13.10.2017
FLUG REVUE

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an EmiratesAirbus A380: Die Nutzer

Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden davon 216 Maschinen an 13 Kunden ausgeliefert.

A380 Nutzer

13 Fluggesellschaften aus aller Welt setzen derzeit die Airbus A380 mit zum Teil unterschiedlichsten Sitzplatzkonfigurationen ein. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das A380-Programm von Airbus ist in den letzten Jahren ins Stocken geraden. Ausbleibende Neubestellungen und durch die Kunden verspätete Abnahmen trieben die Programmkosten in die Höhe. Airbus wird ab dem Jahr 2018 die Produktion von 28 auf zwölf A380 pro Jahr, oder weniger, drosseln. Dabei soll durch Rationalisierungsmaßnahmen möglichst eine „schwarze Null“ in der reinen Produktion gehalten werden. Durch eine verdichtete Kabineneinrichtung mit mehr Sitzen will Airbus außerdem die Kosten pro Sitz für die Betreiber senken und A380-Bestandskunden zum Kauf neuer Flugzeuge locken.

Mit insgesamt 142 Bestellungen ist Emirates mit Abstand der Großkunde von Airbus für die A380. Die Auslieferungen von 46 Maschinen stehen noch aus.

Bisher noch keine ihrer A380 übernommen haben die Leasinggesellschaft Amedeao (20), ungenannte Kunden (10), Virgin Atlantic (6), All Nippon Airways (3) und Air Accord (3). Es ist zu erwarten, dass einige dieser Kunden ihre A380 nicht abnehmen werden. Eine Problematik ist auch, dass es künftig - gerade beginnend mit Singapore Airlines - Leasingrückläufer geben wird, die sich nur sehr schwer an andere Airlines vermarkten lassen.

Bereits über die Jahre ist das Auftragsbuch bei Airbus geschrumpft. Wieder abbestellt haben Air Austral (2), Air France (2), Viajes Marsans (4), Hongkong Airlines (10, nun "unbekannter Kunde"), ILFC (10), Kingfisher Airlines (5), Privatkunde (1), Skymark Airlines (6) und Transaero (10).

Gar nicht erst gebaut wurder der A380-Frachter, für den es Bestellungen von Emirates (2), FedEx (10), ILFC (5) und UPS (10) gab.

Für die A380 stehen zwei Triebwerke zur Wahl Rolls-Royce konnte mit dem Trent 900 bisher 154 Flugzeuge für sich verbuchen während die Engine Alliance (GE Aviation und Pratt & Whitney) mit dem GP7200 bislang 133 Flugzeuge ausrüsten soll. Bei 30 Maschinen wurde noch keine Wahl getroffen.


WEITER ZU SEITE 2: Air France

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter

„Die neue Königin des Himmels“ Jubiläum: 10 Jahre Airbus A380 im Dienst

13.10.2017 - Vor zehn Jahren, am 15. Oktober 2007, wurde die erste Kunden-A380 an Singapore Airlines übergeben. Die FLUG REVUE war bei der Feier in Toulouse dabei. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF