24.11.2017
FLUG REVUE

Riesen-Reparatur in KanadaAn-124 liefert A380-Triebwerk nach Goose Bay

Ein Ende September in Goose Bay gestrandeter Airbus A380 von Air France wird mit einem per Antonow angelieferten Austauschtriebwerk wieder flott gemacht, um zur eigentlichen Reparatur nach Europa starten zu können.

Triebwerksschaden Airbus A380 Air France Flug AF66

Triebwerksschaden Flug AF66. Foto und Copyright: BEA  

 

Der Airbus A380, F-HPJE war am 30. September als Flug AF66 von Paris nach Los Angeles gestartet. Während des Reisefluges erlitt das Flugzeug am rechten. äußeren "Triebwerk Nummer 4" einen schweren Schaden mit Trümmeraustritt, eine sogenannte "Uncontained Engine Failure". Dabei verlor das GP7200-Triebwerk sein vorderes Gehäuse und den gesamten vorderen Teil mit den Fanschaufeln. Außerdem wurden Triebwerksaufhängung und Flügel beschädigt. Die Besatzung erklärte eine Notlage und wich nach Goose Bay in Kanada aus, wo eine problemlose Landung gelang. Die Passagiere wurden mit Ersatzflugzeugen weiterbefördert.

Seitdem parkt die beschädigte A380 in Goose Bay und wird dort unter einfachsten Bedingungen zum Überführungsflug in die Heimatwerft vorbereitet. Am Donnerstagabend landete eine Antonow An-124 aus Dubai kommend mit einem Ersatztriebwerk in Paris CDG, um dessen Air France-Austauschmannschaft nach Goose Bay mitzunehmen. Am Freitagmittag war Flug ADB2291, die An-124M (UR-82008) des Antonov Design Bureau, mit dem Austauschtriebwerk westlich von Island auf dem Weg nach Goose Bay. Aus Goose Bay wird dann das abgenommene Schadtriebwerk per Antonow für weitergehende Materialgutachten zum East Midlands Airport nach Großbritannien gebracht.

Die A380 erhält dafür das neue Triebwerk. Allerdings dürfte es für die Überführung nur funktionslos, "kalt" im Fahrtwind mitlaufend montiert werden, so dass nur Schwerpunkt und Widerstand im üblichen Rahmen liegen. Die A380 dürfte dann, wenig betankt und ohne Fracht und Passagiere mit relativ leichter Masse, mit nur drei Triebwerken zur Werft starten, wo später die eigentliche Reparatur in Ruhe erfolgt. Laut Air France sind die Schäden am Flügel und Pylon vergleichsweise gering.

Der kritische Moment ist dabei der Start mit asymmetrischen Schub. Hierbei müssen die Piloten auf etwaige Störungen der restlichen Triebwerke vorbereitet sein, bei denen die Gefahr eines Ausbrechens bestünde. Der eigentliche Flug nach Paris mit nur drei Triebwerken ist für eine leere A380 leistungsmäßig keine Herausforderung, noch dazu ostwärts mit dem kräftigen Rückenwind des Jetstream über dem Atlantik.



Weitere interessante Inhalte
Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Transport des Testtriebwerks GE9X fliegt Antonow An-124

10.07.2018 - Das größte Triebwerk der Welt, das GE9X, ist nach Testflügen von Victorville in Kalifornien nach Peebles, Ohio zurückgekehrt - im Bauch einer An-124. … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Leasingfirma übernimmt Gebrauchtjet Hifly bringt ihre erste A380 nach Malta

05.07.2018 - Der erste Airbus A380 von Hifly ist am Mittwoch aus Singapur über Abu Dhabi nach Malta geflogen. Dort ist die frühere 9V-SKC nun als 9H-MIP für Hifly Malta registriert, die maltesische Tochter der … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg