09.04.2018
FLUG REVUE

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-TropfenAlaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen.

737-900ER Alaska

Nach einem internen Vergewaltigungsfall will Alaska Airlines alle Mitarbeiter schulen, um schneller helfen zu können und künftige Fälle auszuschließen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Betty P., eine Copilotin von Alaska Airlines, hatte Mitte März Klage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht, weil dieser eine gemeldete Vergewaltigung nicht angemessen verfolgt habe. Die Copilotin war nach eigener Aussage im Juni 2017 bei einer dienstlichen Hotelübernachtung in Minneapolis beim Trinken eines Glases Weins unbemerkt unter Drogen gesetzt worden und danach ohnmächtig geworden und vergewaltigt worden. Der Täter soll, so der Vorwurf, ihr eigener Kapitän gewesen sein. Er bestreite die Vorwürfe.

Die erst mit längerem Zeitverzug gemeldete Vergewaltigung habe nicht dazu geführt, dass der Kapitän vom Dienst suspendiert, befragt oder entlassen worden sei. Sie selber sei aber stattdessen monatelang vom Flugdienstplan gestrichen worden. Deshalb reichte die Copilotin beim Gericht von King County in Seattle Klage wegen Diskriminierung ein. Der beschuldigte Mitarbeiter sei weiterhin eine Bedrohung für alle anderen Arbeitnehmer. Alaska Airlines sei für die Versäumnisse haftbar und habe zudem ungesetzliche Vergeltungsmaßnahmen eingeleitet. Die klagende Copilotin hatte zuvor eine Militärkarriere mit Auszeichnung absolviert.

Anfang April äußerte sich Alaska-Vorstandschef Brad Tilden zu dem Vorgang. Es gehe um Respekt und Rücksichtnahme auf andere. Bei Verstößen müsse reagiert werden. Alle Abteilungen sollten trainieren, wie man schneller auf Zwischenfälle reagiere. Zuerst sei das Training der Flugbegleiter um ein zusätzliches Kapitel ergänzt worden. Dabei seien Inhalte der Organisation RAINN gegen sexuelle Gewalt und vom King County Hilfsdienst gegen sexuelle Angriffe verwendet worden. Noch im Frühjahr begännen Schulungen, wie man sexuelle Belästigung verhindere oder melde. Sexuelle Gewalt habe keinen Platz auf der Arbeit, an Bord oder sonst irgendwo. Bei auftretenden Fällen solle möglichst sofort der Polizei-Notruf gewählt werden. Bei verdächtigen Beobachtungen solle man einen Flugbegleiter informieren. Falls man sich nicht aus dem Sitz bewegen könne, helfe die Ruftaste am Sitz beim Holen von Hilfe, so der Vorstandschef.



Weitere interessante Inhalte
Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen