25.03.2015
FLUG REVUE

Unfalluntersuchung zum Germanwings-UnfallBEA wertet Stimmenrekorder der abgestürzten A320 noch aus

Die französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat eine verwertbare Datei aus dem Stimmenrekorder extrahiert, konnte aber noch keine Details bekannt geben.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Der Sprachrekorder der A320-211 von Germanwings wurde beim Absturz in den französischen Alpen beschädigt (Foto: BEA).  

 

BEA-Chef Rémy Jouty stellte auf einer Pressekonferenz in Paris am späten Mittwochnachmittag einige Informationen dar. So gab es um 10:30 Uhr Ortszeit den letzten Funkkontakt, in dem die Besatzung, die eine Anweisung der Flugsicherung routinemäßig bestätigte („Direct IMAR, mercy 18G“).

Die Radaraufzeichnung zeigt dann, wie die Maschine eine Minute später in einen stabilen Sinkflug übergeht (Sinkrate ca. 16 m/s). Um 10:40 bricht die Radaraufzeichnung auf 6175 ft (1880 m) Höhe ab, so dass die BEA davon ausgeht, dass der Flug bis zum Aufprall verfolgt wurde. In diesen zehn Minuten wurden die Piloten von der Flugsicherung kontaktiert, antworteten aber nicht mehr.

Flugprofil A320-Absturz BEA 2015

Diese Grafik zeigt den Sinkflug der Germanwings A320 anhand der Aufzeichnungen des Sekundärradars in Marseille. Die Zeiten sind in GMT angegeben, also eine Stunde früher als Ortszeit (Grafik: BEA).  

 

Der Stimmenrekorder wurde am Dienstagabend um 17:00 Uhr gefunden und zur Auswertung zum Sitz der BEA am Flughafen Le Bourget (Paris) gebracht. Beim Auslesen der Daten gab es laut Jouty einige Swierigkeiten, doch im Endeffekt konnte im Laufe des Tages eine nutzbare Audiodatei extrahiert werden. Ob diese bis zum Aufprall geht, konne Jouty allerdings nicht bestätigen. Man habe jedoch „verwertbare Geräusche und Stimmen“, die nun genauer analysiert werden müssten.

Den Flugdatenrekorder hat man nach Angaben von Rémy Jouty noch nicht gefunden. Er widersprach damit Angaben von Präsident Hollande, der am Nachmittag zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy die Helfer an der Unfallstelle besucht hatte.

Die bisher gefundenen Trümmer bieten laut BEA keine Anhaltspunkte für eine Explosion. Vielmehr rührt der Zerstörungsgrad von dem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit in einem stumpfen Winkel her.

Insgesamt habe er aufgrund der bisherigen Daten „kein Szenario im Kopf“, worauf der Unfall zurückzuführen sei, so BEA-Chef Jouty. Man werde sich trotz der Emotionen und der medialen Aufmerksamkeit „die Zeit nehmen, die wir brauchen, um zu sehen was passiert ist.“ Man sei es gewohnt, in einem solchen Umfeld zu arbeiten.

Bei der Untersuchung sind neben dem BEA auch drei Experten der deutschen BFU vor Ort. Auch die spanischen Behörden werden ihren Beitrag leisten.



Weitere interessante Inhalte
Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Westeuropa im Blick Wizz Air eröffnet Basis in Wien

12.01.2018 - Die ungarische Niedrigpreisgesellschaft stationiert von Juni an einen Airbus A320 am Flughafen Wien-Schwechat, im November sollen zwei weitere Zweistrahler dazukommen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

01.12.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?