04.11.2015
FLUG REVUE

Arbeitskampf der FlugbegleiterBei Lufthansa droht ein neuer Streik

Nach den Streikrunden der Lufthansa-Piloten droht nun ein neuer Arbeitskampf seitens der Flugbegleiter bei Deutschlands größter Airline. Dieser könnte den Flugbetrieb bei Lufthansa vom Freitag an eine ganze Woche lang empfindlich beeinträchtigen. Nicht betroffen wären Konzerntöchter und Partnerairlines.

lufthansa-airbus-a380-800_DAIMA

Bei Lufthansa droht ein einwöchiger Streik der in der Gewerkschaft UFO organisierten Flugbegleiter. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Zur Zeit seien noch keine konkreten Streikmaßnahmen bekannt, so dass mögliche streikbedingte Auswirkungen auf den Flugbetrieb noch nicht abgeschätzt werden könnten, teilte Lufthansa am Dienstag mit. Deren Gewerkschaft "Unabhängige Flugbegleiter Organisation" (UFO) hat einen einwöchigen Streik angedroht, der für Lufthansa-Flüge vom Freitag (6. November) bis zum Freitag der kommenden Woche (13. November) dauern könnte.

Lufthansa kündigte an, sobald ein Streikzeitraum bekannt sei, werde sie für ihre gebuchten Fluggäste entsprechende Kulanzregelungen kurzfristig aufstellen. Fluggäste, deren Flug streikbedingt gestrichen werden sollte, hätten immer die Möglichkeit, ihren Flug kostenfrei umzubuchen oder den Flug kostenfrei zu stornieren. Lufthansa Passagiere, die ihre Mobilfunknummer im Kundenprofil hinterlegt hätten, würden per SMS über etwaige Streichungen informiert.

Von dem möglichen Streik wären nur Flüge der Lufthansa Passage Airline betroffen. Flüge, die von Lufthansa CityLine, Germanwings, Eurowings, Air Dolomiti, Austrian Airlines, SWISS und Brussels Airlines durchgeführt werden, sind von den potentiellen Streikmaßnahmen grundsätzlich nicht betroffen. Letzere würden weiterhin normal verkehren.

Der Streik kreist vor allem um die Altersversorgung seitens des Unternehmens für seine Flugbegleiter. Die Gewerkschaft UFO beklagt unrealistisch hohe Sparvorgaben seitens der Unternehmensführung und nachträgliche Wortbrüche bei schon gemachten Zusagen. Dagegen sagt Lufthansa, die Alters- und Übergangsversorgung müsse auf eine nachhaltig finanzierbare Basis umgestellt werden und sei dann noch immer,  im Vergleich zu allen anderen Airlines in Deutschland und auch weltweit, "überdurchschnittlich".



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

Be a pilot Screening Day am 14. Oktober Infotag für Nachwuchspiloten in Frankfurt

11.10.2017 - Wie werde ich Verkehrspilot? Welche Fähigkeiten brauche ich dazu? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Darüber klärt der Be a pilot Screening Day am 14. Oktober in Frankfurt auf. … weiter

Einigung vom März bestätigt Lufthansa und VC unterschreiben Tarifverträge

10.10.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben heute Verträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Sie entsprechen der im März erzielten Grundsatzvereinbarung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF