Exemplar trägt das Kennzeichen A6-EEY und ist mit der Seriennummer MSN157 ausgestattet. Mit dieser Auslieferung sind nun 140 A380 an Kunden übergeben worden. Wie alle anderen A380 in der Emirates-Flotte wird auch dieser Airbus-Riese von vier Triebwerken des Typs GP7270 der Engine Alliance angetrieben.

Emirates betreibt seit dem 22. August 51 Airbus A380. Das neueste Exemplar in der Flotte, die MSN158, Kennzeichen A6-EEZ, wurde an diesem Tag in Finkenwerder an die Fluglinie übergeben und startete am späten Nachmittag mit der Überführungsflugnummer UAE7380 nach Dubai. Zwischen dem Erstflug dieser A380 und der Auslieferung an den Kunden vergingen nur 151 Tage.

Korean Air hat am 28. Juli in Toulouse ihre zehnte und letzte bestellte A380, MSN156, übernommen. Am 29. Juli teilte Airbus außerdem mit, dass der Flugzeughersteller einen bestehenden festen Auftrag von Skymark Airlines aus Japan für sechs A380 "terminiert" habe.

Am 24. Juli hat die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines ihren zweiten Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN155 und der amtlichen koreanischen Registrierung HL7626 verließ den Airbus-Werksflughafen gegen 17.30 Uhr mit der Überführungsflugnummer AAR626 in Richtung ihres künftigen Heimatflughafens Incheon. Asiana Airlines hat sich bei den Triebwerken für die Trent-Antriebe von Rolls-Royce entschieden. Die beiden A380 der Fluglinie sind mit 495 Passagiersitzen bestuhlt: 417 in der Economy Class, 66 in der Business Class und zwölf in der First Class.

Emirates hat mit der A6-EEX am 9. Juli ihre 50. A380 übernommen. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN154 wurde gestern in Hamburg-Finkenwerder an die Fluggesellschaft übergeben. Damit sind insgesamt 136 Airbus A380 bei Kunden im Einsatz.

Airbus hat in dieser Woche zwei weitere Airbus A380 an Kunden übergeben. Das erste Flugzeug mit dem Kennzeichen HL7627 wurde am 27. Juni von Korean Air übernommen. Es soll am 6. Juli sein Debüt im Liniendienst auf der Strecke von Seoul-Incheon nach Atlanta geben. Die A380 von Korean Air sind in einer Dreiklassen-Konfiguration bestuhlt und bieten 407 Passagieren Platz. Die jetzt ausgelieferte A380 (mit GP7200-Triebwerken) trägt die Airbus-interne Werknummer MSN130 und hatte erst am 12. Februar in Toulouse ihren Jungfernflug absolviert. Korean Air wird noch im Juli ihren zehnten Airbus A380 übernehmen. Der zweite Airbus A380 in dieser Woche ging an Emirates. Es ist das 49. Exemplar der Fluggesellschaft und wurde ebenfalls am 27. Juni an den Kunden übergeben. Es wurde unter der werkinternen Baunummer MSN153 gebaut und trägt bei Emirates das Kennzeichen A6-EEW.

Der Airbus A380 mit der MSN117 und dem amtlichen Kennzeichen F-HPJJ wurde am 23. Juni 2014 an seinen Besitzer, die französische Fluggesellschaft Air France, übergeben, Air France hat damit zehn Flugzeuge dieses Musters in ihrer Flotte. Sie holte sich ihren neusten Airbus-Jumbo am Airbus-Werksflughafen Hamburg-Finkenwerder ab und flog in von dort unter der Flugnummer AFR374V nach Paris Charles de Gaulle. Bei der F-HPJJ handelt es sich um eine A380-861, also eine A380 mit GP-7000-Turbofans der Engine Alliance. Mit dieser Auslieferung wurden in diesem Jahr bereits elf Airbus A380 an Kunden übergeben.

Asiana Airlines ist neuester und elfter Betreiber des Airbus A380. Die koreanische Fluggesellschaft hat am 26. Mai in Toulouse ein fabrikneues Exemplar des Airbus-Riesen in Empfang genommen. Asiana hat sich für das Rolls-Royce Trent 900 als Antrieb für die sechs bestellten A380 entschieden. Die A380 von Asiana werden mit einer Bestuhlung von 495 Sitzen ausgerüstet, zwölf Fluggäste können in der First Class befördert werden, 66 in der Business Class und 417 in der Economy Class, die bei Asiana "Travel Class" heißt. Das Kennzeichen des ersten Asiana-Airbus-A380 lautet: HL7625, die Airbus-interne Werknummer lautet MSN152.

Am 19. Mai hat Airbus das 131. Exemplar eines Airbus A380 an einen Airline-Kunden übergeben. Emirates übernahm das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EEV (MSN150) in Hamburg-Finkenwerde und überführte es direkt nach Berlin-Schönefeld. Dort wurde das Flugzeug im Static Display der ILA Berlin Air Show gezeigt. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigte am Eröffnungstag der ILA den Vierstrahler.

Am 15. Mai hatte British Airways ihre sechste A380 in Toulouse in Empfang genommen. Das Flugzeug wurde parallel mit einer A320 ausgeliefert. Beide Maschinen standen sich in Toulouse am Delivery Center Nase an Nase gegenüber, bevor die A380 als Flug BA9157 zum Ferryflug nach London-Heathrow startete. Der Airbus A380 mit dem Kennzeichen G-XLEF (MSN151) ist mit nur 469 Passagiersitzen bestuhlt: 14 in der Ersten Klasse, 97 in der Business Class, 55 in der Economy Plus und 303 in der Economy. Damit hat BA die Hälfte ihrer georderten A380 übernommen.

Am 7. Mai hatte die Deutsche Lufthansa AG in Hamburg-Finkenwerder ihren zwölften Airbus A380 erhalten. Damit stehen nur noch zwei Auslieferungen für dieses Muster an die Lufthansa aus. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen D-AIML (MSN149) ist mit der neuen First- und Business Class-Bestuhlung ausgestattet. Es wird den Taufnamen Hamburg erhalten, den vorher eine Boeing 747-400 getragen hatte. Diese 747 wurde aber schon vor einem Jahr außer Dienst gestellt und wartet in der Wüste Mojave in Kalifornien auf ihre Verschrottung. Mit dem jetzt gelieferten Airbus A380 hat der Hersteller insgesamt 129 Exemplare an Kunden übergeben.

Fünf Wochen vorher, am 1. April hatte die Deutsche Lufthansa in Hamburg-Finkenwerder ihren elften Airbus A380 übernommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen D-AIMK (MSN146) ist der erste Airbus A380 der Lufthansa, der vom Werk aus mit den neuen Sitzen in der Business Class ausgerüstet wurde. 

Am 27. März hat Emirates gleich zwei Airbus A380 übernommen. Damit hat der Hersteller 2014 bereits fünf Flugzeuge dieses Musters ausgeliefert. Die beiden A380 - A6-EET (MSN142) und A6-EEU (MSN147) - wurden in Finkenwerder übergeben und unter den Flugnummern EK7380 und EK7381 vom Hamburger Airbus-Werksflughafen nonstop nach Dubai überführt. Beide Airbus-Riesen gingen innerhalb von zwei Tagen nach der Lieferung in den Liniendienst. A6-EEU flog am 29. März die Strecke Dubai - Bangkok, die A6-EET kam ebenfalls am 29. März als Flug EK406 auf der Strecke Dubai - Melbourne zum Einsatz.

Am 6. März hat British Airways ihren fünften Airbus A380 abegholt. Die Übergabe des Flugeugs mit dem Kennzeichen G-XLEE (MSN148) fand traditionell in Toulouse statt. Das Flugzeug wurde dann allerdings nicht wie üblich nach London-Heathrow überführt, sondern flog nach Chateauroux in Zentralfrankreich. Dort setzte British Airways es für Platzrundenflüge im Rahmen von Besatzungstraining ein. Die Übergabe der G-XLEE an BA stellt die dritte A380-Auslieferung in diesem Jahr dar.

Am Freitag, 14. Februar 2014, hat Emirates ihren 45. Airbus A380 übernommen. Eine Crew der Fluggesellschaft holte das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EEQ an diesem Tag in Hamburg-Finkenwerder ab und überführte es nach Dubai. Die Übernahme dieses Vierstrahlers mit der MSN141 hat  länger gedauert als sonst üblich. Der erste Flug mit einer Kundencrew hatte bereits am 21. Januar stattgefunden. Dies war die zweite A380-Auslieferung in diesem Jahr und die 124. überhaupt.

Die Leasinggesellschaft Amedeo hat am 11. Februar auf der Singapore Airshow eine im letzten Jahr unterzeichnete Kaufabsichsterklärung über 20 Airbus A380 in Festaufträge umgewandelt. Damit liegen Airbus nun 324 Festaufträge für das Muster vor.

British Airways hat am 17. Januar in Toulouse ihre vierte A380 abgeholt. Das Flugzeug ist mit Rolls-Royce-Trent-Triebwerken ausgerüstet und wurde von Toulouse aus nach London-Heathrow geflogen. Das Kennzeichen des vierten Airbus A380 von British Airways lautet G-XLED, die Manufacturer's Serial Number (MSN) 144. Dieses Flugzeug ist das erste Exemplar dieses Musters, das im Jahr 2014 an einen Endkunden übergeben worden ist. Insgesamt hat der Hersteller nun 123 A380 an Fluggesellschaften weltweit übergeben.

Airbus listet seit Beginn dieses Jahres offiziell die fünf A380, die der indische Carrier Kingfisher bestellt hatte, nicht mehr im Auftragsbuch. Kingfisher war im Oktober 2012 das AOC von den indischen Behörden wieder entzogen worden, seit einem Jahr gibt es keine Flugzeuge mehr, die auf diesen Betreiber zugelassen sind.

A380-Auslieferungen 2013

Delegationen von Emirates sind derzeit ständig in Hamburg-Finkenwerder, um neue Flugzeuge vom Typ Airbus A380 zu übernehmen. Am 19. Dezember hat die Airline aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gleich zwei A380 in ihre Flotte aufgenommen. Die A6-EER (MSN139) und die A6-EES (MSN140) bringen die Zahl der A380 im Bestand von Emirates auf 44 Exemplare. Nur eine Woche zuvor, am 12. Dezember 2013, hatte eine Emirates-Abordnung das Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EEP und der Werknummer MSN138 übernommen. Die Besatzung überführte den Vierstrahler mit der traditionell für Ferryflüge benutzten Flugnummer UAE7380 nach Dubai.

Thai Airways International hat am 29. November in Toulouse ihr sechstes Exemplar eines Airbus A380 übernommen. Mit dieser Übernahme sind alle von Thai Airways bestellten A380 auch ausgeliefert. Das neueste Exemplar in der Thai-Flotte trägt das Kennzeichen HS-TUF und die MSN131. Zwischen Erstflug und Auslieferung der HS-TUF vergingen 219 Tage. Diese Auslieferung war die 22. im Jahr 2013 und die 119. seit der Erstauslieferung dieses Musters.

Airbus hat am 26. November eine Doppelauslieferung des Musters A380 gefeiert. Beide Flugzeuge werden von Emirates betrieben. Emirates hat eine A380 direkt übernommen (Kennzeichen A6-EEN, MSN135) und von Finkenwerder nach Dubai überführt. Zwischen Erstflug und Auslieferung lagen bei der A6-EEN gerade einmal 177 Tage, also weniger als ein halbes Jahr.

Der 20. Airbus A380, den die EADS-Tochter Airbus in diesem Jahr ausgeliefert hat, ging an die Leasinggesellschaft Doric GmbH, die den Vierstrahler direkt an ihren Leasingnehmer Emirates weitergegeben hat. Bei dem Flugzeug handelt es sich um die MSN133, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Kennzeichen A6-EEL im Luftfahrtregister eingetragen ist. Der Erstflug dieser A380 hatte am 10. April stattgefunden. Zwischen Erstflug und Auslieferung lagen bei diesem Flugzeug also 231 Tage. Emirates hat mit den beiden heutigen Übernahmen nun eine A380-Flotte, die 41 Flugzeuge umfasst.

Die Fluggesellschaft hatte erst am 14. November ihren 39. Airbus A380 (A6-EEM, MSN134) in ihre Flotte aufgenommen. Bei diesem Flugzeug lagen 185 Tage zwischen dem Jungfernflug in Toulouse und der Übergabe an den Kunden in Finkenwerder. Vier Tage später, am Eröffnungstag der Dubai Airshow, hat die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten 50 weitere A380 bei Airbus fest bestellt. Durch diesen Auftrag erhöht sich die Zahl der von Emirates bestellten A380 auf 140 Flugzeuge. Die Gesamtzahl aller A380-Bestellungen im Airbus-Auftragsbuch beläuft sich dank dieses Auftrags auf 309.

Im September hatte Airbus drei A380 ausgeliefert: Einen an British Airways, einen an Emirates und einen an Air France. Die britische Fluglinie hatte in Toulouse ihre zweite A380 übernommen. Dieser Super-Jumbo trägt das Kennzeichen G-XLEB und die Airbus-Seriennummer MSN121. Die G-XLEB wurde am 20. September in Toulouse übergeben und nach London-Heathrow überführt. 

Einen Tag zuvor, am 19. September hatte Emirates mit der A6-EEJ (MSN127) einen weiteren Airbus-Riesen in ihre Flotte aufgenommen. Diese Maschine startete in Finkenwerder und flog nonstop nach Dubai. Sie ist die 37. A380 im Bestand von Emirates.

Am 13. September hatte Air France einen Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen F-HPJI war das neunte Exemplar dieses Typs in der Flotte des französischen Flag Carriers. Der Vierstrahler trägt die Werknummer MSN115.

Das 100. Exemplar eines A380 in Kundenhand trägt das Kennzeichen 9M-MNF und hat die Werknummer MSN114. Malaysia Airlines übernahm das Jubiläumsflugzeug am 14. März 2013 im Airbus-Auslieferungszentrum in Toulouse. "Wir freuen uns sehr, dass unsere 100. A380 an Malaysia Airlines ausgeliefert wird, da uns dies eine gute Vorstellung von der Zukunft der Luftfahrt vermittelt", sagte Fabrice Brégier, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus. Mit diesem Flugzeug hat Malaysia Airlines den sechsten Airbus A380 in ihrer Flotte und damit ihre A380-Bestellung komplett übernommen.

Emirates ist mit 140 Bestellungen nicht nur der größte Kunde für die A380, sondern auch unangefochten größter Betreiber. Sie hat derzeit 72 der Super-Jumbos in ihrer Flotte, gefolgt von Singapore Airlines mit 19, Lufthansa mit 14, QANTAS Airways mit zwölf, Air France, Korean Air und British Airways mit je zehn, Malaysia Airlines, Thai Airways und Qatar Airways mit je sechs sowie China Southern Airlines und Etihad Airways mit je fünf Exemplaren. Asiana betreibt derzeit mit vier Exemplaren die kleinste A380-Flotte.

 

Im Dienst sind die Super-Jumbos damit bei

Singapore Airlines (Kennzeichen: 9V-SKA bis 9V-SKT)

Emirates (Kennzeichen: A6-EDA bis A6-EDZ, A6-EEA bis A6-EEZ und A6-EOA bis A6-EOT)

QANTAS (Kennzeichen: VH-OQA bis VH-OQL)

Air France (Kennzeichen: F-HPJA bis F-HPJJ)

Lufthansa (Kennzeichen: D-AIMA bis D-AIMN)

Korean Air (Kennzeichen: HL7611 bis HL7615, HL7619, HL7621, HL7622, HL7627, HL7628)

Malaysia Airlines (Kennzeichen: 9M-MNA bis 9M-MNF) 

China Southern Airlines (Kennzeichen: B-6136 bis B-6140)

Thai Airways International (Kennzeichen: HS-TUA bis HS-TUF)

British Airways (Kennzeichen: G-XLEA bis G-XLEJ)

Asiana Airlines (Kennzeichen: HL7625, HL7626, HL7634, HL7635)

Qatar Airways (Kennzeichen A7-APA bis A7-APF)

Etihad Airways (Kennzeichen A6-APA und A6-APE).

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Riesenjet als Meisterstück der Lackierer Airbus lackiert Schildkröte auf ANA-A380

29.11.2018 - In Finkenwerder hat die Lackierung des ersten Airbus A380 für ANA begonnen. Alle drei Riesenjets der Japaner erhalten eine Meereschildkrötenlackierung in unterschiedlichen Farben. … weiter

Neuer Vorstandschef fällt Entscheidung Les Echos: Air France will A380-Flotte verkleinern

23.11.2018 - Die französische Fluggesellschaft Air France plant eine deutliche Verkleinerung ihrer A380-Flotte. Die meldet die französische Zeitung "Les Echos" unter Bezugnahme auf den neuen Vorstandsvorsitzenden … weiter

Flaggschiff kommt ab Ende März 2019 nach Hessen Qatar kommt mit der A380 nach Frankfurt

19.11.2018 - Qatar Airways hat angekündigt, ihr Flaggschiff Airbus A380 ab Ende März 2019 regelmäßig nach Frankfurt zu schicken. Einer der beiden täglichen Qatar-Flüge wird dann von der jetzigen Boeing 777 auf den … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner