17.10.2017
FLUG REVUE

Zweite Endmontagelinie in AlabamaAirbus übernimmt Mehrheit der CSeries

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt.

Bombardier CSeries CS300

Das kanadische Zweistrahlerprogramm CSeries hat mit Airbus einen neuen Mehrheitspartner. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Airbus übernehme 50,1 Prozent an der CSeries-Herstellerfirma "CSeries Aircraft Limited Partnership" (CSALP), teilten Airbus und Bombardier in der Nacht zum Dienstag mit. Die anderen Anteilseigner sind Bombardier mit 31 Prozent und die Provinz Québec mit 19 Prozent.

Bombardier CS300 und Airbus A320neo

In trauter Zweisamkeit parken A320neo und CS300 am Dienstag in Toulouse am Auslieferungszentrum. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das Hauptquartier und die heutige CSeries-Endmontage bleiben dauerhaft in Québec, so die Vereinbarung. Allerdings plant Airbus eine zweite CSeries-Endmontagelinie in Mobile, Alabama, wo sich bereits eine A320-Endmontagelinie befindet. Damit könnte Bombardier US-Strafzölle vermeiden, welche die USA neuerdings auf aus Kanada importierte Flugzeuge aufschlagen. Außerdem kann Bombardier künftig die günstigeren Einkaufsverträge von Airbus nutzen, wo wesentlich größere Stückzahlen beschafft werden. Damit soll sich die Produktion wesentlich verbilligen. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden. Airbus soll beabsichtigen, die C Series mittelfristig komplett zu übernehmen.

Marktpotenzial

Airbus rechnet mit einem weltweiten Marktpotenzial von insgesamt 6000 Flugzeugen in der Klasse von 100 bis 150 Sitzen in den nächsten 20 Jahren. Bislang hatten Airbus und Boeing aber die Klasse unterhalb von 150 Sitzen als zu margenschwach bezeichnet. Mit der CSeries gewinnt Airbus einen durch Bombardier gerade für sechs Milliarden Dollar entwickelten, hochmodernen Zweistrahler, der fertig zugelassen und serienreif dieses Marktsegement beackert. Allerdings ist er damit auch ein Konkurrent für die etwas größere A319, zumal er technisch bereits auf eine nochmalige Verlängerung zur CS500 vorbereitet ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
CSeries EU bemängelt US-Verfahren gegen Bombardier

24.11.2017 - Einstweilen ist der Bombardier CSeries der Weg in den US-Markt durch Strafzölle versperrt. Der kanadische Flugzeugbauer erhält jetzt Rückendeckung aus Europa. Die EU-Kommission moniert "eklatante … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Bombardier CSeries bei Swiss im Einsatz

06.11.2017 - Wie bewährt sich Bombardiers neue CSeries? Nach gut einem Jahr im Liniendienst und fast 25 000 Flugstunden haben wir die Piloten im Cockpit des neuen Zweistrahlers bei dessen größtem Betreiber, Swiss, … weiter

Boeing gegen Bombardier USA verlangen 220 Prozent Zoll für CSeries

27.09.2017 - US-Handelsminister Wilbur Ross verkündete am Dienstag das vorläufige Ergebnis der Subventionsuntersuchung gegen die CSeries von Bombardier. Es sollen Ausgleichszölle von 219,63 Prozent erhoben werden. … weiter

Neuer Zweistrahler ist steilanflugtauglich CSeries von Swiss im Linieneinsatz nach London City

09.08.2017 - Die Bombardier CSeries CS100 von Swiss hat am Dienstag ihren Liniendienst zum wegen seiner steilen Anflüge über die Hochhäuser des Finanzviertels besonders herausfordernden Flughafen London City … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA