16.05.2017
FLUG REVUE

Low Cost Monitor des DLRBilligflieger weiter auf Wachstumskurs

Ein Rekordangebot, steigenden Wettbewerb und fallende Preise beobachtet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Billigflugsektor. 518 unterschiedliche Strecken steuerten die Low-Cost-Airlines im Winterflugplan 16/17 ab Deutschland an.

Boeing 737-800 Ryanair Ankunft in Frankfurt mit Lufthansa-Jets

Ankunft von Ryanair am Flughafen Frankfurt. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Alleine die irische Ryanair steigerte das Angebot um ein Fünftel, kleinere Fluggesellschaften wie Transavia und Norwegian verdoppelten ihr Angebot sogar. Das größte Angebot an Niedrigpreisflügen in und ab Deutschland hat nach wie vor die Lufthansa-Tochter Germanwings, sie verfügt über mehr als 50 Prozent Marktanteil. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das DLR am Dienstag vorstellte. In dem sogenannten Low Cost Monitor untersucht das DLR regelmäßig die Markt der Niedrigpreis-Angebote von Fluggesellschaften im deutschen Luftverkehr.

Die Preise für entsprechende Flüge sinken weiter. Während im Vorjahr die durchschnittlichen Bruttopreise für einen einfachen Flug zwischen 64 und 107 Euro lagen, konnte im Januar 2017 eine Preisspanne zwischen 44 und 105 Euro festgestellt werden. Neben den niedrigen Ölpreisen dürfte das insbesondere auch mit dem sich weiter verschärfenden Wettbewerb zusammenhängen.
Die meisten Billigflieger starten von Berlin-Schönefeld, Hamburg und Köln/Bonn, also Flughäfen, die schon lange von den Niedrigpreis-Airlines angesteuert werden. Doch auch an Flughäfen wie Frankfurt und München, die hauptsächlich von konservativ wirtschaftenden Fluggesellschaften wie der Lufthansa genutzt werden, versuchen die Billigflieger Fuß zu fassen: In München entstand in diesem Jahr eine Basis von Eurowings und ab Herbst 2017 bedient Ryanair 20 Flugziele ab Frankfurt.

Der zunehmende Konkurrenzdruck im Segment der Billigflieger kennt nicht nur Gewinner. Die deutsche airberlin zieht sich zunehmend aus dem umkämpften Markt zurück. Auf Wunsch von airberlin wird die Fluggesellschaft im „Low Cost Monitor“ des DLR nicht mehr statistisch erfasst.



Weitere interessante Inhalte
Einbau in umgerüstete A330-200 Größeres Crew Rest Compartment für Frachter

14.08.2018 - ACM Aircraft Cabin Modification und die Elbe Flugzeugwerke haben einen neuen Ruhebereich für das fliegende Personal in Frachtflugzeugen entwickelt. … weiter

Norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe fliegt mit E190-E2 ab Deutschland

14.08.2018 - Mit ihren neuen E2-Jets von Embraer verbindet die Airline ab sofort Hamburg und München mit der norwegischen Hafenstadt Bergen. … weiter

Flugzeuge für Kurz- und Langstrecken Austrian Airlines: Die Flotte

14.08.2018 - Für ihre europäischen Routen und die Langstrecken ab Wien betreibt Austrian Airlines in ihrer Flotte über 80 Flugzeuge vom Turboprop Q400 bis hin zur Boeing 777-200ER. … weiter

Boeing 737 MAX Shenzhen Airlines setzt auf Recaro-Sitze

10.08.2018 - Sowohl die Economy als auch die Business Class ihrer neuen Boeing 737 MAX lässt die chinesische Fluggesellschaft mit Flugzeugsitzen aus Schwäbisch Hall ausstatten. … weiter

Für künftige Lufttaxis und fliegende Autos VerdeGo Aero fokussiert sich auf elektrische Antriebe

10.08.2018 - Das von Charles Lindberghs Enkel Erik mitgegründete Unternehmen stellt die Pläne für seinen eigenen, hybrid-elektrischen Senkrechtstarter zurück. Stattdessen will VerdeGo Aero nun Antriebe und … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf