27.07.2016
FLUG REVUE

Neuer Kontinent im FlugangebotArgentinien plant erste Linienflüge in die Antarktis

Argentinien will ab 2018 Touristen im Linienflugverkehr zu seinen polaren Forschungsstationen in der Antarktis bringen. Damit kommt ein ganzer Kontinent neu ins Airline-Angebot.

Antarktis-Forschungsstation Basis Marambio

Die argentinische Forschungsstation Basis Marambio liegt auf einer Insel im Norden der Antarktis. Foto und Copyright: Fundación Marambio  

 

Als erstes Ziel sei der auf einem 200 Meter hoch gelegenen Plateau befindliche Flugplatz der 1969 errichteten Forschungsstation Marambio auf der Seymour-Insel für die neuen Liniendienste vorgesehen, teilte ein Vertreter des argentinischen Verteidigungsmininsteriums mit. Sie liegt etwa 3300 Kilometer südlich von Buenos Aires. Ab Sommer 2018 solle die der argentinischen Luftwaffe unterstehende Fluggesellschaft "Líneas Aéreas del Estado" - LADE touristische Linienflüge auf den südlichsten Kontinent aufnehmen. Von den rund 150 Übernachtungsplätzen der Station könnten etwa zehn Prozent an Touristen vermietet werden.

Antarktis-Flughafen der Basis Marambio

Im Sommer versorgen bisher nur militärische C-130 die einsame Antarktis-Forschungsstation. Mil Mi-17-Hubschrauber übernehmen den Weitertransport der Fracht. Foto und Copyright: Fundación Marambio  

 

Die Vorbereitung einer zivilen Zulassung des Flughafens habe bereits im vergangenen Jahr begonnen. Geplant sei zuvor noch ein umfangreicher Ausbau der Navigationsanlagen. Dazu zählen neben dem bisherigen VOR ein ILS- beziehungsweise ein transponderbasiertes TLS-Instrumentenlandesystem, ein Mittelbereichsradar und ein Wetterradar.

LADE könnte für den etwa wöchentlich geplanten Antarktis-Linienverkehr auch noch neue Flugzeuge bestellen oder leasen. Gedacht wird bereits an ATR 72 und Bombardier Q400. Im Gespräch sind laut argentinischen Medienberichten aber auch die CASA 295 und die C-27 Spartan.

Forschungsstation Marambio in der Antarktis

Argentinien will hier neben Forschern auch Touristen unterbringen. Foto und Copyright: Fundación Marambio  

 

Durch den Aufbau des touristischen Verkehrs soll die wissenschaftliche Arbeit der Station nicht behindert werden. Außerdem will Argentinien die sehr strengen Umweltstandards der Antarktis auch für Touristen einhalten. So darf keinerlei Müll auf dem Kontinent zurückbleiben. Argentinien bildet bei LADE Piloten seiner Luftwaffe aus. Die Airline betreibt bereits die Twin Otter, SAAB 340 und Fokker F-28 auf einem flächendeckenden Regionalflugnetz in Argentinien.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

18.09.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Nach Scherer-Wechsel zu Airbus Stefano Bortoli zum CEO von ATR ernannt

17.09.2018 - ATR hat mit einstimmiger Unterstützung der Gesellschafter Airbus und Leonardo Stefano Bortoli mit sofortiger Wirkung zum neuen CEO von ATR ernannt. … weiter

Bis 2050 United Airlines will Schadstoffausstoß halbieren

17.09.2018 - Als erste US-Airline verpflichtet sich United zu einem ambitionierten Kurs in Sachen Umweltschutz. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N