04.11.2015
FLUG REVUE

Arbeitskampf der FlugbegleiterBei Lufthansa droht ein neuer Streik

Nach den Streikrunden der Lufthansa-Piloten droht nun ein neuer Arbeitskampf seitens der Flugbegleiter bei Deutschlands größter Airline. Dieser könnte den Flugbetrieb bei Lufthansa vom Freitag an eine ganze Woche lang empfindlich beeinträchtigen. Nicht betroffen wären Konzerntöchter und Partnerairlines.

lufthansa-airbus-a380-800_DAIMA

Bei Lufthansa droht ein einwöchiger Streik der in der Gewerkschaft UFO organisierten Flugbegleiter. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Zur Zeit seien noch keine konkreten Streikmaßnahmen bekannt, so dass mögliche streikbedingte Auswirkungen auf den Flugbetrieb noch nicht abgeschätzt werden könnten, teilte Lufthansa am Dienstag mit. Deren Gewerkschaft "Unabhängige Flugbegleiter Organisation" (UFO) hat einen einwöchigen Streik angedroht, der für Lufthansa-Flüge vom Freitag (6. November) bis zum Freitag der kommenden Woche (13. November) dauern könnte.

Lufthansa kündigte an, sobald ein Streikzeitraum bekannt sei, werde sie für ihre gebuchten Fluggäste entsprechende Kulanzregelungen kurzfristig aufstellen. Fluggäste, deren Flug streikbedingt gestrichen werden sollte, hätten immer die Möglichkeit, ihren Flug kostenfrei umzubuchen oder den Flug kostenfrei zu stornieren. Lufthansa Passagiere, die ihre Mobilfunknummer im Kundenprofil hinterlegt hätten, würden per SMS über etwaige Streichungen informiert.

Von dem möglichen Streik wären nur Flüge der Lufthansa Passage Airline betroffen. Flüge, die von Lufthansa CityLine, Germanwings, Eurowings, Air Dolomiti, Austrian Airlines, SWISS und Brussels Airlines durchgeführt werden, sind von den potentiellen Streikmaßnahmen grundsätzlich nicht betroffen. Letzere würden weiterhin normal verkehren.

Der Streik kreist vor allem um die Altersversorgung seitens des Unternehmens für seine Flugbegleiter. Die Gewerkschaft UFO beklagt unrealistisch hohe Sparvorgaben seitens der Unternehmensführung und nachträgliche Wortbrüche bei schon gemachten Zusagen. Dagegen sagt Lufthansa, die Alters- und Übergangsversorgung müsse auf eine nachhaltig finanzierbare Basis umgestellt werden und sei dann noch immer,  im Vergleich zu allen anderen Airlines in Deutschland und auch weltweit, "überdurchschnittlich".



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Rodungsarbeiten für Terminal 3-Autobahnzubringer Polizei räumt Protestcamp in Frankfurt

06.11.2018 - Am Dienstag begann im Süden des Frankfurter Flughafens die Räumung von Baumhäusern, mit denen Ausbaugegner ein Gebiet besetzt halten, auf dem ein Autobahnzubringer zum künftigen Terminal 3 gebaut … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Angebliche Pläne für Sommer 2019 Zieht Ryanair aus Hahn ab?

23.10.2018 - Der Hunsrück-Flughafen Hahn bangt um seinen wichtigsten Kunden Ryanair. Laut Medienberichten erwägt die Ryanair-Führungsetage für Sommer 2019 den kompletten Abzug. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen