17.10.2017
FLUG REVUE

Zweite Endmontagelinie in AlabamaAirbus übernimmt Mehrheit der CSeries

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt.

Bombardier CSeries CS300

Das kanadische Zweistrahlerprogramm CSeries hat mit Airbus einen neuen Mehrheitspartner. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Airbus übernehme 50,1 Prozent an der CSeries-Herstellerfirma "CSeries Aircraft Limited Partnership" (CSALP), teilten Airbus und Bombardier in der Nacht zum Dienstag mit. Die anderen Anteilseigner sind Bombardier mit 31 Prozent und die Provinz Québec mit 19 Prozent.

Bombardier CS300 und Airbus A320neo

In trauter Zweisamkeit parken A320neo und CS300 am Dienstag in Toulouse am Auslieferungszentrum. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das Hauptquartier und die heutige CSeries-Endmontage bleiben dauerhaft in Québec, so die Vereinbarung. Allerdings plant Airbus eine zweite CSeries-Endmontagelinie in Mobile, Alabama, wo sich bereits eine A320-Endmontagelinie befindet. Damit könnte Bombardier US-Strafzölle vermeiden, welche die USA neuerdings auf aus Kanada importierte Flugzeuge aufschlagen. Außerdem kann Bombardier künftig die günstigeren Einkaufsverträge von Airbus nutzen, wo wesentlich größere Stückzahlen beschafft werden. Damit soll sich die Produktion wesentlich verbilligen. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden. Airbus soll beabsichtigen, die C Series mittelfristig komplett zu übernehmen.

Marktpotenzial

Airbus rechnet mit einem weltweiten Marktpotenzial von insgesamt 6000 Flugzeugen in der Klasse von 100 bis 150 Sitzen in den nächsten 20 Jahren. Bislang hatten Airbus und Boeing aber die Klasse unterhalb von 150 Sitzen als zu margenschwach bezeichnet. Mit der CSeries gewinnt Airbus einen durch Bombardier gerade für sechs Milliarden Dollar entwickelten, hochmodernen Zweistrahler, der fertig zugelassen und serienreif dieses Marktsegement beackert. Allerdings ist er damit auch ein Konkurrent für die etwas größere A319, zumal er technisch bereits auf eine nochmalige Verlängerung zur CS500 vorbereitet ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Nachbestellung für Bombardiers HighTech-Zweistrahler airBaltic: Großauftrag für die CS300

28.05.2018 - airBaltic hat heute bei Bombardier weitere 30 CS300 fest bestellt und außerdem 15 Optionen sowie 15 "Erwerbsrechte" vereinbart. Der feste Bestandteil der Bestellung ist laut Listenpreis alleine 2,9 … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf