14.03.2012
FLUG REVUE

Airlines, die es nicht mehr gibtAirlines, die heute nur noch Geschichte sind

In der Luftfahrtgeschichte hat es viele Airlines mit klangvollen Namen gegeben: TWA, Pan American World Airways, BOAC, America West, Deutsche BA, Swissair. Sie alle teilen ein Schicksal: Es gibt sie nicht mehr.

Die Einstellung des Flugbetriebs kommt am Ende immer plötzlich: Anfang Februar standen Tausende von Passagieren der ungarischen Fluggesellschaft Malev vor den Schaltern der Fluggesellschaft und konnten nicht mehr abgefertigt werden, da die Malev zahlungsunfähig war. Als die Insolvenz drohte, verlangten Zulieferer Vorauskasse, was die finanzielle Lage der angeschlagenen Gesellschaft verschlimmerte. Als die EU dann noch die Rückzahlung von unrechtmäßig gezahlten Staatshilfen verlangte, war die Pleite der 66 Jahre alten Airline unabwendbar.

Passagieren der spanischen Spanair war es nur wenigen Wochen zuvor ähnlich ergangen. Auch diese Gesellschaft war zahlungsunfähig und ist heute nur noch Luftfahrtgeschichte.

Die Liste der Airlines, die es heute nicht mehr gibt, ist lang und umfasst prominente Namen wie

Aero Lloyd, Deutschland (1979 - 2003),
Air Inter, Frankreich (1954 - 1997),
America West, USA (1983 - 2005),
Ansett Australia, Australien (1935 - 2001),
Balair, Schweiz (1953 - 2001),
BOAC, Großbritannien (1939 - 1974),
Braniff, USA (1928 - 1982),
British Caledonian Airways, Großbritannien (1970 - 1988),
British European Airways, Großbritannien (1946 - 1974),
Crossair, Schweiz (1978 - 2002),
Deutsche BA, Deutschland (1992 - 2008),
Eastern Air Lines, USA (1926 - 1991),
European Air Express, Deutschland (1999 - 2007),
LTU, Deutschland (1955 - 2011),
Northwest Airlines, USA (1926 - 2010),
Pan American World Airways, USA (1927 - 1991),
PeoplExpress, USA (1981 - 1987),
Skybus Airlines, USA (2006 - 2008),
Trans World Airways/TWA, USA (1925 - 2001),
UTA, Frankreich (1963 - 1992).

Diese Namensliste ist bei weitem nicht vollständig, sie zeigt aber, dass auch ein prominenter Name nicht vor der Pleite schützt. Die Luftfahrtbranche ist eben eine Industrie mit einem hohen Gewinnpotenzial, aber auch eines mit einem hohen Risiko.



Weitere interessante Inhalte
Korean Air erlässt neue Regeln Keine Mitnahme von "Smartem Gepäck" mit fest eingebauten Batterien

16.01.2018 - Aus Brandschutzgründen nimmt Korean Air keine "Smarten Koffer" mit fest eingebauten Batterien mehr an Bord mit. Lassen sich die Batterien entfernen, dürfen die Koffer dagegen mitfliegen, ihre … weiter

Neues Insolvenzverfahren in Österreich IAG bleibt an NIKI-Übernahme interessiert

16.01.2018 - Auch nachdem das Insolvenzverfahren der Fluggesellschaft NIKI nun nochmals neu in Österreich abgewickelt wird, hat IAG ihre Kaufabsicht bekräftigt. … weiter

A320-Einheitsflotte Germania bereitet Abschied von Boeing 737 vor

16.01.2018 - Die deutsche Airline ersetzt ihre Boeing 737-700 durch Airbus-Zweistrahler. Schon in den kommenden Monaten sollen die ersten 737 ausgemustert werden. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Bilanz 2017: Über 1100 Aufträge Lieferrekord für Airbus

15.01.2018 - Airbus hat 2017 insgesamt 718 Verkehrsflugzeuge geliefert und damit mehr als je zuvor. Ein Endspurt brachte auch die Auftragseingänge auf über 1100 Flugzeuge. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?