02.07.2013
aero.de

Australischer Abschlussbericht rügt Rolls-Royce

Zweieinhalb Jahre nach der schweren Luftnotlage des Qantas-Flugs 32 legen die Ermittler den Fall zu den Akten.

Das australische ATSB veröffentlichte in der vergangenen Woche seinen offiziellen Abschlussbericht, der eine nochmalige Schelte für den Triebwerkshersteller Rolls-Royce enthält. "Das ATSB hat festgestellt, dass der Ermüdungsbruch einer Ölleitung zum Ausfall des Triebwerks führte", erklärt die Behörde den Beginn des Vorfalls.

Nur fünf Minuten nach dem Start in Singapur geriet die VH-OQA noch im Steigflug etwa 7.000 Fuß über der indonesischen Insel Batam in ernste Schwierigkeiten. An Bord hielten sich 440 Passagiere und 29 Crewmitglieder auf.

Durch das Leitungsversagen im linken inneren Trent-900-Triebwerk sei feiner Ölnebel ausgetreten, der sich im Bereich der Mitteldruckturbine entflammt habe, rekonstruieren die Ermittler. "Der Ölbrand führte dazu, dass sich eine Turbinenscheibe von der Antriebswelle löste. Die Scheibe hat dann überdreht und ist auseinandergebrochen, wobei sie das Triebwerksgehäuse durchschlug."

Die linke Tragfläche wurde an mehren Stellen durchschlagen. Freigesetzte Debris perforierte zwei Tanks und Hydraulikleitungen. Ein kontrolliertes Ablassen von Treibstoff war den Piloten nicht mehr möglich. Sie mussten die A380 noch gut 60 Minuten in der Luft halten, bevor sie halbwegs sicher mit der nicht ausbalancierten Maschine in Singapur notlanden konnten.

Das Fahrwerk wurde zur Notlandung manuell ausgefahren. Triebwerk 1 konnte vom Cockpit aus nicht mehr abgeschaltet werden und wurde nach der Landung von der Flughafenfeuerwehr mit Schaum erstickt.


Fehler und Versäumnisse bei Rolls-Royce
Durch Fehler und Versäumnisse im Verarbeitungsprozess bei Rolls-Royce habe die Ölleitung nicht die geforderte Dicke gehabt, rüffelt das ATSB. Der Hersteller hat bereits die Verantwortung für den Vorfall übernommen. "Das war ein ernster und seltener Zwischenfall bedauern", sagte Rolls-Royce Entwicklungschef Colin Smith nach der Vorlage des Abschlussberichts.

"Die Robustheit des A380 und eine professionelle Crew haben es ermöglicht, dass das Flugzeug sicher landen konnte." Rolls-Royce schließe sich den Erkenntnissen des ATSB an und habe Maßnahmen in der Produktions- und Qualitätskontrolle ergriffen, um eine Wiederholung auszuschließen.

Auch am Triebwerk selbst besserte Rolls-Royce nach. Eine Software soll jetzt das Triebwerk automatisch abschalten, wenn eine Turbinenscheibe zu schnell läuft.

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF