06.04.2017
FLUG REVUE

Königliche Fokker F70 wird verkauftBBJ wird neuer Regierungsjet der Niederlande

Die Niederlande ersetzen ihren königlichen Fokker 70-Regierungsjet mit einem neuen BBJ von Boeing. Er wird 2018 geliefert.

Fokker 70 Niederlande Regierungsflugzeug PH-KBX

Das bisherige niederländische Regierungsflugzeug PH-KBX, eine Fokker 70, wird durch einen Boeing Business Jet ersetzt. Hier landet der Jet in königlichen Diensten mit Standarte am Cockpitfenster in Frankfurt. Foto und Copyright: Fraport  

 

Die niederländische Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Melanie Schultz van Haegen, gab die Entscheidung zur Beschaffung eines neuen Regierungsflugzeugs für die Niederlande am Dienstag bekannt. Der künftige Boeing Business Jet auf Basis der Boeing 737 wird mit 24 Passagiersitzen "funktional" ausgestattet und stößt 20 Prozent weniger CO² aus, als die bisherige Fokker.

Das neue Flugzeug wird die Registrierung PH-GOV (Government/Regierung) tragen und rückt damit deutlich von der bisherigen Fokker 70 ab, die als PH-KBX (Koningin Beatrix) nach der früheren Monarchin benannt war. Der neue BBJ wird technisch von Fokker Technologies in Papendrecht betreut und nach der Auslieferung 2018 ab Anfang 2019 in Dienst gestellt. Die Kosten werden mit 89 Mio. Euro angesetzt.

Laut bisheriger Nutzungsstatistik werden über 80 Prozent der Flüge des Regierungsjets für Kabinettsmitglieder durchgeführt. Die königliche Familie ist nur bei gut zehn Prozent der bisherigen Fokker-Flüge an Bord. Sie führt mehr als die Hälfte ihrer Reisen mit Linienflügen durch. König Willem-Alexander saß als ausgebildeter Pilot häufig selbst am Steuer der Fokker 70. Der flugbegeisterte Monarch erwirbt in diesem Jahr auch die Musterberechtigung für die Boeing 737.

Die gebrauchte Fokker 70 wird angeblich noch in diesem Jahr an die australische Fluggesellschaft Alliance Airlines verkauft.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit