22.07.2014
FLUG REVUE

Airline ernennt neues FührungspersonalAndreas Bierwirth wird easyJet-Vorstand

Der frühere Germanwings-Geschäftsführer Andreas Bierwirth und heutige Vorstandschef von T-Mobile Austria, wird einer von zwei neuen, nicht-geschäftsführenden Direktoren im easyJet-Vorstand.

easyJet A319 im Flug

Der Airbus A319 bildet das Rückgrat der easyJet-Flotte. (C) Foto: Airbus  

 

Die easyJet plc gab am Dienstag bekannt, dass François Rubichon und Andreas Bierwirth mit sofortiger Wirkung dem easyJet Vorstand als nicht-geschäftsführende Direktoren angehörten. Das Unternehmen hatte erst kürzlich verkündet, dass die bisherigen Vorstände David Bennet und Rigas Doganis ihre Posten bis Jahresende verlassen werden.

Andreas Bierwirth ist CEO von T-Mobile Austria und Mitglied des Aufsichtsrats der Bene AG. Er war ebenfalls als Mitglied des Vorstands von Austrian Airlines tätig sowie als Marketing-Vizepräsident für Lufthansa Passage, Geschäftsführer von Germanwings und stellvertretender Geschäftsführer von Eurowings. François Rubichon ist Executive Vice President für Human Resources, Organisation und General Affairs bei SFR, einem französischen Telekommunikationsanbieter. Zuvor war er als Vorsitzender der Geschäftsführung von Aeroports de Paris tätig und hatte mehrere Positionen in der französischen Regierung inne. 

Das Nominierungskomitee des easyJet Vorstands leitete das Einstellungsverfahren im Auftrag des Vorstands. „François Rubichon und Andreas Bierwirth bereichern den easyJet Vorstand mit vielfältigen Kenntnissen, Erfahrung und Unabhängigkeit“, sagt John Barton, Vorsitzender des easyJet Verwaltungsrats. „easyJet ist eine paneuropäische Airline, mehr als 60 Prozent unserer Passagiere stammen von außerhalb Großbritanniens. Unsere zwei neuen nicht-geschäftsführenden Direktoren verfügen über umfangreiche Erfahrungen innerhalb der Flugbranche in Frankreich, Deutschland und ganz Europa. Darüber hinaus werden sie easyJet mit einer großen Bandbreite an Wissen unterstützen.“ 

easyJet ist die zweitgrößte europäische Niedrigpreisfluggesellschaft. Sie beförderte im vergangenen Geschäftsjahr mit einer Flotte von 200 Airbus-Flugzeugen über 60 Millionen Passagiere auf 600 Routen in 30 Staaten. Das Unternehmen beschäftigt 8000 Mitarbeiter, darunter 2000 Piloten und 4500 Flugbegleiter, und erwartet einen Jahresgewinn vor Steuern von umgerechnet rund 700 Millionen Euro.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Insolvente deutsche Fluggesellschaft airberlin beginnt Verhandlungen über Sozialplan

09.10.2017 - Bis zum 12. Oktober verhandelt airberlin mit Lufthansa und easyJet über den Erwerb von Unternehmensteilen. Spätestens am 28. Oktober wird die insolvente Airline wohl den Flugverkehr unter dem … weiter

Zusammenarbeit mit Wright Electric easyJet will Elektroflugzeuge für Kurzstrecken

28.09.2017 - Die britische Low-Cost-Airline kooperiert mit dem US-Startup Wright Electric, das ein elektrisches Passagierflugzeug entwickeln will. … weiter

Insolvente Fluggesellschaft airberlin verhandelt mit Lufthansa und easyJet

25.09.2017 - Nach der Aufsichtsratssitzung am Montag gehen die Verhandlungen über den Verkauf von Teilen der insolventen airberlin weiter. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA