17.10.2017
FLUG REVUE

Zweite Endmontagelinie in AlabamaAirbus übernimmt Mehrheit der CSeries

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt.

Bombardier CSeries CS300

Das kanadische Zweistrahlerprogramm CSeries hat mit Airbus einen neuen Mehrheitspartner. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Airbus übernehme 50,1 Prozent an der CSeries-Herstellerfirma "CSeries Aircraft Limited Partnership" (CSALP), teilten Airbus und Bombardier in der Nacht zum Dienstag mit. Die anderen Anteilseigner sind Bombardier mit 31 Prozent und die Provinz Québec mit 19 Prozent.

Bombardier CS300 und Airbus A320neo

In trauter Zweisamkeit parken A320neo und CS300 am Dienstag in Toulouse am Auslieferungszentrum. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das Hauptquartier und die heutige CSeries-Endmontage bleiben dauerhaft in Québec, so die Vereinbarung. Allerdings plant Airbus eine zweite CSeries-Endmontagelinie in Mobile, Alabama, wo sich bereits eine A320-Endmontagelinie befindet. Damit könnte Bombardier US-Strafzölle vermeiden, welche die USA neuerdings auf aus Kanada importierte Flugzeuge aufschlagen. Außerdem kann Bombardier künftig die günstigeren Einkaufsverträge von Airbus nutzen, wo wesentlich größere Stückzahlen beschafft werden. Damit soll sich die Produktion wesentlich verbilligen. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen werden. Airbus soll beabsichtigen, die C Series mittelfristig komplett zu übernehmen.

Marktpotenzial

Airbus rechnet mit einem weltweiten Marktpotenzial von insgesamt 6000 Flugzeugen in der Klasse von 100 bis 150 Sitzen in den nächsten 20 Jahren. Bislang hatten Airbus und Boeing aber die Klasse unterhalb von 150 Sitzen als zu margenschwach bezeichnet. Mit der CSeries gewinnt Airbus einen durch Bombardier gerade für sechs Milliarden Dollar entwickelten, hochmodernen Zweistrahler, der fertig zugelassen und serienreif dieses Marktsegement beackert. Allerdings ist er damit auch ein Konkurrent für die etwas größere A319, zumal er technisch bereits auf eine nochmalige Verlängerung zur CS500 vorbereitet ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Entscheidung des USITC Doch keine Strafzölle für Bombardier C Series

26.01.2018 - Die United States International Trade Commission hat am Freitag entschieden, dass die US-Luftfahrtindustrie durch den Import von C Series in die Vereinigten Staaten keinen Schaden erleidet. Aufgrund … weiter

Überarbeiteter Embraer-Regionaljet E190-E2 soll sparsamer als CSeries sein

26.01.2018 - Kurz vor der erwarteten Zulassung gibt Embraer einige Ergebnisse der Flugerprobung der E190-E2 bekannt. Und greift die Konkurrenz an. … weiter

Bombardier C Series CS300-Bestellung von EgyptAir nun fest

29.12.2017 - Bombardier und die EgyptAir Holding haben nun eine feste Vereinbarung über den Kauf von zwölf CS300 sowie Kaufrechte für weitere zwölf Flugzege getroffen. … weiter

Entscheidung des Handelsministeriums USA bleiben bei Strafzöllen für CSeries

21.12.2017 - Das US-Handelsministerium hat am Mittwoch seine finale Entscheidung hinsichtlich der Strafen für den Import von kanadischen CSeries-Flugzeugen bekannt gegeben. Der Fall geht nun an die U.S. … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert