17.01.2018
FLUG REVUE

Flottenergänzung mit großen StandardrumpfflugzeugenAZUR air wächst mit der 737-900ER

AZUR air Germany aus Düsseldorf erweitert ihre Flotte mit zwei Boeing 737-900ER. Ab dem Sommerflugplan fliegen die beiden Twins auf Kurz- und Mittelstrecken.

Boeing 737-900ER AZUR air Germany

Die erste der beiden Boeing 737-900ER für AZUR air Germany trägt bereits ihre künftige Registrierung D-AZUG. Foto und Copyright: AZUR air  

 

Das erste, bereits lackierte, Flugzeug befinde sich derzeit in der Übernahmekontrolle an einem ungenannten Ort und werde Mitte Februar nach Deutschland überführt, teilte AZUR air mit. Danach sei die deutsche Zulassung durch das Luftfahrt-Bundesamt geplant. Ein zweites Flugzeug werde im März nach Düsseldorf kommen. Die beiden Boeing 737-900ER tragen künftig die deutschen Registrierungen D-AZUF und D-AZUG. Es dürften die ersten Boeing 737-900ER (Extended Range - erhöhte Reichweite) im deutschen Register sein. Bei AZUR ist die 737-900ER mit 215 Passagiersitzen in der Anordnung 3+3 bestuhlt.

„Mit den beiden Boeing 737-900ER werden wir unsere Kapazitäten auf der Kurz- und Mittelstrecke ausweiten können und unseren Kunden, gemeinsam mit unseren Veranstalterpartnern ein besseres Produkt anbieten können“, sagte Alper Altun Geschäftsführer der AZUR air in Düsseldorf. Die deutsche Charterairline, die im April 2016 gegründet wurde, erhielt Ende Juni 2017 ihre Betriebsgenehmigung (AOC) und befördert seitdem durchschnittlich über 30.000 Passagiere pro Monat zu Strandzielen in Spanien, Griechenland, Ägypten, der Türkei und der Dominikanischen Republik. Im Winter ergänzt Varadero (Kuba) das Programm. Aktuell besteht die Flotte der AZUR air aus drei Boeing 767-300ER-Großraumjets.



Weitere interessante Inhalte
Versicherer bewertet deutsche Verkehrsflughäfen Allianz zählt Vorfeld-Schadensfälle

03.07.2018 - Pünktlich zur sommerlichen Ferien-Reisewelle hat der Versicherungskonzern Allianz die vergangenen Schadensmeldungen von deutschen Verkehrsflughäfen analysiert. Vorfeldfahrzeuge sind demnach die … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Neues BKA-Gesetz ab Mai BKA erhält Zugriff auf deutsche Fluggastdaten

30.04.2018 - Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden erhält ab Mai Zugriff auf alle Fluggastdaten in Deutschland. Dabei werden insbesondere die bei der Buchung verarbeiteten Angaben im sogenannten "Personal Name … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Copilotin meldet Mißbrauch nach Betäubung durch KO-Tropfen Alaska Airlines kündigt Schulungen gegen sexuelle Belästigung an

09.04.2018 - Nach einem schweren Mißbrauchsfall in seiner Airline will Alaska-Chef Brad Tilden alle Mitarbeiter besser schulen, um jegliche Wiederholung zu verhindern und schnelle Verfolgung zu ermöglichen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N