06.03.2017
FLUG REVUE

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach HessenAsiana stellt Frankfurt auf A380 um

Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800.

Airbus A380 Asiana

Neuester A380-Betreiber in Frankfurt/Main ist Asiana Airlines aus Korea. Foto und Copyright: Airbus  

 

Mit ihrer neuesten A380-Route reagiere Asiana Airlines auf die im jüngsten Quartal deutlich gestiegene Auslastung, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit. Das Flugzeug verbinde Frankfurt ab sofort täglich mit Seoul. Mit dem Flaggschiff A380 erhöht Asiana Airlines die tägliche Kapazität um 137 Sitzplätze pro Flug im Vergleich zur bisher eingesetzten Boeing 747. Das entspreche einem prozentualen Zuwachs von 38 Prozent. Betrachte man die einzelnen Buchungsklassen, so steige die Kapazität in der First Class um 20 Prozent, in der Business Class um 50 Prozent und in der Economy Class um 37 Prozent.

Seok Won Song, Senior Vice President Europe von Asiana Airlines, sagte: „Unser täglicher Flug ab Frankfurt hat sich als sehr beliebte Verbindung erwiesen und wir freuen uns, dass die Nachfrage auf dieser Strecke in beide Richtungen so stark ist, dass wir die Kapazitäten entsprechend erhöhen. Im letzten Jahr verzeichnete Südkorea einen neuen Einreiserekord mit ungefähr 110.000 Deutschen. Im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von zehn Prozent. Zudem ist die A380 ein Publikumsmagnet und gestaltet Passagieren das Reisen noch angenehmer. Wir rechnen also fest mit einem weiter steigenden Passagierplus auf der Frankfurt-Route.“

Das größte Passagierflugzeug ist bei Asiana mit 495 Sitzplätzen großzügig bestuhlt. Während auf dem Hauptdeck vorne zwölf Suiten der First Class und dahinter 311 Sitze der Economy Class untergebracht sind, finden auf dem Oberdeck 66 "Smartium"-Business-Class-Sitze und dahinter 106 Plätze der Economy Class Platz. Letzere bietet einen überdurchschnittlichen Sitzabstand von 87 Zentimetern.



Weitere interessante Inhalte
Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter

Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen