24.11.2017
FLUG REVUE

Riesen-Reparatur in KanadaAn-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa starten zu können.

Triebwerksschaden Airbus A380 Air France Flug AF66

Triebwerksschaden Flug AF66. Foto und Copyright: BEA  

 

Der Airbus A380, F-HPJE war am 30. September als Flug AF66 von Paris nach Los Angeles gestartet. Während des Reisefluges erlitt das Flugzeug am rechten. äußeren "Triebwerk Nummer 4" einen schweren Schaden mit Trümmeraustritt, eine sogenannte "Uncontained Engine Failure". Dabei verlor das GP7200-Triebwerk sein vorderes Gehäuse und den gesamten vorderen Teil mit den Fanschaufeln. Außerdem wurden Triebwerksaufhängung und Flügel beschädigt. Die Besatzung erklärte eine Notlage und wich nach Goose Bay in Kanada aus, wo eine problemlose Landung gelang. Die Passagiere wurden mit Ersatzflugzeugen weiterbefördert.

Seitdem parkt die beschädigte A380 in Goose Bay und wird dort unter einfachsten Bedingungen zum Überführungsflug in die Heimatwerft vorbereitet. Am Donnerstagabend landete eine Antonow An-124 aus Dubai kommend mit einem Ersatztriebwerk in Paris CDG, um dessen Air France-Austauschmannschaft nach Goose Bay mitzunehmen. Am Freitagmittag war Flug ADB2291, die An-124M (UR-82008) des Antonov Design Bureau, mit dem Austauschtriebwerk westlich von Island auf dem Weg nach Goose Bay. Aus Goose Bay wird dann das abgenommene Schadtriebwerk per Antonow für weitergehende Materialgutachten zum East Midlands Airport nach Großbritannien gebracht.

Die A380 erhält dafür das neue Triebwerk. Allerdings dürfte es für die Überführung nur funktionslos, "kalt" im Fahrtwind mitlaufend montiert werden, so dass nur Schwerpunkt und Widerstand im üblichen Rahmen liegen. Die A380 dürfte dann, wenig betankt und ohne Fracht und Passagiere mit relativ leichter Masse, mit nur drei Triebwerken zur Werft starten, wo später die eigentliche Reparatur in Ruhe erfolgt. Laut Air France sind die Schäden am Flügel und Pylon vergleichsweise gering.

Der kritische Moment ist dabei der Start mit asymmetrischen Schub. Hierbei müssen die Piloten auf etwaige Störungen der restlichen Triebwerke vorbereitet sein, bei denen die Gefahr eines Ausbrechens bestünde. Der eigentliche Flug nach Paris mit nur drei Triebwerken ist für eine leere A380 leistungsmäßig keine Herausforderung, noch dazu ostwärts mit dem kräftigen Rückenwind des Jetstream über dem Atlantik.



Weitere interessante Inhalte
Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter

Erster japanischer Betreiber Erste A380 für ANA rollt aus der Endmontage

30.08.2018 - In Toulouse ist am Donnerstag der erste Airbus A380 für ANA aus der Halle gerollt. Er wird nun flugbereit gemacht, damit er für den Innenausbau und seine spektakuläre Meeresschildkröten-Lackierung … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N