06.12.2017
FLUG REVUE

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an EmiratesAirbus A380: Die Nutzer

Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 Maschinen an 13 Kunden ausgeliefert.

A380 Nutzer

13 Fluggesellschaften aus aller Welt setzen derzeit die Airbus A380 mit zum Teil unterschiedlichsten Sitzplatzkonfigurationen ein. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das A380-Programm von Airbus ist in den letzten Jahren ins Stocken geraden. Ausbleibende Neubestellungen und durch die Kunden verspätete Abnahmen trieben die Programmkosten in die Höhe. Airbus wird ab dem Jahr 2018 die Produktion von 28 auf zwölf A380 pro Jahr, oder weniger, drosseln. Dabei soll durch Rationalisierungsmaßnahmen möglichst eine „schwarze Null“ in der reinen Produktion gehalten werden. Durch eine verdichtete Kabineneinrichtung mit mehr Sitzen will Airbus außerdem die Kosten pro Sitz für die Betreiber senken und A380-Bestandskunden zum Kauf neuer Flugzeuge locken.

Mit insgesamt 142 Bestellungen ist Emirates mit Abstand der Großkunde von Airbus für die A380. Die Auslieferungen von 42 Maschinen stehen aktuell 2017 noch aus.

Bisher noch keine ihrer A380 übernommen haben die Leasinggesellschaft Amedeo (20), ungenannte Kunden (10), Virgin Atlantic (6), All Nippon Airways (3) und Air Accord (3). Es ist zu erwarten, dass einige dieser Kunden ihre A380 nicht abnehmen werden. Eine Problematik ist auch, dass es künftig - gerade beginnend mit Singapore Airlines - Leasingrückläufer geben wird, die sich nur sehr schwer an andere Airlines vermarkten lassen.

Bereits über die Jahre ist das Auftragsbuch bei Airbus geschrumpft. Wieder abbestellt haben Air Austral (2), Air France (2), Viajes Marsans (4), Hongkong Airlines (10, nun "unbekannter Kunde"), ILFC (10), Kingfisher Airlines (5), Privatkunde (1), Skymark Airlines (6) und Transaero (10).

Gar nicht erst gebaut wurde der A380-Frachter, für den es Bestellungen von Emirates (2), FedEx (10), ILFC (5) und UPS (10) gab.

Für die A380 stehen zwei Triebwerke zur Wahl Rolls-Royce konnte mit dem Trent 900 bisher 154 Flugzeuge für sich verbuchen während die Engine Alliance (GE Aviation und Pratt & Whitney) mit dem GP7200 bislang 133 Flugzeuge ausrüsten soll. Bei 30 Maschinen wurde noch keine Wahl getroffen.


WEITER ZU SEITE 2: Air France

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter

Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter

Riesen-Reparatur in Kanada An-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

24.11.2017 - Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen