17.10.2017
FLUG REVUE

Zweite Endmontagelinie in AlabamaAirbus übernimmt Mehrheit der CSeries

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt.

Bombardier CSeries CS300

Das kanadische Zweistrahlerprogramm CSeries hat mit Airbus einen neuen Mehrheitspartner. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Airbus übernehme 50,1 Prozent an der CSeries-Herstellerfirma "CSeries Aircraft Limited Partnership" (CSALP), teilten Airbus und Bombardier in der Nacht zum Dienstag mit. Die anderen Anteilseigner sind Bombardier mit 31 Prozent und die Provinz Québec mit 19 Prozent.

Bombardier CS300 und Airbus A320neo

In trauter Zweisamkeit parken A320neo und CS300 am Dienstag in Toulouse am Auslieferungszentrum. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das Hauptquartier und die heutige CSeries-Endmontage bleiben dauerhaft in Québec, so die Vereinbarung. Allerdings plant Airbus eine zweite CSeries-Endmontagelinie in Mobile, Alabama, wo sich bereits eine A320-Endmontagelinie befindet. Damit könnte Bombardier US-Strafzölle vermeiden, welche die USA neuerdings auf aus Kanada importierte Flugzeuge aufschlagen. Außerdem kann Bombardier künftig die günstigeren Einkaufsverträge von Airbus nutzen, wo wesentlich größere Stückzahlen beschafft werden. Damit soll sich die Produktion wesentlich verbilligen. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden. Airbus soll beabsichtigen, die C Series mittelfristig komplett zu übernehmen.

Marktpotenzial

Airbus rechnet mit einem weltweiten Marktpotenzial von insgesamt 6000 Flugzeugen in der Klasse von 100 bis 150 Sitzen in den nächsten 20 Jahren. Bislang hatten Airbus und Boeing aber die Klasse unterhalb von 150 Sitzen als zu margenschwach bezeichnet. Mit der CSeries gewinnt Airbus einen durch Bombardier gerade für sechs Milliarden Dollar entwickelten, hochmodernen Zweistrahler, der fertig zugelassen und serienreif dieses Marktsegement beackert. Allerdings ist er damit auch ein Konkurrent für die etwas größere A319, zumal er technisch bereits auf eine nochmalige Verlängerung zur CS500 vorbereitet ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

07.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

GSAT-11 und GEO-KOMSAT-2A im Orbit Sechster Ariane-Start 2018

05.12.2018 - Die Ariane 5 hat am 4. Dezember in Kourou planmäßig zwei Satelliten in den geostationären Transferortbit (GTO) gebracht. … weiter

Airbus und Lockheed Martin Luftbetankungs-Zusammenarbeit

04.12.2018 - Zusammen mit Lockheed Martin will Airbus „den wachsenden Luftbetankungsbedarf von US-Verteidigungskunden … bedienen“. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner